Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crowd-Monitoring macht die Olympischen Spiele sicherer

30.07.2012
Smartphone-App unterstützt die Sicherheitskräfte in London
Während der Olympischen Spiele 2012 dient eine Smartphone-App dem Informationsaustausch zwischen der Londoner Polizei und Besucherinnen und Besuchern. Anhand der integrierten Crowd-Monitoring-Technologie, umgesetzt von Wissenschaftlern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern, lassen sich Menschenmassen in Echtzeit verfolgen und mit sicherheitsrelevanten Informationen versorgen.

Große Menschenansammlungen bergen Risiken. Zum einen kann die Dynamik von Menschenmassen nur schwer erfasst werden, zum anderen lässt sich für Sicherheitskräfte kaum direkt auf kritische Situationen reagieren. Die Smartphone-Apps der City of London Police und der Westminster City Police senden deshalb die Positionsdaten von Mobiltelefonen an einen Server, wenn während der Olympischen Spiele tausende von Sportbegeisterten in das Stadtzentrum von London strömen. Die von den Nutzern auf freiwilliger Basis übermittelten, anonymisierten Koordinaten werden analysiert und auf einer Karte abgebildet. Durch diese wird sichtbar, in welche Richtung und mit welcher Geschwindigkeit sich die Menschenmassen bewegen und wo Ansammlungen gegebenenfalls kritische Ausmaße erreichen.
Durch derartiges „Crowd Monitoring“ kann die City of London Police die Besucherströme während den der Olympischen Spiele in ihrem Stadtbezirk live mitverfolgen, Risikosituationen frühzeitig erkennen und die Besucher direkt informieren. Wenn das System beispielsweise einen großen Andrang an einer U-Bahnstation verzeichnet, empfiehlt sie per Push-Nachricht die nächstgelegene Ausweichstation.

Entstanden ist die Technologie im Rahmen des vierjährigen EU-Projektes SOCIONICAL, in dem verschiedene Hochschulen und Forschungszentren das Zusammenspiel von Technologie und sozialer Interaktion untersuchen. Die Entwicklungsarbeit wurde vom Team um Prof. Dr. Paul Lukowicz vom Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern geleistet. Die Kooperation mit der City of London Police kam durch die «London School of Economics and Political Science» zustande, die nötige Serverinfrastruktur zur Datensammlung sowie die Verarbeitungs- und Visualisierungsmethoden liefert das Wearable Computing Lab der ETH Zürich.

Datenschutz wird großgeschrieben
Ein besonderes Augenmerk richten die Wissenschaftler des DFKI auf den Datenschutz und lassen das Projekt durch entsprechende Beratungs- und Bewertungsmaßnahmen begleiten. Denn einerseits hängt die Aussagekraft des Crowd-Monitorings über Mobiltelefonen von der Anzahl Personen ab, die freiwillig ihre Positionsdaten übermitteln, andererseits wirft die kollaborative Aktivitätserkennung juristische und ethische Fragen auf. Entsprechend bleiben die App-Nutzer bei der Anwendung anonym und ihre Positionsdaten werden verschlüsselt an den Servern geschickt. Des Weiteren ist die Übermittlung auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt und wird nur in kritischen Situationen für einen festgelegten Zeitraum und auch nur mit expliziter Zustimmung der User aktiviert. Der Nutzer bestimmt also selbst, ob, wann und welche Daten er zur Verfügung stellt. Der hohe Nutzen für die persönliche Sicherheit lässt erwarten, daß viele ihre Daten beisteuern. Neben den hilfreichen Sicherheitshinweisen liefern die Apps zudem multiple Informationen, beispielweise zu Events während der Olympischen Spiele.
Die Smartphone-App der City of London Police steht unter dem Namen «City Police» im Apple-App-Store zum kostenfreien Download zur Verfügung, eine Android-Version ist demnächst verfügbar. Dabei ist sie nicht nur auf den Zeitraum der Olympischen Spiele ausgerichtet sondern soll auch bei zukünftigen Großveranstaltungen eingesetzt werden. Neben dem Londoner Zentrum kommt auch durch die City of Westminster, die entsprechende Gratis-App «What’s on?» zum Einsatz.

Die eingesetzten Technologien wurden vor dem Olympia-Einsatz bereits mehrfach erfolgreich getestet: 2011 am maltesischen Freinacht-Festival «Notte Bianca» sowie an der «Lord Mayor’s Show» in London, 2012 am Londoner Kulturfestival «West End Live» sowie am «Vienna City Marathon».

Der Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz am DFKI
Im Zentrum des von Prof. Dr. Paul Lukowicz geleiteten Forschungsbereiches „Eingebettete Intelligenz/Embedded Intelligence“ steht die Entwicklung Innovativer Lösungen auf dem Gebiet der vernetzten Sensor-Aktuatorsysteme und dem der energieeffizienten Nutzung von Systemen. Die Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Cyber-physischer und Sozial-interaktiver Systeme sowie Pervasive, Wearable und Ubiquitous Computing.

Eine Heatmap und verschiedene Screenshots der Apps stehen für Sie zum Download bereit:
http://uk.dfki.de/ei/
Als Fotoquelle verwenden Sie bitte DFKI.

Die Apps stehen kostenlos im Apple im App-Store zur Verfügung:
City Police: http://itunes.apple.com/ch/app/city-police/id542916818?mt=8
What's on: http://itunes.apple.com/ch/app/whats-on/id545126071?mt=8

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Lukowicz
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0) 631 20575 4010
E-Mail: ei@dfki.de
Web: http://www.dfki.de/ei

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0) 631 20575 1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Udo Urban | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/ei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics