Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISST gewinnt Weiterbildungs-Innovations-Preis 2001

21.02.2002


- Weiterbildungsmethode gegen Fachkräftemangel in der IT-Branche prämiert -

Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute der Deutschen Telekom AG gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik den Weiterbildungs-Innovations-Preis 2002 verliehen. Prämiert wurde ein Pilotprojekt, bei dem 13 Telekom-Mitarbeiter - meist Fernmeldehandwerker oder Kommunikatikonselektroniker - zum Netzwerk Administrator qualifiziert wurden.

Das Neue: Die Weiterbildung hat direkt am Arbeitsplatz stattgefunden und war komplett in den Arbeitsprozess eingebunden. Die Teilnehmer haben sich nicht anhand theoretischer Aufgabenstellungen qualifiziert, sondern bei der praktischen Umsetzung eines realen Projekts.

Das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik (ISST) hat hierfür das - vom Bundesinstitut für Berufsbildung entwickelte - IT-Weiterbildungssystem methodisch ausgestaltet und gemeinsam mit der Telekom AG umgesetzt. Mit Unternehmen der Branche und Weiterbildungsträgern wurden eine Vermittlungsmethodik und Lehrinhalte entwickelt, die eine ’Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung’ (APO) im Betrieb in den Mittelpunkt stellen. Die Qualifizierung ist integriert in den normalen Ablauf am Arbeitsplatz und soll mit einem bundesweit anerkannten Zertifikat abschließen. Zielgruppen sind vor allem die Absolventen der neuen IT-Berufsausbildungen und Quereinsteiger.

Die heutige Preisverleihung auf der Bildungsmesse in Köln hat unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Clement, gestanden, der gemeinsam mit dem Präsidenten des BIBB, Prof. Dr. Helmut Pütz, den Preis überreicht hat. Mit dem ausgezeichneten Konzept zur ’Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung’ hat die Deutsche Telekom AG eine neue Form der Qualifikation erprobt, die eine umfassende und transferorientierte betriebliche Weiterbildung eröffnet, und die nun auch für weitere Spezialistenprofile unternehmensweit angeboten werden soll. An fünf Standorten sind die Telekom-Mitarbeiter von Mai bis Dezember 2001 nach der APO-Methodik qualifiziert worden. Die Teilnehmer des Pilotprojekts waren zwischen 21 und 47 Jahre alt und hatten unterschiedliche mehrjährige Berufserfahrung im Netzwerkbereich. Ein Studium ist für sie aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage gekommen; mit der APO-Weiterbildung haben sie einen alternativen weiterführenden Abschluss angestrebt. In Baden-Württemberg, Thüringen und Berlin werden nach dem erfolgreichen Abschluss des Telekom-Pilotprojekts in Kürze weitere Unternehmen APO-Qualifizierungen starten, etwa für IT Project Coordinator, Multimedia Developer oder Knowledge Management System Developer.

Prof. Dr. Herbert Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik (ISST), freut sich über die Auszeichnung und erklärt zur bildungspolitischen Bedeutung des künftigen IT-Weiterbildungssystems und APO: "Mit dem Vorhaben wird ein altes Paradigma umgestoßen: Die Notwendigkeit eines Studienabschlusses für eine Spitzenkarriere. Bisher gab es in der IT-Branche zum akademischen Abschluss kaum Alternativen - der typische Karriereweg verlief über ein Studium. Neben den Erst-Ausbildungsgängen wird nun die qualifizierte Weiterbildung bei Informations- und Kommunikationstechnologien immer wichtiger. Die Methodik für eine ’Karriere mit Lehre’ stellt ein völlig neues Verständnis beruflicher Weiterbildung dar. Denn wenn IT-Kenntnisse eines Experten nicht regelmäßig wieder aufgefrischt werden, würden sie nach zehn Jahren gegen Null tendieren."

"Bündnis für Arbeit":
Offensive auf Kongress
"IT-Weiterbildung mit System" am 5. und 6. März in Berlin
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften haben sich - ausgehend vom "Bündnis für Arbeit" - zu einer konzertierten Aktion zusammengeschlossen und unterstützen gemeinsam das neue IT-Weiterbildungssystem und die APO Vermittlungsmethodik. Die damit verbundene Umgestaltung der betrieblichen Weiterbildung soll die Entwicklung der Informationsgesellschaft in Deutschland und zukunftsorientierte Qualifizierung vorantreiben. Auf dem Kongress "IT-Weiterbildung mit System" am 5. und 6. März 2002 in Berlin starten Politik, Wirtschaft und Wissenschaft eine Offensive für das Thema - vertreten durch das Bundesministerium, das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik (ISST), die Gewerkschaften ver.di, IG-Metall sowie die Branchenverbände BITKOM und ZVEI. Als Kernpunkte der Tagung stellen sie das neue IT-Weiterbildungssystem, die dazugehörige Rechtsverordnung und das Umsetzungskonzept erstmals der Öffentlichkeit vor.

Ines Jansky 
ines.jansky@isst.fhg.de

Telefon 0 30/ 2 43 06-2 00

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.ctw-congress.de/it-congress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien
27.02.2020 | Universität Leipzig

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics