Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein-Dollar-Handschuh ermöglicht Gestensteuerung

25.05.2010
MIT-Informatiker setzen auf buntes Elastan und herkömmliche Webcam

Informatiker am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein System entwickelt, das eine besonders kostengünstige Gestensteuerung für Computer verspricht. Denn neben einer einfachen Webcam, wie sie heute oft schon zur Standardausstattung von Systemen gehört, ist als Hardware lediglich einen bunter Elastan-Handschuh erforderlich. Dieser kann um etwa einen Dollar gefertigt werden.


Buntes Elastan: Der billige Weg zu Gestensteuerung (Foto: Jason Dorfman/CSAIL)

Beachtlich ist die Genauigkeit des Systems. "Es erfasst die dreidiemnsionale Konfiguration von Hand und Fingern", sagt Robert Wang, Doktorand am MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory. Er nennt Games als ein offensichtliches Anwendungsgebiet. Allerdings git es dabei einige Hürden zu überwinden.

Eine Frage der Bequemlichkeit

Grundsätzlich sei die MIT-Entwicklung interessant, meint Anton Nijholt, Leiter des Fachbereichs Human Media Interaction an der University of Twente. "Die Frage ist, ob Spielefans solche Handschuhe auch tragen würden. Sie mehr als 30 Minuten anzuhaben, wäre wohl irritierend", so der Informatiker gegenüber pressetext. Allerdings habe man das auch bei Headsets gedacht. Diese gehören heute für viele Online-Gamer, die per TeamSpeak mit Spielpartnern kommunizieren, zur Standardausrüstung.

Allerdings bleibt die Frage, wie groß der potenzielle Markt ist. Diesbezüglich gibt sich Hans Solar, Lehrgangsleiter am Wiener Games College http://www.games-college.at , gegenüber pressetext skeptisch. "Aktuell steht Project Natal von Microsoft in den Startlöchern, das ganz ohne technische Hilfsmittel am Körper auskommt", erklärt er. Ferner sei Gestensteuerung für Genres wie Rennspiele oder Ego-Shooter nicht optimal. Freilich ist das System für andere Anwendungsbereiche interessant. Dem MIT-Team schweben beispielsweise Ingenieure und Designer vor, die leicht mit virtuellen 3D-Modellen hantieren könten.

Viele kleine Bilder

Technisch setzt die MIT-Entwicklung darauf, aus dem Webcam-Bild einen Ausschnitt mit den Handschuhen zu extrahieren und mittels Spezial-Software auf 40 mal 40 Pixel zu komprimieren. Der Ausschnitt wird dann mit einer Bilddatenbank diverser Handpositionen verglichen. Eine eindeutige Zuordnung wird möglich, da die Handschuhe 20 unregelmäßige Flächen in insgesamt zehn Farben haben, und erfolgt in Sekundenbruchteilen. Dass eine Vergleichs-Bilddatenbank von mehreren hundert Megabyte nötig ist, sei aufgrund immer größer werdender Arbeitsspeicher kein Problem, so Wang.

Dem stimmen Solar und Nijholt grundsätzlich zu. Für den Informatiker ist eher die Frage, ob die Extraktion des richtigen Bildbereichs auch außerhalb eines Labors zuverlässig funktioniert. "Das ist bei komplexen, dynamischen Hintergründen nicht leicht", betont er. Nijholt glaubt durchaus, dass die MIT-Entwicklung mit dem richtigen Zugang auch für Games interessant ist. "Man darf aber nicht nur überlegen, wie existierende Spiele so ein Tool nutzen könnten. Besser wäre, neuartige Games zu entwickeln, bei denen es auch Spaß macht, so einen Handschuh zu tragen", meint er abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csail.mit.edu
http://www.teamspeak.com
http://hmi.ewi.utwente.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Job für Augenzellen

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr

05.08.2020 | Medizin Gesundheit

Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

05.08.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics