Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel

19.03.2019

DataGuard kombiniert Beratung mit Service aus Machine-Learning-Webplattform

Nicht einmal ein halbes Jahr dauerte es, bis das erste Unternehmen die Folgen der im Mai 2018 in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu spüren bekam: Aufgrund einer Sicherheitslücke musste der Karlsruher Chatanbieter Knuddels 20.000 Euro Strafe zahlen. Warum es als erstes einen mittelständischen Betrieb getroffen hat?


Die Gründer von links nach rechts Thomas Regier Dr. Markus Fisseler Kivanc Semen

(Quelle DataGuard)


Thomas Regier Co-Founder und Geschäftsführer (Quelle DataGuard)

„Große Unternehmen haben ein ganzes Compliance-Team, das sich um die Umsetzung der neuen Verordnung kümmert“, sagt Thomas Regier, Geschäftsführer und Mitgründer des Startups DataGuard. „Kleineren Unternehmen fehlt dafür oft die Zeit, das Geld und das Knowhow.“

Kombination aus KI und persönlicher Beratung

Ein Manko, aus dem DataGuard ein Geschäftsmodell entwickelt hat: Das 2017 gegründete Unternehmen bietet Mittelständlern Hilfestellung bei allen Fragen rund um die DSGVO, übernimmt letztlich die Rolle eines externen Datenschutzbeauftragten. Das Besondere: DataGuard kombiniert persönliche Beratung durch einen Datenschutzbeauftragten mit Services aus einer Machine Learning Webplattform – und zwar zum Festpreis.

Statt teurer Stundensätze zahlen Kunden transparente, kalkulierbare Monatsbeträge. Und profitieren dabei sowohl von der Beratung durch einen erfahrenen Dienstleister als auch von den Vorteilen der Machine Learning Webplattform. Mit ihr lässt sich die nötige DSGVO-Konformität mit deutlich weniger Aufwand als in Eigenregie erreichen. Umfasst doch etwa das Datenschutz-Audit für ein 30-köpfiges Unternehmen rund 1.000 Fragen.

Die passenden Antworten findet die Plattform quasi auf Knopfdruck. Sie liefert alles, was ein Unternehmen für die Umsetzung der Verordnung braucht – und zwar abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse. Dazu gehören etwa Verarbeitungsverzeichnisse, Prozessdokumentationen und Handlungsempfehlungen. Werden die Fragestellungen komplexer, kommen die Datenschutzbeauftragten des Dienstleisters in Spiel.

Schutz vor Bußgeld

Ebenso mühelos wie verschiedene Dokumentationen lässt sich mit der innovativen Plattform auch eine rechtskonforme Datenschutzerklärung für die Unternehmenswebsite erstellen. Diese ist ebenfalls seit Mai 2018 verpflichtend.

Die Crux: Eine Mustervorlage gibt es dafür nicht. Welche Inhalte in eine Datenschutzerklärung hineingehören, hängt von der Datenerhebung auf der Webseite ab. „Jedes Dokument“, sagt DataGuard-Gründer Regier, „muss exakt auf die vorhandenen Gegebenheiten der Nutzer zugeschnitten sein.“

Mit Hilfe der DataGuard-Technologie gelingt dies jedoch mit wenigen Klicks. Gleichzeitig lassen sich damit auch Verstöße gegen die Verordnung und drohendes Bußgeld zuverlässig verhindern.

Verlässlicher Partner der Telekom

Auch Konzerne wie die Telekom sind von dem Angebot von DataGuard überzeugt. Darum wird DataGuard im Startup-Programm „TechBoost“ der Deutschen Telekom gefördert. Startups erhalten bis zu 100.000 € Förderung für die Open Telekom Cloud und werden vertrieblich vom Bonner Konzern unterstützt.

Eine Bewerbung ist hier möglich: www.telekom.de/techboost

Video: Interview mit Edwin Mailänder von DataGuard

Susan Bohle | Telekom/DataGuard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics