Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Prozessoren simulieren menschliches Gehirn

05.05.2010
"Spinnaker" kombiniert 50.000 handelsübliche Smartphone-Chips

Computeringenieure suchen schon seit einiger Zeit nach Mitteln und Wegen, um die enorme "Rechenpower" des menschlichen Gehirns simulieren zu können.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, haben britische Forscher nun einen besonders kreativen Ansatz präsentiert: Für ihr künstliches Gehirn setzen sie auf herkömmliche Prozessoren aus handelsüblichen Smartphone-Handys. Insgesamt 50.000 derartiger Standard-Chips sollen dabei zu einem einzigen Siliziumhirn verschmelzen, das der Vorstellung der Wissenschaftler zufolge in Zukunft auch eigenständig "denken" und "lernen" können wird.

"Wenn wir Computer verwenden wollen, die auch nur einen Bruchteil der Flexibilität des menschlichen Gehirns schaffen, müssen wir auf kostengünstige, praktikable Low-Power-Komponenten setzen", gibt sich Steve Furber, Computerwissenschaftler an der University of Manchester http://www.manchester.ac.uk , gegenüber dem NewScientist überzeugt. Im Rahmen seines "Spinnaker" (Spiking Neural Network Architecture) getauften Simulationsprojekts kämen deshalb ausschließlich gewöhnliche, serienmäßig produzierte Komponenten mit relativ geringer Leistung zum Einsatz.

Warten auf Taiwan-Chips

Derzeit befinden sich die Prozessoren, die Furber und sein Team zu einem künstlichen Gehirn verbinden wollen, aber noch in der Fertigung bei einem Chip-Hersteller in Taiwan. Die bestellten Chips beinhalten jeweils 20 Prozessorkerne, die wiederum jeweils 1.000 Neuronen des biologischen Gehirns simulieren sollen. Um die Zielvorgabe von einer Mrd. simulierten Neuronen erreichen zu können, sind deshalb insgesamt gerechnet 50.000 Einzelchips notwendig.

Bis die Chip-Lieferung aus Taiwan in Manchester eintrifft, überbrücken die Computerwissenschaftler die Wartezeit mit der Entwicklung einer abgespeckten "Spinnaker"-Version. Diese schafft es zwar lediglich, 50 Neuronen zu simulieren, liegt aber bereits in einer ersten Prototypform vor. "Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt dieses Jahres bereits eine funktionierende 10.000-Prozessor-Version präsentieren zu können", erklärt Furber.

Experten eher skeptisch

Ob es Furber und seinem Forscherteam letztendlich tatsächlich gelingen wird, die enorme "Rechenleistung" eines menschlichen Gehirns mit Standard-Handy-Prozessoren zu simulieren, bleibt zunächst also unklar. Experten wie Henry Markram, Direktor des "Blue Brain"-Projekts an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in der Schweiz (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090724003/), geben sich diesbezüglich jedenfalls eher skeptisch: "Furber wird an die Abbildung aller Besonderheiten echter Neuronen nicht herankommen."

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics