Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hardware schützt Computerbauteile vor kosmischer Strahlung

03.11.2008
Entwickler: "Grundsätzlich ist jeder Rechner gefährdet"

Ein Doktoratsstudent der Fern-Universität Hagen hat eine Hardware-Lösung entwickelt, die den Einfluss elektrisch geladener Teilchen auf die Chips und Leiterbahnen in schnellen Rechnern korrigiert.

Mit ihrer Hilfe soll es möglich werden, die durch den ständigen Beschuss mit Partikeln aus dem Weltall verursachten Fehler bei Supercomputern zu reduzieren. Diese weisen eine besondere Anfälligkeit für die kosmische Strahlung auf, da die integrierten Bauteile wesentlich kleiner und kompakter verbaut sind als in normalen Standard-PCs. Laut dem verantwortlichen Entwickler Bernhard Fechner betrifft das Problem neben Servern aber auch schnelle Arbeitsplatz- und Privat-Computer. Gefährdet sei grundsätzlich jeder Rechner. Je schneller er arbeite, desto größer sei die Fehleranfälligkeit.

Bei jedem neuen Computer werden die Leiterbahnen und die Transistoren auf den Chips schmaler, oft sind sie nur noch einige Atome dick. Dadurch steigt das Risiko, dass elektrisch geladene Partikel - vor allem rasend schnelle Neutronen aus dem Weltall - gleich mehrere Bauteile mit einem Treffer beschädigen. Werden die Chip-Strukturen von einem Neutron getroffen, kann ein einzelnes Bit "umkippen" oder sich diese Falsch-Ladung ausbreiten und Fehler des gesamten Chips verursachen. "Wenn bei einem Bild nur ein Pixel 'kippt', macht das selten etwas", erklärt Fechner, "doch was ist, wenn beim Überholen auf der Autobahn plötzlich der Motor 'stottert', das Antiblockiersystem versagt oder beim Online-Banking ein anderer Betrag überwiesen wird?" Im Grunde sei kein elektronisches Bauteil vor den Effekten der kosmischen Strahlung sicher, selbst Mauern passiere die Neutronenstrahlung problemlos. Schützen kann man sich also nicht, daher muss man Fehler erkennen und korrigieren können.

In einer deutschlandweit einzigartigen Studie hat sich Fechner im Rahmen seiner Dissertation mit den Fehlern befasst, die auf dem Münchner Supercomputer SGI Altix 4700 im Leibniz-Rechenzentrum entstehen. "Dabei hat sich gezeigt, dass man bei einer steigenden Fehlerrate die Fehlerüberdeckung 'hochschrauben' muss", schildert Fechner. Dies bedeutet, dass auf Kosten der Rechenleistung mehr Fehler erkannt werden. Hierfür hat der Doktorand eine Automatik entwickelt, die bei steigender Fehlerrate zusätzliche Kompetenzen zuschaltet, die Fehler finden. Ist die Rate unvertretbar hoch, wird der Prozessor abgeschaltet. Für die Fehlererkennung benutzt Fechner unter anderem ein Echo des tatsächlichen Programms, das etwa fünf Rechentakte zeitversetzt zum Originalprogramm abläuft. Ein Vergleich beider Prozesse liefert dann Einblick in die tatsächliche Fehlerabweichung des betreffenden Rechners. "Von all dem merken die Anwender nichts. Wir haben die Hardware so wenig geändert, dass die Programme ganz normal weiterlaufen", verspricht Fechner.

Der ständige Neutronenbeschuss aus dem Weltall stellt ein Problem dar, das alle Computer-User gleichermaßen betrifft. So wurden in Kiel bei einer Untersuchung durchschnittlich 6.300 Neutroneneinschläge pro Stunde gezählt. Nicht im gesamten Stadtgebiet, sondern auf einem einzigen Quadratzentimeter. Der Spitzenwert weltweit liegt bei 14.400 Treffern. "Mit Sicherheit ist eine Anzahl von Neutronen dabei, die genügend Energie haben, um Computer zu schädigen", ist Fechner überzeugt.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Job für Augenzellen

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr

05.08.2020 | Medizin Gesundheit

Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

05.08.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics