Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMELV-Verbundprojekt OPDIS: Mobile-Commerce-Dienste zum Nutzen der Verbraucher

29.10.2012
Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz kooperiert die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile mit drei Praxispartnern bei der Entwicklung eines offenen Produktinformationssystems.
Verbraucher ist das Ziel eines neuen Verbundprojektes des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Der wissenschaftliche Anteil dieses Projekts wird von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg geleistet wird, die hierfür vom BMELV Mittel in Höhe von 236.000 Euro erhält. Praxispartner der Augsburger Forscher sind die Ascora GmbH in Ganderkesee, die sofd GmbH in Berlin und die snoopmedia GmbH in Bonn.

Anwendungen zum mobilen Datenabruf (Apps) bieten ein hohes Potential zur Verbesserung der Verbraucherinformationen vor Ort. Besonderes Potential entsteht durch die Kombination mit RFID-Technologien - insbesondere mit der Near Field Communication (NFC) -, über die künftig jeder Verbraucher in seinem Mobiltelefon verfügen wird. Bisherige Anwendungen, die über reine Preisvergleiche hinausgehen, beschränken sich auf den Lebensmittelbereich. Die hohen Nutzerzahlen zeigen jedoch, dass diese Ansätze nicht nur einen hohen Mehrwert bieten, sondern auch eine hohe Akzeptanz bei Endverbrauchern finden. Naheliegend ist deshalb auch eine Anwendung in anderen Bereichen des privaten Ge- oder Verbrauchs im Konsumgüterbereich.

OPDIS – Open Source Product Data Information System

Das offene Produktinformationssystem OPDIS hat die Schaffung mobiler Anwendungen der produktbezogenen Information für Verbraucher zum Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen, umfasst OPDIS drei Komponenten. Zunächst soll ein offenes serverbasiertes Produktinformationssystem (OPDIS-KNOW) erstellt werden, das Informationen zu einem Produkt in strukturierter Form verwaltet. Dieses System kann zudem andere Informationsquellen einbinden und erlaubt es Anwendungen, Anfragen an das System zu stellen. So kann beispielsweise eine Anfrage anhand eines Barcode-Wertes gestellt werden. OPDIS-KNOW wird diese Anfrage mit allen bekannten strukturierten, unstrukturierten und nutzerbasierten Informationen über das Produkt beantworten.

Die zweite Komponente baut auf OPDIS-KNOW auf und ist ein Framework für die Anwendungsentwicklung. Diese Rahmenstruktur (OPDIS-FRAME) vereinfacht die Implementierung mobiler Anwendungen in diesem Bereich. OPDIS-FRAME wird innerhalb des Projektes sowohl für iPhone/iOS- als auch für Android-Plattformen umgesetzt werden.

Die dritte Komponente (OPDIS-APP) umfasst schließlich die exemplarische Anwendung. Es wird eine mobile Anwendung entwickelt, die die Bestandteile von OPDIS-KNOW und OPDIS-FRAME im Praxiseinsatz zeigt. Die so umgesetzte Anwendung wird es Anwendern erlauben, Produkte mit dem iPhone oder Android-Handy zu scannen und anschließend Informationen zu den Inhaltsstoffen sowie zur praktischen Bedeutung eventueller Qualitätslabel und des herstellenden Unternehmens zu erhalten.

Zu jeder Zeit an jedem Ort verfügbare Informationen über Produkte und ihre Hersteller

"Das OPDIS-Projekt wird dazu beitragen, Produktdaten auf strukturierte Art zugänglich zu machen und dadurch neue Informationsmöglichkeiten für Verbraucher schaffen. Produktinformationen werden dadurch zu jeder Zeit und an jedem Ort verfügbar gemacht", so Dr. Sven Abels, OPDIS-Gesamtprojektleiter und Geschäftsführer der Ascora GmbH. Zudem können Verbraucher mit dieser Anwendung Informationen über die ethische Verhaltensweise des herstellenden Unternehmens, etwa durch die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung oder durch hohe freiwillige Umweltschutzstandards, erhalten.
Entscheidend für die Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Online-Handel

Um die wissenschaftliche Qualität des Ansatzes, der Spezifikation und auch der Umsetzung zu gewährleisten, ist die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg an dem Projekt beteiligt. Sie wird dieses Projekt als Forschungspartner über seine gesamte Laufzeit hinweg begleiten. "Die Bereitstellung von Produktinformationen für Verbraucher ist ein idealtypisches Anwendungsfeld für mobile Anwendungen", so PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile, die seit über zehn Jahren im Bereich der Entwicklung mobiler Anwendungen tätig ist und international zu den führenden wissenschaftlichen Gruppen auf diesem Gebiet zählt. "Auf mittlere Sicht sollten Handelsunternehmen innovative Anwendungen für Endkunden bereitstellen können, die Produktinformationen, M-Payment und Mobile Marketing zusammenführen und mit verschiedenen weiteren Funktionen verbinden, um den stationären Handel kundenfreundlicher zu machen. Sonst", so Pousttchi, "werden sie mit dem Online-Handel nicht mithalten können. Das Projekt OPDIS ist auf diesem Weg ein wesentlicher Schritt. Und es adressiert zugleich das Verbraucherbedürfnis nach Transparenz und neutraler Produktinformation."
Die OPDIS-Projektpartner

• Die Ascora GmbH hat ihren Sitz im norddeutschen Raum und unterhält Niederlassungen in Delmenhorst und Oldenburg. Ascora GmbH (vormals Abelssoft GmbH) ist seit 1994 am Markt aktiv. Seit 2007 firmiert das Unternehmen als GmbH und bietet IT-Lösungen für Unternehmen und Endnutzer an. Die Ascora GmbH zählt mit über 500.000 registrierten Endnutzern zu einem der größten Anbieter von Windows-Tools in Deutschland und vertreibt Lösungen sowohl im Direktvertrieb als auch als White-Label-Lösungen für Softwareunternehmen und Zeitschriften. Ascora GmbH hat umfangreiche Erfahrungen in der Durchführung komplexer IT-Projekte und engagiert sich in verschiedenen Forschungsprojekten. Mitarbeiter der Ascora GmbH sind als Experten in unterschiedlichen Initiativen aktiv wie bspw. der OISV oder dem CEN (European Committee for Standardization)

• Die snoopmedia GmbH ist eine inhabergeführte Agentur für digitale Kommunikation mit Sitz in Bonn. Seit mehr als 13 Jahren sind die Experten für nutzerzentrierte Gestaltung und reibungslose Interaktion im Markt etabliert. Neben Kunden aus Industrie und Handel vertrauen Spitzenorganisationen aus Bildung und Forschung auf die Kompetenzen und Leistungen von snoopmedia. Konzeption und Umsetzung von mobilen Anwendungen sind zunehmend bedeutende Bestandteile im Leistungsportfolio der snoopmedia GmbH. Zudem verfügt die snoopmedia GmbH über tiefgehendes Wissen im Bereich der IT-Systeme.

• Die sofd GmbH ist seit 6 Jahren als Anbieter von IT-Beratung und Softwareentwicklung aktiv. Dabei verfügt das Berliner Unternehmen über Expertise in der Konzeption, Realisierung und Optimierung kundenspezifischer Anwendungen für betriebliche und wissenschaftliche Aufgabenstellungen. Die Kernkompetenzen werden durch den Einsatz etablierter Standardtechnologien, Frameworks und Methoden des Software-Engineerings sowie des Projekt- und Qualitätsmanagements abgerundet.

• Die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg ist seit vielen Jahren spezialisiert auf Analyse und Bewertung von Technologien und Konzepten im Bereich der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologien. Gegründet 2001 am Augsburger Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering, integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen. Besonderen Wert legt die Forschungsgruppe auf die Kombination wissenschaftlich fundierter Analysen und Konzeption mit deren praktischer Anwendung.

Projekt-Homepage: http://www.opdis.de


Pressekontakt:

PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)177-6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.opdis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen
04.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Optimaler Kundenservice durch künstliche Intelligenz
04.12.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics