Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Stuttgart gründet Visualisierungsinstitut

15.05.2006


Um das zukunftsweisende Forschungsgebiet der Visualisierungstechnologie weiter zu fördern, investiert das Land zusätzliche Mittel in Höhe von rund 2,3 Mio. Euro in einen neuen Forschungsverbund. Mittel dieses Verbundes kommen auch einem Projekt des neuen Visualisierungsinstitutes der Universität Stuttgart zugute. Dieses Institut stellten Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg, Universitätsrektor Prof. Dr. Dieter Fritsch und der Leiter des Instituts, Prof. Dr. Thomas Ertl, am 15. Mai in Stuttgart auf einer Pressekonferenz vor.


"Die Visualisierung ist ein junges, sehr dynamisches Forschungsgebiet, das Methoden der modernen Computergraphik und des wissenschaftlichen Rechnens kombiniert, um große Datenmengen und komplexe Sachverhalte in Bildern und Animationen anschaulich zu präsentieren", erklärte der Minister. Animierte Wetterkarten, Fahrzeugnavigationssysteme, die Visualisierung von Crash-Simulationen oder dreidimensionale Computertomographieaufnahmen nannte er als Beispiele aus der Praxis. "Wir sind davon überzeugt, dass der von uns geförderte Verbund der Universitäten Konstanz, Stuttgart, Tübingen und Ulm sowie des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik wichtige neue Erkenntnisse auf diesem Forschungsgebiet erarbeiten wird", so Frankenberg.

Die Mittel für den neuen Forschungsverbund stammen aus dem Förderprogramm Informationstechnik Baden-Württemberg (BW-FIT), in dem rund 8,5 Mio. Euro für die Einrichtung von fünf innovativen Forschungsverbünden im Bereich der Informatik bereitstehen (vgl. auch Pressemitteilung Nr. 64 vom 15. Mai 2006).


Kompetenz soll in interdisziplinäre Forschungsprojekte einfließen

Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg begrüßte, dass nun neben der Universität Konstanz auch die Universität Stuttgart mit der Einrichtung ihres Visualisierungsinstituts dazu beiträgt, die Spitzenstellung Baden-Württembergs im Bereich der Visualisierung langfristig zu sichern und auszubauen. "Das neue Visualisierungsinstitut VISUS ist auch an dem vom Wissenschaftsministerium geförderten Verbund maßgeblich beteiligt. Es ist eine zentrale Einrichtung der Universität und wird von Prof. Dr. Thomas Ertl geleitet, der seit 1999 als einer der renommiertesten deutschen Fachvertreter an der Universität Stuttgart das Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme leitet", sagte Frankenberg. "Sein Team gehört auch im internationalen Maßstab zu den produktivsten und sichtbarsten Arbeitsgruppen speziell im Bereich der Visualisierung von Daten aus technisch-wissenschaftlichen Simulationen und Messungen." Im Sinn einer zentralen Einrichtung der Universität Stuttgart bestehe die Aufgabe des neuen Instituts auch darin, seine Visualisierungskompetenz in viele interdisziplinäre Forschungsprojekte einzubringen und so zum wissenschaftlichen Fortschritt in diesen Disziplinen beizutragen.

Spitzenstellung der Universität Stuttgart wird ausgebaut

"Die von Professor Ertl geleitete Arbeitsgruppe deckt auf dem Feld der Visualisierung ein außerordentlich breites Spektrum ab, von der Grundlagenforschung über angewandte Forschung bis zu Industriekooperationen", sagte dazu der Rektor der Universität Stuttgart, Prof. Dr. Dieter Fritsch. Das neue Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme werde dazu beitragen, dass auf dem sich rasch entwickelnden Gebiet der Visualisierung künftig Kombinationen aus Grundlagenuntersuchungen und produktnahen Entwicklungen möglich seien. "Mit dem neuen Institut wird die Spitzenstellung der Universität Stuttgart in diesem Bereich weiter ausgebaut", betonte er.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten

"Visualisierung ist grundsätzlich interdisziplinär angelegt", erklärte Prof. Dr. Thomas Ertl mit Blick auf die thematische Vielfalt seiner Forschungsprojekte. In Verbundprojekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und in enger Kooperation mit der Automobilindustrie beschäftigt sich seine Gruppe seit langem mit der Visualisierung von Ergebnissen aus der Crash-Simulation und der Strömungsberechnung im virtuellen Windkanal. "Wer Algorithmen und modernste Graphiktechnik zum Umgang mit Datenmengen im Gigabyte-Bereich beherrscht, kann industrielle Entwicklungsprozesse entscheidend beschleunigen. Ähnliche Anforderungen an die Visualisierung stellen die stetig wachsenden Datenmengen aus der medizinischen Bildgebung dar, also dreidimensionale Computertomographie- oder Magnetresonanzaufnahmen", so Ertl. Zudem ergäben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten wie in der Systembiologie, wo beispielsweise die Simulation des dynamischen Verhaltens von Proteinen in Lösungsmitteln völlig neue Ansätze in der Visualisierung erfordere.

"Das Unsichtbare sichtbar machen und damit einen intuitiven graphischen Zugang zu den komplexen Datenbeständen aus realen und virtuellen Welten zu ermöglichen", so erläuterte Prof. Ertl die Hauptaufgabe seiner Disziplin. Das neue Visualisierungsinstitut der Universität Stuttgart sei hierfür hervorragend positioniert.

Biljana Bojic | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.bwl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics