Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder in den Kopf bringen

27.01.2006


Magnetresonanztomographen sind nicht nur in der Lage, Schnittbilder des menschlichen Körpers zu liefern, sondern auch dem Gehirn zuzusehen, wie es verschiedene Aufgaben bewältigt. Ein optisches Projektionssystem übermittelt dem Probanden dafür Bilder in die Röhre.


Das kompakte Design des optischen Projektionssystems gewährleistet, dass die Probandin in der engen Tomographenröhre für die Hirnforschung fernsehen kann. © NordicNeuroLab



Eine faszinierende Methode, dem lebenden Gehirn dabei zuzusehen, wie es denkt, fühlt oder Bewegungen steuert, ist die funktionelle Magnetresonanztomographie fMRT. Soll etwa untersucht werden, auf welche Weise ein Mensch Seheindrücke verarbeitet, so zeigen ihm Ärzte in der Röhre eines solchen Tomographen verschiedene Bilder. Während er sie betrachtet, nimmt das Gerät Schnittbilder des Gehirns auf. Zusätzlich zur konventionellen MRT misst das Gerät die neuronale Aktivität über die örtlich und zeitlich veränderliche Sauerstoffkonzentration in Blut und Gewebe. Nach einer Computerauswertung erhält man die bekannten Bilder, in denen Farben anzeigen, wie sehr die grauen Zellen in den verschiedenen Arealen gerade beschäftigt sind.



Eine Crux besteht jedoch darin, dass das Bedienpersonal dem zu untersuchenden Menschen nicht einfach Fotos in die sehr eng Röhre reichen kann. Weiterhin darf sich der Untersuchte auch nicht bewegen, da dies die Messergebnisse verfälschen würde. Daher kommen die Bilder über ein Projektionssystem zu ihm. Dieses muss nicht nur sehr kompakt sein, es darf auch keine ferromagnetischen Materialien wie Eisen enthalten, denn sie würden die Messungen stören. Es eignen sich darüber hinaus nur Displays, die von Magnetfeldern möglichst wenig beeinflusst werden. Wer schon einmal einen Magneten an eine Bildröhre gehalten hat, kennt den Effekt: Das Bild wird verzerrt.

Ein Projektionssystem für diesen Einsatz haben Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena entwickelt. Dafür setzten sie Mikrodisplays aus selbstleuchtenden organischen Leuchtdioden ein. Da es Okulare für beide Augen besitzt, kann im Tomographen sogar untersucht werden, wie Menschen räumlich sehen. Zudem kann über das Okularsystem beobachtet werden, wohin der Proband im Bild gerade blickt. Dies ermöglicht weitere Rückschlüsse für neurologische Untersuchungen. Gebaut wird das komplette System vom Auftraggeber, dem Unternehmen NordicNeuroLab im norwegischen Bergen. "Projektionssysteme für die Medizintechnik, aber auch solche für die Darstellung virtueller Realität werden immer mehr benötigt", weiß Stefan Riehemann von der IOF-Abteilung Optische Systeme. "Wir konzipieren oft solche Spezialsysteme - besonders für Bereiche, in denen kein konventionelles Gerät eingesetzt werden kann." Für ihre Applikationen setzen die Forscher vom IOF verschiedene Typen von Mikrodisplays ein. Diese basieren neben organischen Leuchtdioden (OLED) auf Flüssigkristallen oder Mikrospiegeln.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Riehemann
Telefon: 0 36 41 /8 07-2 36, Fax: -6 02
stefan.riehemann@iof.fraunhofer.de

Dr. Martin Palme
Telefon: 0 36 41 / 8 07-2 18
martin.palme@iof.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.nordicneurolab.com
http://www.iof.fraunhofer.de/departments/optical-systems/system-simulation/index_d.html

Weitere Berichte zu: Leuchtdiode Proband Projektionssystem Röhre Tomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Entwicklung einer einheitlichen Architektur zur Maschinenoptimierung durch Big Data
12.09.2018 | CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Im Focus: New soft coral species discovered in Panama

A study in the journal Bulletin of Marine Science describes a new, blood-red species of octocoral found in Panama. The species in the genus Thesea was discovered in the threatened low-light reef environment on Hannibal Bank, 60 kilometers off mainland Pacific Panama, by researchers at the Smithsonian Tropical Research Institute in Panama (STRI) and the Centro de Investigación en Ciencias del Mar y Limnología (CIMAR) at the University of Costa Rica.

Scientists established the new species, Thesea dalioi, by comparing its physical traits, such as branch thickness and the bright red colony color, with the...

Im Focus: Neues Verfahren erfolgreich getestet: Entwickeltes Protein ermöglicht tiefere Einblicke ins Gehirn

Um die Funktion einzelner Zellen oder Strukturen im intakten Gewebe zu untersuchen, müssen sie sichtbar sein. Klingt trivial, ist es aber nicht. Forscher schleusen dazu fluoreszierende Proteine in Zellen ein: Zellen, Strukturen oder ihre Aktivität werden unter dem Mikroskop sichtbar. Allerdings müssen die Proteine für den Einsatz in der Forschung optimiert werden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun ein Verfahren entwickelt, dass durch eine automatisierte Computeranalyse und ein roboterunterstütztes Auswahlverfahren dieses „Protein Engineering“ erheblich verbessern – wie erste Erfolge mit einem tief roten Protein zeigen.

Mit leisem Surren schwenkt der Roboterarm zur Seite. Ein Stückchen nach rechts, ein Stück nach vorne, dann verharrt er kurz, bevor er einen Stab mit einer...

Im Focus: Neue Materialien auf der Basis von Rost könnten Wärmeentwicklung bei Rechnern verringern

Physiker beobachten Übertragung von Informationen über große Distanzen in antiferromagnetischem Eisenoxid-Kristall

Wissenschaftlern ist es gelungen, eine Langstreckenübertragung von Daten in einem isolierenden Antiferromagneten zu beobachten. Antiferromagnete sind eine...

Im Focus: New devices based on rust could reduce excess heat in computers

Physicists explore long-distance information transmission in antiferromagnetic iron oxide

Scientists have succeeded in observing the first long-distance transfer of information in a magnetic group of materials known as antiferromagnets.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

Chemie zum Anfassen

13.09.2018 | Veranstaltungen

Genomchirurgie – neue Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

12.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

17.09.2018 | Physik Astronomie

Digitale Assistenzsysteme erfolgreich einführen

17.09.2018 | Seminare Workshops

Keep cool : Forscher entwickeln magnetischen Kühlkreislauf

17.09.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics