Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

© Fraunhofer IAO Bewertung der Track and Trace Technologien in Bezug auf logistikrelevante Kriterien. Quelle: Eigene Darstellung.

Digitale Technologien bieten für die Logistikwirtschaft die Chance, Prozesse in Echtzeit zu kontrollieren, anzupassen und zu verbessern. Die Erkennung und Verfolgung von Objekten ist dabei zentraler Bestandteil.

Eine Bewertungsgrundlage für den Einsatz digitaler Objekterkennungs-Technologien stellt das Fraunhofer IAO mit einer neuen Studie zur Verfügung.

Innovative Logistiksysteme bahnen den Weg für Güter und Waren aller Art. Sie sorgen dafür, dass alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort ankommt und gleichzeitig möglichst wenig Ressourcen verbraucht werden. Auch das verarbeitende Gewerbe benötigt Industrie 4.0-Produktionskonzepte mit eng getakteten Lieferketten und schlanken Produktionsprozessen.

Digitale Logistikkonzepte ermöglichen eine hohe Transparenz über die zu befördernden Pakete, Waren, Ersatzteile und Verbrauchsmaterialien entlang der logistischen Kette. Erst wenn einzelne Objekte über den gesamten Logistikprozess identifiziert und lokalisiert werden können, ist die Gestaltung nahtloser und digitaler Daten- sowie Informationsprozesse möglich.

Strukturierung und Bewertung digitaler Objekterkennungs-Technologien

In der Kurzstudie »Track and Trace Technologien im Überblick« identifiziert, strukturiert und bewertet das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO aktuelle Technologien der digitalen Objekterkennung.

Ein solcher Technologieüberblick ist nicht allein für klassische Logistikunternehmen von Bedeutung, sondern nahezu für jede Branche interessant, in der Waren und Teile bewegt bzw. transportiert werden müssen. Deshalb besteht die Studie zum einen aus einer Charakterisierung der Technologien, in der die Funktionsweise und mögliche Anwendungsfelder aufgezeigt werden. Zum anderen hat das Fraunhofer IAO eine Bewertungsmatrix entwickelt, die aufzeigt, wo die Vor- und Nachteile der Technologien liegen.

Barcodes, RFID, Real Time Location und Blockchain-Technologien im Vergleich

Die Studie vergleicht digitale Objekterfassungs-Technologien in folgenden vier Feldern: optoelektronische Erkennung (Barcodes), Sender-Empfänger-Systeme (RFID), Echtzeit-Lokalisierung (RTLS) und Blockchain-Technologie. Innerhalb dieser vier Basisverfahren existieren unterschiedliche Varianten zur Objekterkennung.

Da sich nicht alle Varianten für dieselben Aufgabenstellungen und Umweltanforderungen eignen, hat das Fraunhofer IAO logistikspezifische Kriterien identifiziert, anhand derer die einzelnen Technologien bewertet werden. In der so entstandenen Bewertungsmatrix sind die Unterschiede, Anwendungsfelder sowie Vor- und Nachteile übersichtlich und verständlich abzulesen.

Studie ab jetzt online verfügbar

Die Studie »Track and Trace Technologien im Überblick« wurde durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert und ist nun online verfügbar. Diese Studie des Fraunhofer IAO resultiert aus der intensiven Beschäftigung mit dem Themenkomplex Digitalisierung, Innovation und Logistik, der zukünftig noch stärker in den Mittelpunkt der Forschung rücken wird.

Dr. Manuela Bauer
Urban Delivery Systems
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2326
E-Mail manuela.bauer@iao.fraunhofer.de

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2128-objekterk…

http://publica.fraunhofer.de/dokumente/N-537340.html
https://www.logwert.de/

Media Contact

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Unerwartete Abweichungen in der Lebensdauer

Erste Beobachtung des nuklearen Zwei-Photonen-Zerfalls in nackten Atomkernen am GSI/FAIR-Speicherring ESR. Erstmals gelang es einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von GSI/FAIR in Darmstadt, des Institut de recherche sur les lois…

Der Magnet-Trick: Neue Erfindung lässt Vibrationen verschwinden

Eine völlig neue Methode, störende Vibrationen zu dämpfen, patentierte die TU Wien. Für Präzisionsgeräte wie astronomische Hochleistungsteleskope ist das ein wichtiger Schritt. Wenn alles wackelt, ist Präzision meist unmöglich –…

Auf dem Weg zur Entdeckung einer zweiten Erde

Ingenieure und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) haben unter der Leitung von Oliver Krause zentrale optische Elemente für das Coronagraph Instrument (CGI) des Roman Space Telescope entwickelt und an…

Partner & Förderer