Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmenausgründung aus Fraunhofer entwickelt Technologien zur Datenkompression

09.10.2012
Spin-off des Fraunhofer-Instituts SCAI vermarktet die Kompressionssoftware FEMZIP und die Analysesoftware DIFFCRASH

Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI und die SIDACT GmbH haben Anfang Oktober einen Kooperationsvertrag geschlossen. Er regelt die Zusammenarbeit des Instituts mit seiner jüngsten Firmenausgründung.

SIDACT steht für "Simulation Data Analysis and Compression Technologies" und beschreibt die Geschäftsfelder des neuen Technologieunternehmens. SIDACT übernimmt die exklusiven Vermarktungsrechte der am Fraunhofer SCAI entwickelten Softwareprogramme FEMZIP und DIFFCRASH.

„Wir freuen uns, dass über die SIDACT GmbH eine langfristige Perspektive für die Vermarktung, die Wartung und den Kundendienst der beiden erfolgreichen Produkte des Instituts gefunden werden konnte“, sagt Prof. Dr. Michael Griebel, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts SCAI.

FEMZIP ist eine Software zur Kompression der Ergebnisdaten von Simulationsprogrammen. FEMZIP komprimiert die oft mehrere Gigabyte großen Ergebnisdateien auf einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Größe. Mit FEMZIP komprimierte Dateien lassen sich schneller über Netze austauschen, sparen Platz im Archiv und können von anderen Programmen schneller eingelesen werden.

„Zurzeit wird die Software noch vorwiegend in der Automobilentwicklung eingesetzt“, sagt Clemens-August Thole, Gründer und Geschäftsführer der SIDACT GmbH, „doch es gibt weitere Anwendungsfelder, etwa in der Ölindustrie“. Unternehmen weltweit, die FEMZIP bereits in ihren Produktionsprozessen einsetzen, so Thole, erzielen deutliche Kosteneinsparungen und einen Produktivitätsvorteil für Ihre Entwicklungsingenieure. Im Jahr 2007 erhielt Tholes Forschergruppe den renommierten Joseph-von-Fraunhofer-Preis für die Entwicklung von FEMZIP. Der Gründer leitet am Fraunhofer SCAI die Abteilung Numerische Software. Ab dem nächsten Jahr wird er sich ganz der SIDACT GmbH widmen.

DIFFCRASH, die weitere von der SIDACT GmbH vermarktete Software, analysiert die Stabilität von Aufprallsimulationen in der Automobilindustrie. Physikalische Verzweigungen beim Automobilentwurf und numerische Instabilitäten im Simulationspaket bedingen eine empfindliche Abhängigkeit der Simulationsergebnisse von selbst kleinsten Modelländerungen. DIFFCRASH findet kritische Strukturbereiche und gibt Hinweise zur Stabilisierung. Die Software trägt so zur Verbesserung der Aussagekraft von Simulationsergebnissen bei.

Die SIDACT GmbH hat ihren Firmensitz in Bonn und wird zunächst fünf Mitarbeiter beschäftigen.

Michael Krapp | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/femzip
http://www.scai.fraunhofer.de/diffcrash

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Spin-off für Quantenoptimierung
28.01.2020 | Universität Innsbruck

nachricht Effizienter produzieren dank digitaler Simulation
24.01.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics