Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Fotos: Quantentechnologie bringt Qualitätssprung

22.03.2010
"Quantum Dot" holt zwölf Megapixel aus Drei-Megapixel-iPhone

Obwohl die technologische Entwicklung im Mobilfunksektor rasant voranschreitet, bleibt die Bildqualität von Handy-Fotos für viele User immer noch unbefriedigend. Geht es nach den Plänen des kalifornischen Unternehmens InVisage Technologies, könnte sich dies aber bald ändern.

Die findigen US-Techniker haben in mehr als dreijähriger Arbeit eine neuartige Technologie entwickelt, die auf dem sogenannten "Quantum Dot"-Ansatz basiert und die Bildsensorleistung der in Mobiltelefone verbauten Kameras um ein Vielfaches verbessern soll.

"Die Tests in unserem Untersuchungslabor haben mich davon überzeugt, dass es den Handyherstellern in zwei Jahren möglich sein wird, Kameras anzubieten, die rund viermal besser sein werden als heute", stellt InVisage-CEO Jess Lee gegenüber der New York Times fest. Insbesondere bei Aufnahmen mit schlechteren Lichtverhältnissen ließen sich drastische Verbesserungen erzielen. Als Beispiel verweist Lee auf Apples iPhone, dessen Drei-Megapixel-Kamera mithilfe der innovativen Technologie auf eine Auflösung von zwölf Megapixel hochgeschraubt werden könnte.

Quantenpunkte statt Silizium

Möglich werden soll der Qualitätssprung in der Handy-Fotografie durch die Verwendung eines völlig anderen Grundmaterials des Bildsensors. So wird Silizium, das derzeit bei Mobiltelefonen zum Einfangen von Licht für Fotoaufnahmen eingesetzt wird, durch Quantum-Dot-Technologie ersetzt. Diese Methode setzt auf eine nanoskopische Materialstruktur, die aus Quantenpunkten in der Größe eines Nanometers - ein Milliardstel Meter - besteht.

Wissenschaftler versuchen bereits seit mehreren Jahren, die physikalischen Eigenschaften dieser Quantum Dots gezielt zu manipulieren und zu steuern - bislang jedoch ohne großen Erfolg. Bei InVisage hat man diese Quantenpunkte nun dazu verwendet, um etwas zu bilden, das vom Unternehmen als "Quantum Film" bezeichnet wird. "Das ist nichts anderes als eine Schicht von Halbleitermaterial, die Licht besser sammeln kann als Silizium", erklärt Lee.

Großer Qualitätsunterschied

"Was die Qualität von Handy-Fotos im Vergleich etwa zu einer Spiegelreflexkamera betrifft, gibt es immer noch sehr große Unterschiede. Die Mobiltelefone können nur im sehr niedrigpreisigen Segment mit Digitalkameras mithalten", betont Constanze Clauß, Sprecherin des Photoindustrieverbands http://www.photoindustrie-verband.de , auf Nachfrage von pressetext. Auch in Bezug auf die Funktionalität seien die sehr klein verbauten Handy-Kameras deutlich im Nachteil.

Aus User-Sicht sei letztendlich aber entscheidend, dass das Handy als ständiger Begleiter besonders für schnelle Schnappschüsse geeignet ist. "Foto-Handys stellen insofern eine Bereicherung dar, weil sie viele Nutzer - vor allem die Jugend - zur Fotografie bringen. Wer auf dem Mobiltelefon seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt, greift danach aber bald zu einer echten Kamera", meint Clauß. Auch wenn die Aufnahmequalität durch neue Technologien sicher noch verbessert werden könne, ist ein Aussterben spezieller Fotokameras daher auch in Zukunft eher unwahrscheinlich, so die Expertin.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.invisageinc.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics