Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewappnet vor Viren-Angriffen

02.08.2007
Umfassender Virenschutz für medizintechnische Systeme im Universitätsspital Basel

Computerviren, Trojaner und Würmer machen auch vor medizinischen Geräten und klinischen Netzwerken nicht Halt. Siemens bietet speziell zur Sicherung moderner Medizintechnik das Virenschutz-Programm «Siemens Virus Protection» an.

Das Universitätsspital Basel ist das erste Spital in der Schweiz, das flächendeckend alle Siemens-Modalitäten mit Virus Protection vor möglichen Angriffen schützt.

Nicht nur Spitäler werden vor Schäden durch infizierte Software auf ihren medizintechnischen Systemen bewahrt - auch die Patienten, deren Behandlung durch eine verzögerte oder ungenaue Diagnose gefährdet werden könnte, profitieren von dem Angebot.

Siemens Virus Protection umfasst folgende Leistungen:

• Installation eines Virenscanners Installation des umfangreich getesteten und bewährten Virenscanners Trend Micro™ OfficeScan™ zur kontinuierlichen Überwachung der Systeme – ohne dabei die klinischen Abläufe zu unterbrechen.

• Laufende Remote Updates des Virenscanners Kontinuierliche und automatische Fernaktualisierung der Scanner-Software mit den neusten, werkseitig validierten Virenmustern sowie der Suchmaschine. Die Installation der Updates wird beim Systemstart durchgeführt, was reibungslose Arbeitsabläufe gewährleistet.

• Schnelle Reparatur bei Virenbefall Die regelmässige und pro-aktive Überwachung der Systeme (Event Monitoring) ermöglicht eine umgehende Problemlösung durch Spezialisten im Fall eines Virenbefalls. So gelingen die Virenbeseitigung sowie die Wiederherstellung von Daten und Systemsoftware im Fall einer Infektion in der Regel rasch und zuverlässig.

• Sicherheitshotline im Uptime Service Center Das lokale Uptime Service Center steht den Kunden rund um die Uhr als unmittelbarer Ansprechpartner für aktuelle Vireninformationen, IT-Sicherheitsbelange und umgehende technische Hilfestellung zum Thema Virenschutz zur Verfügung.

• Regelmässige Remote Updates relevanter Hotfixes Pro-aktive Überwachung, sorgfältige Analyse und umfassende Validierung von Microsoft®-Hotfixes auf produktspezifischer Basis ermöglichen eine schnelle Remoteversorgung der Systeme mit allen sicherheitsrelevanten Updates. So wird der grösstmögliche Schutz vor dem Eindringen neuer Viren gewährleistet.

Medizinische Systeme und Softwarekomponenten unterliegen strikten Freigabeverfahren. Sollte ein Spital nicht offiziell vom Hersteller freigegebene Hotfixes oder Virenscanner installieren, können Sicherheit und Funktion der bildgebenden Systeme massgeblich beeinflusst werden, zum Beispiel, wenn installierte Software Patientenbilder verändert oder löscht. Mit Siemens Virus Protection werden die Updates auf Systemkompatibilität getestet, um die Leistungs- und Funktionsfähigkeit der Anlage in jedem Fall sicherstellen zu können. Somit werden die Konformität des Medizinprodukts, das CE-Kennzeichen und der Anspruch auf Produkthaftung gewährleistet.

„Die Betriebssicherheit der Systeme hat für uns oberste Priorität “, meint der Leiter der Radiologie des Universitätsspitals Basel, Prof. Wolfgang Steinbrich. „Die technologische Entwicklung in der Medizintechnik und die neuen Möglichkeiten, die sich heute dank der Digitalisierung und der Vernetzung der Systeme bieten, sind für uns zwar von evidentem medizinischem Nutzen, daraus ergeben sich aber neue Gefahrenpotentiale. Mit Siemens haben wir einen Partner gefunden, der unsere Systeme flächendeckend und rund um die Uhr vor Angriffen schützt.“

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Medical Solutions
Herr Urs Bamert
Costumer Service
Freilagerstrasse 32
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 514
E-Mail: urs.bamert@siemens.com

Urs Bamert | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse
http://www.siemens.ch/med

Weitere Berichte zu: Protection Update Virenscanner Virus Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics