Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein-Dollar-Handschuh ermöglicht Gestensteuerung

25.05.2010
MIT-Informatiker setzen auf buntes Elastan und herkömmliche Webcam

Informatiker am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein System entwickelt, das eine besonders kostengünstige Gestensteuerung für Computer verspricht. Denn neben einer einfachen Webcam, wie sie heute oft schon zur Standardausstattung von Systemen gehört, ist als Hardware lediglich einen bunter Elastan-Handschuh erforderlich. Dieser kann um etwa einen Dollar gefertigt werden.


Buntes Elastan: Der billige Weg zu Gestensteuerung (Foto: Jason Dorfman/CSAIL)

Beachtlich ist die Genauigkeit des Systems. "Es erfasst die dreidiemnsionale Konfiguration von Hand und Fingern", sagt Robert Wang, Doktorand am MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory. Er nennt Games als ein offensichtliches Anwendungsgebiet. Allerdings git es dabei einige Hürden zu überwinden.

Eine Frage der Bequemlichkeit

Grundsätzlich sei die MIT-Entwicklung interessant, meint Anton Nijholt, Leiter des Fachbereichs Human Media Interaction an der University of Twente. "Die Frage ist, ob Spielefans solche Handschuhe auch tragen würden. Sie mehr als 30 Minuten anzuhaben, wäre wohl irritierend", so der Informatiker gegenüber pressetext. Allerdings habe man das auch bei Headsets gedacht. Diese gehören heute für viele Online-Gamer, die per TeamSpeak mit Spielpartnern kommunizieren, zur Standardausrüstung.

Allerdings bleibt die Frage, wie groß der potenzielle Markt ist. Diesbezüglich gibt sich Hans Solar, Lehrgangsleiter am Wiener Games College http://www.games-college.at , gegenüber pressetext skeptisch. "Aktuell steht Project Natal von Microsoft in den Startlöchern, das ganz ohne technische Hilfsmittel am Körper auskommt", erklärt er. Ferner sei Gestensteuerung für Genres wie Rennspiele oder Ego-Shooter nicht optimal. Freilich ist das System für andere Anwendungsbereiche interessant. Dem MIT-Team schweben beispielsweise Ingenieure und Designer vor, die leicht mit virtuellen 3D-Modellen hantieren könten.

Viele kleine Bilder

Technisch setzt die MIT-Entwicklung darauf, aus dem Webcam-Bild einen Ausschnitt mit den Handschuhen zu extrahieren und mittels Spezial-Software auf 40 mal 40 Pixel zu komprimieren. Der Ausschnitt wird dann mit einer Bilddatenbank diverser Handpositionen verglichen. Eine eindeutige Zuordnung wird möglich, da die Handschuhe 20 unregelmäßige Flächen in insgesamt zehn Farben haben, und erfolgt in Sekundenbruchteilen. Dass eine Vergleichs-Bilddatenbank von mehreren hundert Megabyte nötig ist, sei aufgrund immer größer werdender Arbeitsspeicher kein Problem, so Wang.

Dem stimmen Solar und Nijholt grundsätzlich zu. Für den Informatiker ist eher die Frage, ob die Extraktion des richtigen Bildbereichs auch außerhalb eines Labors zuverlässig funktioniert. "Das ist bei komplexen, dynamischen Hintergründen nicht leicht", betont er. Nijholt glaubt durchaus, dass die MIT-Entwicklung mit dem richtigen Zugang auch für Games interessant ist. "Man darf aber nicht nur überlegen, wie existierende Spiele so ein Tool nutzen könnten. Besser wäre, neuartige Games zu entwickeln, bei denen es auch Spaß macht, so einen Handschuh zu tragen", meint er abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csail.mit.edu
http://www.teamspeak.com
http://hmi.ewi.utwente.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kryptografie für das Auto der Zukunft
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Mit einer WebApp passende Grünflächen aufspüren – Interessierte können jetzt Beta-Version testen
11.10.2019 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics