Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Vollbild-Display für Blinde

30.03.2010
Elektroaktive Polymere könnten IT zugänglicher machen

Webseiten und andere Informationen am Computer sind für Blinde bisher nur begrenzt zugänglich. "Derzeitige elektronische Braille-Displays zeigen in der Regel nur eine Zeile Text und sind sehr teuer", erklärt Nei Di Spinga, Forschungsassistent an der North Carolina State University (NC State). Zusammen mit Kollegen will er Abhilfe in Form eines günstigen Vollbild-Displays zur Darstellung der Blindenschrift schaffen.

Dabei setzt das Team auf elektroaktive Polymere als Material für das neue Braille-Display. Das Material wird uns ermöglichen, Punkte auf die richtige Höhe zu bringen, damit sie gelesen werden können", erklärt Peichung Yang, ein blinder, am Projekt beteiligter Forscher. So werden Texte und Bilder ertastbar und das bei praktikablen Bildschirmauffrischungsraten.

Bewegliche Bildpunkte

Bislang ist das NC-State-Display noch ein Konzept, doch mittels eines elektroaktiven Polymers soll es Realität werden. Zunächst würden dabei die richtigen Bildpunkte hydraulisch angehoben, um einen fühlbarer Text anzuzeigen. Damit die Punkte unter dem Fingerdruck beim Lesen nicht absinken, setzt das Team auf ein mechanisches Einrasten.

"Das Material reagiert sehr schnell, sodass ein Leser schnell durch ein Dokument oder eine Webseite scrollen könnte", sagt Yang. Außerdem wäre das Display nicht nur dazu geeignet, Text in Braille darzustellen. Auch Bilder könnten taktil wiedergegeben werden, indem die Pixel geeignet durch gehobene Bildpunkte repräsentiert werden.

Als ersten Schritt in Richtung dieses Blinden-Bildschirm haben die Forscher gezeigt, dass das hydraulische Heben der Bildpunkte funktioniert. Nun soll das Einrasten folgen und innerhalb eines Jahres ein funktionsfähiger Prototyp des Gesamtmechanismus entstehen. Damit wollen die Wissenschaftler den Weg für ein großes Display ebnen.

Besserer Zugang zu Information

„Der Denkansatz ist gut, weil damit zu erschwinglichen Kosten Displays auch für blinde Menschen in größerem Ausmaß zugänglich würden“, meint Daniele Marano, Projektleiter der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs http://www.hilfsgemeinschaft.at , gegenüber pressetext. Gerade die taktile Darstellung von bildlichen Informationen wäre damit erstmals möglich und ein enormer Vorteil gegenüber herkömmlichen Braillezeilen und Screen-Reader-Programmen.

Der Prototyp werde zeigen, ob die Ansprüche bezüglich einfacher Bedienung und kostengünstiger Produktion erfüllbar sind. „Die Endgeräte müssen für blinde User erschwinglich sein, daran sind alle technischen Lösungen bisher gescheitert“, betont Marano abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncsu.edu
http://www.hilfsgemeinschaft.at

Weitere Berichte zu: Bildpunkt Blind Braille-Display Display Polymere Vollbild-Display

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Digitale Assistenzsysteme in der Produktion
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht KI ermöglicht klinische Bildgebungsanalyse in der Augenheilkunde
19.09.2019 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hochempfindliche Sensoren sollen Herz- und Hirnströme messen

19.09.2019 | Medizintechnik

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics