Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bausteine bohren optische Netzwerke auf

25.03.2002


Infineon schafft Überholspur für Glasfaser-Strecken

Bis Daten von Computern, Fernsehsendern oder Telefonanbietern per Glasfaserkabel zum Ziel transportiert werden, müssen einige technische Voraussetzungen geschaffen sein. Spezialisten von Infineon Technologies arbeiten mit geballtem Know-how daran, die Bedingungen für heutige und zukünftige Glasfaser-Anwendungen mit neuen Chip-Entwicklungen ständig zu verbessern. So hat die deutsche Technologie-Schmiede unter anderem einen speziellen Baustein entwickelt, der die Übertragungskapazitäten von Glasfaserkabeln verdoppelt.

Lichtblitze sorgen für sichere Kommunikation

Der so genannte Single-Fibre-Transceiver erlaubt eine Zwei-Wege-Kommunikation auf nur einer Glaserfaser - normalerweise wird für jede Richtung eine separate Faser benötigt. Einzelne Teilnehmeranschlüsse können mit Unterstützung der integrierten Infineon-Bausteine bis zu 155 Mbit an digitalen Daten pro Sekunde empfangen. In Kürze sind auf diesem Weg sogar Übertragungsraten von 1,25 Gbit/s pro Faser möglich. Mit diesen optischen Lösungen von Infineon lassen sich schon heute rein rechnerisch bis zu 18 Spielfilme in DVD-Video-Qualität über eine einzige Faser gleichzeitig senden. Die Lichtwellenleiter-Kabel der Deutschen Telekom bestehen beispielsweise aus bis zu 400 Fasern.

Glasfaserkabel haben gegenüber den sonst üblichen Kupferleitungen für die Übertragung von Fernseh- oder Computerdaten erhebliche Vorteile: Höhere Bandbreite, keine Anfälligkeit gegen elektromagnetische Störungen, Abhörsicherheit sowie eine wesentlich wirtschaftlichere Anwendung. Aber auch für Telefongespräche in außerordentlicher Tonqualität sind die unterirdischen Lichtübertragungen dringend notwendig. Hier arbeitet Infineon derzeit an einem Baustein, der für Kommunikationsfunktionen zur optischen Datenübertragung kostengünstig und Platz sparend auf einem Chip vereint. Glasfaserkabelungen sind außerdem für die so genannten Metropolitan Area Networks (MAN) in Großstädten ein wichtiges Standbein. An dieser Stelle kommt wiederum eine High-Tech-Entwicklung von Infineon ins Spiel: Ein kleines Modul sorgt für eine optische Datenübertragung von bis zu 10 Gbit/s - das entspricht einem Stapel von rund sechs Metern Höhe mit Text gefüllten DINA4-Seiten - über eine maximale Strecke von 10 km.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert.

Reiner Schönrock | ots

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Faser Gbit/s Glasfaserkabel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics