Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INI-GraphicsNet und italienische Partner werden Joint-Venture gründen

08.04.2002


Während der Unterzeichnung der Übereinkunft. Von links nach rechts: M. Egidi, Rektor der Univers. von Trento, L. Dellai, Praesident der Provinzreg. von Trento, und Prof. Dr. J. Encarnaç"o, Vorstandsvorsitzer der INI-GraphicsNet Stiftung


Die INI-GraphicsNet Stiftung mit Sitz in Darmstadt einerseits und das Amt zur Förderung der Entwicklung der italienischen Provinz Trento (Agenzia per lo Sviluppo del Trento), das Kulturinstitut von Trento (Istituto Trentino di Cultura) und die Universität von Trento (Università degli Studi di Trento) andererseits haben vereinbart, im Frühjahr dieses Jahres das Joint-Venture GRAPHITech "Center for Advanced Computer Graphics Technologies" in Trento zu gründen. Die beteiligten Institutionen werden damit ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit weiter ausbauen. Unterstützt wird die geplante Neugründung von der Provinzregierung der autonomen Region Trento (Provincia Autonoma di Trento). Die Übereinkunft haben die Kooperationspartner im Februar 2002 in Trento unterzeichnet.
Ziel des gemeinsamen Unternehmens wird es sein, zukunftsweisende Technologien der Computergrafik zu entwickeln und diese in neue Anwendungen für den industriellen, öffentlichen wie auch privaten Sektor umzusetzen. Das Joint-Venture wird im Frühsommer 2002 in Trento seine Arbeit aufnehmen und eng mit Forschungseinrichtungen und der regionalen wie auch der überregionalen Wirtschaft kooperieren. GRAPHITech wird von den Kompetenzen und Ressourcen der drei Partner INI-GraphicsNet, Universität Trento und Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung (Centro per la Ricera Scientifica e Tecnologica) des Kulturinstituts von Trento profitieren, die sich ideal ergänzen. "Die Universität Trento zählt zu den international renommierten Forschungseinrichtungen, und das Entwicklungsamt der Provinz Trento ist wichtiger Motor und Instrument der Wirtschaftsförderung. Das Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung ist sehr erfolgreich auf dem Gebiet des Technologietransfers, und das INI-GraphicsNet mit seinen weltweit tätigen Forschungsinstitutionen verfügt über ein umfangreiches Know-how auf dem Gebiet der neuen Medien und neuen Kommunikationsformen", betont Prof. José L. Encarnaç"o. Außerdem bestehen bereits enge Beziehungen zwischen den Einrichtungen. Mitglieder des INI-GraphicsNet wie das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD kooperieren schon seit über zehn Jahren in Forschungsprojekten mit der Universität Trento.
GRAPHITech wird Schlüsseltechnologien entwickeln und Anwendungen für zukunftsträchtige Bereiche realisieren wie Virtual Engineering, Interaktive Systeme, Electronic Business and Electronic Commerce, Digitale Medien, Internet 2, Wissensmanagement und Sicherheitssysteme. "Das Joint-Venture könnte so als ’Technologie-Broker’ fungieren zwischen der trentinischen und italienischen Wirtschaft, der Universität Trento, dem Zentrum für wissenschaftliche und technologische Forschung und dem INI-GraphicsNet, dem weltweit größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung", sagt Giorgio Musso, der Vertreter der Agentur zur Entwicklung der italienischen Provinz Trento.

Kurzprofil Universität von Trento
Die Entwicklungspolitik der 1962 gegründeten Universität Trento ist durch eine starke internationale Orientierung gekennzeichnet, die sich in den letzten Jahren in Vereinbarungen zur Zusammenarbeit mit ausgesuchten europäischen und außereuropäischen Hochschulen zur Erreichung des doppelten Staatsexamens und der internationalen Doktorwürde niedergeschlagen hat. Die insbesondere in den Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland gereiften Erfahrungen haben zur Wahl von Trento als Sitz der zukünftigen deutsch-italienischen Universität geführt.
Die hervorragenden internationalen Beziehungen wie auch die außerordentlichen Leistungen in didaktischer Hinsicht und im Bereich Forschung und Dienstleistung werden von diversen nationalen Untersuchungen zur Qualität der Hochschulen bestätigt:
Die Hochschule hat nicht nur diverse innovative didaktische Projekte in den Sektoren Informatik, Telekommunikation, internationale Wissenschaften und kognitive Psychologie ins Leben gerufen, sondern auch für ihr hohes Forschungsniveau im Bereich Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften internationale Anerkennung erhalten. Ziel ist, diese Spitzenposition auch in den vor kurzem ins Leben gerufenen Bereichen Biotechnologie und Neurowissenschaften zu erreichen.

Kurzprofil Instituto Trentino di Cultura
Das Istituto Trentino di Cultura (ITC) ist eine unabhängige Institution, die von der Provinzregierung und einer Anzahl von örtlichen Unternehmen und Vereinigungen 1962 gegründet wurde. Das zum ITC gehörende Centro per la Ricera Scientifica e Tecnologica (ITC-irst) besteht seit 25 Jahren. Derzeit gibt es in der Forschung drei Hauptbereiche: künstliche Intelligenz, Mikroelektronik und Oberflächenanalyse. Das ITC-irst konkurriert und kooperiert mit den besten internationalen Forschungseinrichtungen. Gleichzeitig ist es bestrebt, die konkreten Wünsche für technische Innovationen seitens des produktiven Sektors und der Dienstleistungsindustrie zu erfüllen - insbesondere auf lokaler Ebene. Ferner ist es Ziel des ITC-irst, dass private Unternehmen und öffentliche Agenturen an ihren Forschungsergebnissen teilhaben können. Das ITC-irst beschäftigt mehr als 100 Vollzeitangestellte. Weitere 50 Beschäftigte arbeiten derzeit in der Forschung an speziellen Projekten.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien) und das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den acht Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept
26.03.2020 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Datenbankzugriffe technisch massiv beschleunigen
23.03.2020 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics