Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Datenleak-Frühwarnsystem

22.01.2019

Nachdem kürzlich private Daten von Politikern, Künstlern und sonstiger Prominenz illegal im Internet veröffentlicht wurden, wird über mögliche Gegenmaßnahmen diskutiert. Ein Forschungskonsortium unter Federführung der Universität Bonn arbeitet an einer Gegenmaßnahme in Form eines Frühwarnsystems. Das Projekt „EIDI“ (Effektive Information von Betroffenen nach digitalem Identitätsdiebstahl) soll bei den Opfern Alarm schlagen, sobald sensible Daten von ihnen durch fremde Personen veröffentlicht werden.

Digitale Identitätsdaten, Konto- oder Kreditkarteninformationen sowie E-Mail-Adressen und Passwörter werden in großen Mengen von Cyber-Kriminellen gesammelt und gehandelt.


„In den meisten Fällen bemerken betroffene Personen zunächst nicht einmal, dass sie Opfer einer Straftat geworden sind“, sagt Matthias Wübbeling, Mitarbeiter von Prof. Dr. Michael Meier vom Institut für Informatik 4 der Universität Bonn. „Häufig erfahren sie erst sehr viel später davon, dass sich die Täter ihrer persönlichen Daten bemächtigt haben.“

Strafverfolgungsbehörden und IT-Sicherheitsforscher finden bei der Aufklärung von IT-Sicherheitsvorfällen und der Analyse von Schadsoftware häufig umfangreiche Sammlungen von Identitätsdaten, die Kriminelle angelegt haben.

„Bisher gibt es keine erprobte oder standardisierte Methode, mit der Opfer zuverlässig und proaktiv über den möglichen Missbrauch ihrer persönlichen Daten informiert werden können“, sagt Wübbeling. Reaktive Systeme, wo Benutzer ihre E-Mail-Adressen oder Passwörter überprüfen können, seien zwar erste Ansätze, setzen aber das Interesse und die Kenntnis der Nutzer voraus. „Wir benötigen ein System, das jeden erreichen kann, auch ohne dass dieser sich im Vorfeld mit Identitätsdiebstahl auseinander gesetzt haben muss.“

Proaktive Benachrichtigung Betroffener

Eine angemessene, proaktive Warnung betroffener Personen ist das Kernziel des EIDI-Projekts. Illegale Identitätsdaten-Sammlungen sollen auf Aktualität und ihre Gültigkeit überprüft werden. Dies geschieht durch neu entwickelte technische Verfahren, die unter Einhaltung der hohen Anforderungen des Datenschutzes vorhandene Datensammlungen analysieren können.

Im Anschluss an die Analyse sollen die Betroffenen automatisiert informiert werden. „Die Herausforderung besteht hier zum einen darin, eine für das Opfer verständliche Warnung zu erstellen, die es dem Empfänger dann auch ermöglicht, den Missbrauch seiner Daten zu verstehen und notwendige Maßnahmen einzuleiten, um Schlimmeres zu verhindern“, sagt Wübbeling. Gleichzeitig dürften solche Warnungen nicht zu häufig vorkommen, damit die nötige Aufmerksamkeit erhalten bleibt.

„Wir erarbeiten verständliche und umsetzbare Handlungsempfehlungen, damit solche Warnungen so gestaltet werden können, dass sie bei den Nutzerinnen und Nutzern auch die gewünschte Aufmerksamkeit erreichen“, erläutert Psychologieprof. Dr. Matthias Brand von der Universität Duisburg-Essen.

Ein dritter, wesentlicher Punkt ist die Rechtssicherheit solcher Warn- und Überprüfungssysteme. Die juristischen Partner im Projekt analysieren die Vereinbarkeit der Prozesse mit den rechtlichen Rahmenbedingungen und ihre Konformität mit den strengen Vorgaben des europäischen Datenschutzrechts. „Hier besteht politischer Handlungsbedarf“, sagt Wübbeling.

Wenn solche Frühwarnsysteme gegen Cyberkriminalität in Deutschland etabliert werden sollen, müssten zunächst die rechtlichen Grundlagen für solche Systeme geschaffen werden. Unter anderem muss dafür klar sein, wer als Betreiber eines solchen Systems in Deutschland in Frage kommt. Mögliche Betreiber sind das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, die Datenschutzaufsichtsbehörden oder Verbraucherschützer. Die Wissenschaftler haben bereits die Bundestagsfraktionen angeschrieben, um sie auf das EIDI-Projekt als mögliches Frühwarnsystem hinzuweisen und über rechtliche Rahmenbedingungen zu informieren.

Förderung und Partner

Das Projekt EIDI wird bereits seit 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,67 Millionen Euro gefördert. Die Laufzeit beträgt insgesamt drei Jahre. Im Konsortium arbeitet die Universität Bonn mit dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) Schleswig-Holstein, dem Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur FIZ Karlsruhe, der Universität Duisburg-Essen, dem Sozialen Netzwerk XING, der Verbraucherzentrale NRW und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Matthias Wübbeling
Institut für Informatik 4
Universität Bonn
Tel. 0228/7354250
E-Mail: matthias.wuebbeling@cs.uni-bonn.de

Weitere Informationen:

Projekt-Homepage: https://itsec.cs.uni-bonn.de/eidi

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen
21.02.2019 | Universität Ulm

nachricht Schachmatt durch CrazyAra: Künstliche Intelligenz schlägt mehrfachen Weltmeister im Einsetzschach
19.02.2019 | Technische Universität Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

21.02.2019 | Verfahrenstechnologie

Neue Mechanismen der Regulation von Nervenstammzellen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics