Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Shopping 2.0: Göttinger Student entwickelt Shop-Software

04.02.2011
18.000 Euro Fördergeld

Im Gründungsprojekt "byMii" der PFH Private Hochschule Göttingen entwickelt ein Student derzeit eine Software, die die Integration von Internet-Shops in soziale Online-Netzwerke ermöglicht. Die niedersächsische Förderbank NBank hat für das aussichtsreiche Projekt nun eine Förderung von 18.000 Euro bewilligt.

Im Rahmen der Computermesse CeBIT, vom 1. bis 5. März 2011, wird "byMii" der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Immer mehr Menschen nutzen soziale Netzwerke im Internet wie facebook, meinVZ oder Xing, allein bei facebook sind es derzeit über 600 Mio. weltweit. Soziale Netzwerke durchdringen das alltägliche Leben, für viele bilden sie den zentralen Ausgangspunkt beim Surfen im World Wide Web. Hendrik Kleinwächter, General Management-Student der PFH im dritten Semester, beobachtet diese Trends schon lange. Und hat dabei eine echte Marktlücke entdeckt: Social Commerce. Hinter diesem Anglizismus verbirgt sich die Verbindung von Online-Shopping und sozialen Netzwerken.

Die Idee: Menschen sollen dort einkaufen können, wo sie sich täglich virtuell bewegen und ihre Kontakte pflegen. Bislang war Online-Shopping ein liebloser Akt für Rationalisten: Produkt auswählen, Adresse und Kreditkartennummer eintippen, auf den Bestell-Button klicken – fertig. Im Kontext der sozialen Netzwerke könnte das virtuelle Shoppen zum Einkaufserlebnis werden, weil man mit seinen Freunden Einkaufstipps austauscht oder gemeinsam über die Farbe der neuen Schuhe diskutiert.

Gründerberatung am PFH Zentrum für Entrepreneurship

Unterstützung für seine Idee fand Kleinwächter bei der Gründerberatung seiner Hochschule. Erst im Frühjahr 2010 hatte die PFH ihr "Zentrum für Entrepreneurship" (ZfE) ins Leben gerufen. Drei Wirtschaftsprofessoren der Hochschule und ein professionelles Team geben dort ihr Know-how in Sachen Entrepreneurship weiter. Kleinwächters Ansprechpartner am ZfE ist Professor Dr. Manfred P. Zilling (PFH, E-Entrepreneurship & E-Business), ein ausgewiesener Experte im Internet-Business, der dem Studenten mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der Prototyp der byMii-Software bezieht sich auf facebook. Das Konzept ist simpel: Mit Kleinwächters Software können Unternehmen und Händler ihrem facebook-Profil einen komfortablen E-Shop hinzufügen, der dann neben den dort üblichen Kategorien (Pinnwand, Info, Fotos, etc.) anwählbar und nutzbar ist. Bei allen dort angebotenen Produkten können die User interaktive Funktionen nutzen. So kann man sich mit anderen Käufern zum Masseneinkauf verabreden, um Preisrabatte zu erhalten. Oder man sendet die Produktbeschreibung mit dem Button "Frag einen Freund" an beratungsfreudige Kontakte weiter, nach dem Motto: "Hey Mädels, soll ich diese Handtasche wirklich kaufen?". Oder man empfiehlt die Produkte mit der bewährten Funktion "I like" ("Gefällt mir") einfach weiter. Der Händler darf vor allem durch die virale Wirkung auf Umsatzsteigerung hoffen. An byMii zahlt er nur bei Umsatz eine geringe prozentuale Provision.

Das Konzept Kleinwächters zielt vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen. Auf dem deutschen Markt ist byMii damit einer der ersten Anbieter und folgt als Lösung für "Jedermann" den Einzellösungen von Großunternehmen aus den USA, die bereits größere Erfolge mit Social Commerce erzielten. Vom innovativen Charakter des Gründungsprojektes überzeugte sich auch die NBank, die Förderbank Niedersachsens. Sie bewilligte Fördermittel in Höhe von insgesamt 18.000 Euro im Projektzeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2011. Während der CeBIT vom 1. bis 5. März in Hannover wird die PFH das Projekt byMii auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen vorstellen.

Das PFH Zentrum für Entrepreneurship bündelt seit Frühjahr 2010 alle Entrepreneurship-Aktivitäten der Hochschule in Lehre, Forschung, Netzwerkarbeit, Beratung, Training und Support. Unter der Leitung von Professor Dr. Bernhard H. Vollmar (PFH, Entrepreneurship & Finance) zielt es explizit auf die Bildung und Förderung unternehmerischen Denkens und Handelns. Neben einem Beratungsservice für junge Gründer ist hier auch der Gründungsinkubator GO-E-LAB angesiedelt. Das GO-E-LAB bietet Studierenden und Alumni aller Göttinger Hochschulen Räumlichkeiten und Infrastruktur für die Verwirklichung unternehmerischer Ideen an. An den anderen PFH-Standorten entstehen analoge Einrichtungen. Außerdem veranstaltet die PFH im April erstmals eine "Entrepreneurship Spring School", bei der Studierende eigene Gründungsideen weiterentwickeln können.

Peter Diehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.pfh.de
http://www.entrepreneurship.pfh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantencomputern das Lernen beibringen

24.02.2020 | Physik Astronomie

Nanopartikel gezielt zum Tumor lenken: HZDR-Forscher spüren Krebszellen mit maßgeschneiderten Materialien auf

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie Erdbeben die Schwerkraft verformen

24.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics