Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel

19.03.2019

DataGuard kombiniert Beratung mit Service aus Machine-Learning-Webplattform

Nicht einmal ein halbes Jahr dauerte es, bis das erste Unternehmen die Folgen der im Mai 2018 in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu spüren bekam: Aufgrund einer Sicherheitslücke musste der Karlsruher Chatanbieter Knuddels 20.000 Euro Strafe zahlen. Warum es als erstes einen mittelständischen Betrieb getroffen hat?


Die Gründer von links nach rechts Thomas Regier Dr. Markus Fisseler Kivanc Semen

(Quelle DataGuard)


Thomas Regier Co-Founder und Geschäftsführer (Quelle DataGuard)

„Große Unternehmen haben ein ganzes Compliance-Team, das sich um die Umsetzung der neuen Verordnung kümmert“, sagt Thomas Regier, Geschäftsführer und Mitgründer des Startups DataGuard. „Kleineren Unternehmen fehlt dafür oft die Zeit, das Geld und das Knowhow.“

Kombination aus KI und persönlicher Beratung

Ein Manko, aus dem DataGuard ein Geschäftsmodell entwickelt hat: Das 2017 gegründete Unternehmen bietet Mittelständlern Hilfestellung bei allen Fragen rund um die DSGVO, übernimmt letztlich die Rolle eines externen Datenschutzbeauftragten. Das Besondere: DataGuard kombiniert persönliche Beratung durch einen Datenschutzbeauftragten mit Services aus einer Machine Learning Webplattform – und zwar zum Festpreis.

Statt teurer Stundensätze zahlen Kunden transparente, kalkulierbare Monatsbeträge. Und profitieren dabei sowohl von der Beratung durch einen erfahrenen Dienstleister als auch von den Vorteilen der Machine Learning Webplattform. Mit ihr lässt sich die nötige DSGVO-Konformität mit deutlich weniger Aufwand als in Eigenregie erreichen. Umfasst doch etwa das Datenschutz-Audit für ein 30-köpfiges Unternehmen rund 1.000 Fragen.

Die passenden Antworten findet die Plattform quasi auf Knopfdruck. Sie liefert alles, was ein Unternehmen für die Umsetzung der Verordnung braucht – und zwar abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse. Dazu gehören etwa Verarbeitungsverzeichnisse, Prozessdokumentationen und Handlungsempfehlungen. Werden die Fragestellungen komplexer, kommen die Datenschutzbeauftragten des Dienstleisters in Spiel.

Schutz vor Bußgeld

Ebenso mühelos wie verschiedene Dokumentationen lässt sich mit der innovativen Plattform auch eine rechtskonforme Datenschutzerklärung für die Unternehmenswebsite erstellen. Diese ist ebenfalls seit Mai 2018 verpflichtend.

Die Crux: Eine Mustervorlage gibt es dafür nicht. Welche Inhalte in eine Datenschutzerklärung hineingehören, hängt von der Datenerhebung auf der Webseite ab. „Jedes Dokument“, sagt DataGuard-Gründer Regier, „muss exakt auf die vorhandenen Gegebenheiten der Nutzer zugeschnitten sein.“

Mit Hilfe der DataGuard-Technologie gelingt dies jedoch mit wenigen Klicks. Gleichzeitig lassen sich damit auch Verstöße gegen die Verordnung und drohendes Bußgeld zuverlässig verhindern.

Verlässlicher Partner der Telekom

Auch Konzerne wie die Telekom sind von dem Angebot von DataGuard überzeugt. Darum wird DataGuard im Startup-Programm „TechBoost“ der Deutschen Telekom gefördert. Startups erhalten bis zu 100.000 € Förderung für die Open Telekom Cloud und werden vertrieblich vom Bonner Konzern unterstützt.

Eine Bewerbung ist hier möglich: www.telekom.de/techboost

Video: Interview mit Edwin Mailänder von DataGuard

Susan Bohle | Telekom/DataGuard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computerhilfe Business: Schnelle Hilfe bei IT-Problemen
24.04.2019 | Telekom GK

nachricht Künstliche Intelligenz verbessert Stromübertragung
24.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics