Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Sicherheitslücken von Software lernen - Saarbrücker Ansatz deckt Schwachstellen auf

17.09.2007
Sicherheitslücken in Software sorgen für enorme Schäden. Nach einer FBI-Studie aus dem Jahr 2005 verursacht Computerkriminalität für die US-Wirtschaft einen jährlichen Verlust von 67 Milliarden Dollar.

Die Ursache ist meist nicht ausreichend geschützte und damit verwundbare Software. Forscher an der Universität des Saarlandes haben nun einen neuen Ansatz vorgestellt, wie man aus früheren Sicherheitslücken lernt und automatisch vorhersagt, wie verwundbar eine Software-Komponente ist.

Alles beginnt mit einem Leck: In einem Programm wird eine Sicherheitslücke bekannt, mit deren Hilfe sich ungebetene Gäste Zugang verschaffen können. Dieses Leck wird in der Regel vom Programmanbieter gestopft, der dann möglichst schnell eine überarbeitete Version verbreiten muss. All diese Aktivitäten werden systematisch in großen Datenbanken aufgezeichnet.

Diese Datenbanken haben die Saarbrücker Forscher am Lehrstuhl für Softwaretechnik von Professor Dr. Andreas Zeller genau analysiert: Zunächst wurde bestimmt, wo im Programm die meisten Schwachstellen sind. Mit den Daten wird eine Graphik erzeugt, die wie eine Landkarte aussieht: Je röter eine Komponente erscheint, desto verwundbarer ist sie. Eine solche Abbildung ermöglicht den Programmierern, die verwundbaren Komponenten zu identifizieren und zu untersuchen.

Daneben kann der Saarbrücker Ansatz auch vollautomatisch vorhersagen, wo die nächste Lücke auftreten wird: "Wir schauen uns an, mit welchen anderen Programmteilen eine verwundbare Komponente zusammenarbeitet", so Thomas Zimmermann, der das Verfahren mit dem Doktoranden Stephan Neuhaus zusammen entwickelt hat. "Es stellt sich heraus, dass verwundbare Komponenten mit ähnlichen Teilen zusammenarbeiten." Oder, wie Projektleiter Professor Dr. Zeller es formuliert: "Sage mir, mit wem du sprichst und ich sage dir, wie verwundbar du bist." Eine dokumentierte Fehler- und Änderungsgeschichte, wie sie von einschlägigen Werkzeugen automatisch angelegt wird, bildet die Grundlage für diese Schwachstellen-Bestimmung.

Die Saarbrücker Forscher untersuchten als praktische Beispiele die Web-Browser Firefox und Mozilla. Bei letzterem hatten sie im Januar eine Liste von zehn Mozilla-Quellcode-Dateien erstellt, bei denen sie Sicherheitslücken vermuteten. Bei fünf dieser zehn Dateien wurden in den vergangenen sechs Monaten tatsächlich wie vorausgesagt Sicherheitslücken festgestellt - und behoben. Dieser Erfolg ließ die internationale Fachwelt aufhorchen.

Im November wird das Saarbrücker Verfahren nun auf einer der wichtigsten Sicherheits-Konferenzen veröffentlicht, der ACM Computer and Communication Security in Virginia, USA.(Details zur Konferenz: http://www.sigsac.org/ccs/CCS2007) Es wurde dort als einziger Beitrag einer deutschen Wissenschaftlergruppe ausgewählt.

Fragen beantwortet Ihnen:

Prof. Dr. Andreas Zeller
Tel. 0681 302-64011
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 302-58099
Die Landkarte des Mozilla-Projekts sowie Porträtfotos der Wissenschaftler stehen zum Download bereit unter:

http://www.informatik-saarland.de/06.Presse/03.Pressefotos/

| idw
Weitere Informationen:
http://www.sigsac.org/ccs/CCS2007
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Landkarte Leck Schwachstelle Sicherheitslücke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics