Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterwasser-GPS soll U-Boot-Navigation revolutionieren

16.03.2007
Zurechtfinden in Gebäuden mittels GPS-Verstärker und RFID

US-Wissenschaftler des Office of Naval Research haben ein System entwickelt, mit dem eine genaue Positionsbestimmung unter Wasser möglich sein soll. Das Unterwasser-GPS nutzt akustische Signale und Computerberechnungen, um die Position von U-Booten und möglicherweise auch Tauchern bestimmen zu können. Die von Satelliten gesendeten GPS-Daten können unter Wasser nicht verwendet werden, deshalb könnte die Entwicklung von Maurice Green und Kenneth Scussel die Unterwasser-Navigation revolutionieren. Die Forscher haben ihr U-Boot-GPS beim US Patent & Trademark Office zum Patent angemeldet.

Kernstück des Systems sind Basisstationen, die am Meeresgrund befestigt werden. Ihre GPS-Positionen sind genau bekannt. Ein U-Boot sendet nun einen Sonar-Impuls aus, der auf die Basisstation trifft. Die Stationen antworten mit einem Signal, das ihre eigene GPS-Position, ihre Tiefe und den Peilwinkel des empfangenen Schall-Impulses beinhaltet. Zurück am U-Boot verarbeitet ein Computerprogramm die wieder empfangenen Daten. Mit den zusätzlichen Informationen zur eigenen Tiefe sowie der Zeit, die das Signal für seine Strecke benötigte, wird die eigene Position genau errechnet.

Ein anderes System zur exakten Positionierung innerhalb von Gebäuden wurde von britischen Forschern zum Patent angemeldet. Vor allem wenn die Daten-Empfänger von dicken Mauern umgeben sind, sind die Satelliten-Signale zu schwach, um sie zur Berechnung der Position verwenden zu können. Der Systemansatz beinhaltet die Verwendung einer Anzahl von Repeatern, die im Gebäude angebracht sind. Jeder einzelne ist verbunden mit einem Receiver, der außen am Haus befestigt ist. Die Indoor-Repeater verstärken die Signale von außen und bringen die GPS-Daten somit ins Haus.

Deutsche Forscher setzen auf RFID-Chips, die an Decken und Wänden angebracht sind und mit vom Benutzer getragenen Empfängern kommunizieren können (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=070305028 ). Zwar werden hierbei keine GPS-Koordinaten verwendet, zum gewünschten Ziel führt diese Art der Navigation jedoch auch. Zudem wird dabei auch das jeweilige Stockwerk berücksichtigt, indem sich der User befindet.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.onr.navy.mil
http://www.uspto.gov/patft

Weitere Berichte zu: GPS-Daten GPS-Position Patent U-Boot Unterwasser-GPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics