Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"MarITim" - IT groß geschrieben

03.03.2006


Was passiert, wenn Wasser und Computer zusammentreffen? Eine Liaison in Form der Veranstaltung MarITim. Beide Elemente versprechen ein spannendes Erlebnis für alle Einwohner Rostocks und Umgebung am 23. März 2006 auf der MS Stubnitz zu werden. Mit dem Auftakt-Event wird das Informatikjahr 2006 in Mecklenburg-Vorpommern im Rostocker Stadthafen offiziell eingeläutet.



Eindrucksvolle 3D-Simulationen, spannende Live-Demonstrationen und interessante Vorträge erwarten die Besucher auf der Eröffnungsveranstaltung "MarITim - Mit Kurs auf IT" auf dem Kulturschiff Stubnitz im Stadthafen von Rostock (Liegeplatz 82) von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Zahlreiche Partner der IT-Initiative MV, Einrichtungen und Firmen stellen aktuelle Forschungsprojekte und neueste IT-Technologien "made in MV" vor: Nicht nur zum Zugucken, sondern auch zum Anfassen. Ministerpräsident Harald Ringstorff wird als Schirmherr die Veranstaltungsreihe mit "MarITim" offiziell eröffnen.



Mit dem Handy im Takt zur Musik joggen? Sich über den Fingerabdruck identifizieren lassen? Golfen ohne die Wohnung zu verlassen? Das und noch viel mehr können die Schiffsgäste auf einer Reise durch die aufregende Welt der Computertechnik ausprobieren. Die Besucher können beispielsweise auf einem virtuellen Golfplatz ihr Handicap verbessern, interaktiv Fußball und virtuell Wasserball spielen oder sich dreidimensional scannen lassen. Eine eigens für Kinder und Schüler eingerichtete Spiele- und Lernecke zeigt, dass Computerspiele nicht nur Spaß machen, sondern auch lehrreich sind.

Neben diesen praktischen Beispielen wird auch mit Vorträgen die Bedeutung von Informatik für die Bereiche Arbeit, Gesundheit, Bildung und Unterhaltung anschaulich vor Augen geführt. Verschiedene Infostände informieren interessierte Schüler und Studenten zudem über IT-Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten in der IT-Branche. Das vielfältige und abwechslungsreiche Programm verspricht einen aufregenden Tag im Zeichen der Informatik. Für Musik und Unterhaltung sorgt ab 17.00 Uhr die Band "Zweieck". Ab 20.00 Uhr hält dann das Kabarettduo Dietrich & Raab die Lachmuskeln in Schwung. Im Anschluss daran wird zu Club-Classics vom Plattenteller auf zwei der Stubnitz-Decks gefeiert. Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung ist frei.

"MarITim" ist Teil der von der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Fraunhofer Gesellschaft im Rahmen des Informatikjahres 2006 organisierten Veranstaltungsreihe "Zukunft entwicklen" und wird vom BMBF finanziell unterstützt.
In bundesweiten Veranstaltungen erfahren die Menschen, welchen Einfluss und Nutzen die Informatik auf ihren Alltag hat.

Weitere Informationen zum "Jahr der Informatik" finden Sie unter: www.informatikjahr.de
und in Kürze unter www.informatik-in-mv.de.

Kontakt für weitere Informationen zur Veranstaltung "MarITim" in Rostock:

Kathleen Christochowitz
Telefon: 03 81 / 40 24-225
Fax: 03 81 / 40 24-1 99
presse@igd-r.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The imedia Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.igd-r.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Alltagsgegenstände als Datenspeicher
10.12.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Industrie im Wandel
09.12.2019 | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics