Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Schiffe helfen Kosten sparen

15.11.2005


Harte Konkurrenz im internationalen Schiffbau zwingt europäische Werften dazu, Produktionskosten deutlich zu senken sowie Konstruktions- und Fertigungs-prozesse zu optimieren. Der Workshop "InViS 2005" am 01.12.2005 in Rostock bietet den Akteuren der Branche neue Ansätze und Lösungen, um die Wettbewerbsfähigkeit mit Hilfe innovativer IT-Technologien zu stärken.



Die weltweite Schifffahrt boomt und die Auftragsbücher der deutschen Werften sind gut gefüllt. Dennoch zwingt der asiatische Wettbewerbsdruck die hiesigen Unternehmen zu innovativen Produkt- und Prozessentwicklungen im Schiffbau, um weiterhin erfolgreich am Markt zu bestehen. Informationstechniken wie ein durchgängiges Datenmanagement, die Anwendung von Virtueller Realität sowie Simulationsverfahren spielen dabei eine entscheidende Rolle.



Welche aktuellen IT-Lösungen gibt es und wie werden sie konkret in der Praxis eingesetzt? Welche Methoden verbessern die Kommunikation und Koordination zwischen Werften und Zulieferern? Antworten auf diese Fragen sowie neue Anwendungsmöglichkeiten und Zukunftsaussichten zeigt der vom ProVR-Forum des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) veranstaltete Workshop:

"Integrierter Virtueller Schiffbau - InViS 2005"
Datum: 01. Dezember 2005
Zeit: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: Zentrum für Graphische Datenverarbeitung, Joachim-Jungius-Straße 11, 18059 Rostock.

Namhafte Referenten aus der Industrie und Forschung berichten über Anforderungen, Erfahrungen und angewandte Methoden aus der Praxis sowie über aktuelle Forschungsthemen und Trends. "Das digitale Schiff bietet zahlreiche Ansatzpunkte für eine früh-zeitige Verbesserung der Konstruktion und Fertigung sowie zur Intensivierung der Kommunikation zwischen der Werft und ihren Entwicklungs- und Fertigungspartnern", sagt Dr. Uwe von Lukas, Mitorganisator der Veranstaltung und Geschäftsstellenleiter des ZGDV. "Beide Faktoren bilden die Grundlage für mittel-fristigen Erfolg in dem engen Wettbewerbsumfeld." Der Workshop bringt daher Anwender, IT-Dienstleister und Forscher zu einem gemeinsamen Austausch von Erfahrungen und neuen Ideen zusammen.

Für die Teilnahme am Workshop wird ein Unkostenbeitrag von 80 Euro, für ProVR-Mitglieder und Studenten 40 Euro, erhoben. Im Preis sind Workshop-Unterlagen, Mittagsbuffet und Pausenverpflegung enthalten.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie unter http://www.provr.de/invis2005/.

Kontakt:
Dr.-Ing. Uwe von Lukas
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: +49 (0) 381 / 40 24-150
E-Mail: invis2005@rostock.zgdv.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2004 über 40 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.provr.de/invis2005/

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Virtuell Werft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kryptografie für das Auto der Zukunft
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Mit einer WebApp passende Grünflächen aufspüren – Interessierte können jetzt Beta-Version testen
11.10.2019 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics