Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Shopping 2.0: Göttinger Student entwickelt Shop-Software

04.02.2011
18.000 Euro Fördergeld

Im Gründungsprojekt "byMii" der PFH Private Hochschule Göttingen entwickelt ein Student derzeit eine Software, die die Integration von Internet-Shops in soziale Online-Netzwerke ermöglicht. Die niedersächsische Förderbank NBank hat für das aussichtsreiche Projekt nun eine Förderung von 18.000 Euro bewilligt.

Im Rahmen der Computermesse CeBIT, vom 1. bis 5. März 2011, wird "byMii" der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Immer mehr Menschen nutzen soziale Netzwerke im Internet wie facebook, meinVZ oder Xing, allein bei facebook sind es derzeit über 600 Mio. weltweit. Soziale Netzwerke durchdringen das alltägliche Leben, für viele bilden sie den zentralen Ausgangspunkt beim Surfen im World Wide Web. Hendrik Kleinwächter, General Management-Student der PFH im dritten Semester, beobachtet diese Trends schon lange. Und hat dabei eine echte Marktlücke entdeckt: Social Commerce. Hinter diesem Anglizismus verbirgt sich die Verbindung von Online-Shopping und sozialen Netzwerken.

Die Idee: Menschen sollen dort einkaufen können, wo sie sich täglich virtuell bewegen und ihre Kontakte pflegen. Bislang war Online-Shopping ein liebloser Akt für Rationalisten: Produkt auswählen, Adresse und Kreditkartennummer eintippen, auf den Bestell-Button klicken – fertig. Im Kontext der sozialen Netzwerke könnte das virtuelle Shoppen zum Einkaufserlebnis werden, weil man mit seinen Freunden Einkaufstipps austauscht oder gemeinsam über die Farbe der neuen Schuhe diskutiert.

Gründerberatung am PFH Zentrum für Entrepreneurship

Unterstützung für seine Idee fand Kleinwächter bei der Gründerberatung seiner Hochschule. Erst im Frühjahr 2010 hatte die PFH ihr "Zentrum für Entrepreneurship" (ZfE) ins Leben gerufen. Drei Wirtschaftsprofessoren der Hochschule und ein professionelles Team geben dort ihr Know-how in Sachen Entrepreneurship weiter. Kleinwächters Ansprechpartner am ZfE ist Professor Dr. Manfred P. Zilling (PFH, E-Entrepreneurship & E-Business), ein ausgewiesener Experte im Internet-Business, der dem Studenten mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der Prototyp der byMii-Software bezieht sich auf facebook. Das Konzept ist simpel: Mit Kleinwächters Software können Unternehmen und Händler ihrem facebook-Profil einen komfortablen E-Shop hinzufügen, der dann neben den dort üblichen Kategorien (Pinnwand, Info, Fotos, etc.) anwählbar und nutzbar ist. Bei allen dort angebotenen Produkten können die User interaktive Funktionen nutzen. So kann man sich mit anderen Käufern zum Masseneinkauf verabreden, um Preisrabatte zu erhalten. Oder man sendet die Produktbeschreibung mit dem Button "Frag einen Freund" an beratungsfreudige Kontakte weiter, nach dem Motto: "Hey Mädels, soll ich diese Handtasche wirklich kaufen?". Oder man empfiehlt die Produkte mit der bewährten Funktion "I like" ("Gefällt mir") einfach weiter. Der Händler darf vor allem durch die virale Wirkung auf Umsatzsteigerung hoffen. An byMii zahlt er nur bei Umsatz eine geringe prozentuale Provision.

Das Konzept Kleinwächters zielt vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen. Auf dem deutschen Markt ist byMii damit einer der ersten Anbieter und folgt als Lösung für "Jedermann" den Einzellösungen von Großunternehmen aus den USA, die bereits größere Erfolge mit Social Commerce erzielten. Vom innovativen Charakter des Gründungsprojektes überzeugte sich auch die NBank, die Förderbank Niedersachsens. Sie bewilligte Fördermittel in Höhe von insgesamt 18.000 Euro im Projektzeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2011. Während der CeBIT vom 1. bis 5. März in Hannover wird die PFH das Projekt byMii auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen vorstellen.

Das PFH Zentrum für Entrepreneurship bündelt seit Frühjahr 2010 alle Entrepreneurship-Aktivitäten der Hochschule in Lehre, Forschung, Netzwerkarbeit, Beratung, Training und Support. Unter der Leitung von Professor Dr. Bernhard H. Vollmar (PFH, Entrepreneurship & Finance) zielt es explizit auf die Bildung und Förderung unternehmerischen Denkens und Handelns. Neben einem Beratungsservice für junge Gründer ist hier auch der Gründungsinkubator GO-E-LAB angesiedelt. Das GO-E-LAB bietet Studierenden und Alumni aller Göttinger Hochschulen Räumlichkeiten und Infrastruktur für die Verwirklichung unternehmerischer Ideen an. An den anderen PFH-Standorten entstehen analoge Einrichtungen. Außerdem veranstaltet die PFH im April erstmals eine "Entrepreneurship Spring School", bei der Studierende eigene Gründungsideen weiterentwickeln können.

Peter Diehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.pfh.de
http://www.entrepreneurship.pfh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Künstliche Intelligenz“ schneller als Augenärzte bei Bildauswertung
25.04.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Innovation 4.0: Technische Universität Graz eröffnet größten akademischen Makerspace Österreichs
25.04.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics