Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PaDok-Verfahren unterstützt elektronischen Gesundheitspass

14.11.2005


Ab 2006 wird die elektronische Gesundheitskarte die bisherige Krankenversichertenkarte ersetzen. Im Rahmen von Testvorhaben wird die elektronische Gesundheitskarte bereits phasenweise erprobt und evaluiert. Ziel der Karte ist es, in Notfallsituationen oder beim Arztwechsel einen schnelleren Überblick über den Gesundheitszustand des Patienten bzw. der Patientin zu erhalten. Außerdem soll die Karte dafür sorgen, dass Arzneimittelinformationssysteme und Fachdatenbanken leichter genutzt werden können und Arbeitsprozesse durch automatische Datenübertragung optimiert werden. Ärzte und Personal können sich durch die Verringerung des Aufwandes mehr auf die medizinische Versorgung des Patienten konzentrieren. Vorteil für den Patienten: unnötige Doppeluntersuchungen werden vermieden; es bleibt mehr Zeit für jeden Einzelnen.



Problematisch bei solch einer Kommunikationsplattform ist allerdings die Gewährleistung des Datenschutzes. Die persönlichen Daten der Patienten müssen bei der Übertragung besonders geschützt werden. Im Saarland – konkret in St. Ingbert – wird schon seit 10 Jahren an IT-Lösungen gearbeitet, die nicht ersetzend sondern ergänzend aktuelle Bedürfnisse der medizinischen Versorgung mit einfacher, kostengünstiger und vor allem sicherer Technik erfüllen helfen. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) hat das Client/Server-basierte PaDok-System entwickelt. PaDok bedeutet „Patientenbegleitende Dokumentation“ und stellt eine sichere Kommunikationslösung im Gesundheitswesen dar. Das System bietet Ärzten die Möglichkeit, auf sicherem Weg elektronisch Arztbriefe auszutauschen, Formulare elektronisch zu generieren oder später auch mit der elektronischen Patientenakte zu arbeiten. Das PaDok-Ve rfahren wird unter dem Label „D2D – Doctor-to-Doctor“ von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein bereits eingesetzt.



In einem gemeinsamen Projekt der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, des IBMT St. Ingbert, verschiedener Praxis-/ und Apotheken-Softwarefirmen sowie mit Unterstützung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung konnte erfolgreich gezeigt werden, dass mit der Kombination aus D2D/PaDok und einer (prototypischen) Gesundheits-Chipkarte Abläufe wie die Übermittlung von Einweisungs- und Entlassungsdaten zwischen Hausarzt und Krankenhaus, die gemeinsame Führung einer elektronischen Notfallakte, einer gemeinsamen Falldokumentation für Disease Management, aber auch die Übermittlung von Rezepten zwischen Arztpraxis und Apotheke einschließlich einer – für den Patienten freiwilligen – Verordnungs-Dokumentation möglich und auch praktikabel ist. Knapp 1000 Ärzte und Arztpraxen nutzen das saarländische System inzwischen im Alltag.

Die gezeigte Chipkarte hat vorerst allerdings noch Demonstrationscharakter, denn noch ist nicht geklärt, welche Daten des Patienten und der Patientin tatsächlich als verpflichtend und welche Angaben freiwillig auf der Chipkarte gespeichert werden. Als verpflichtend gelten bisher Versicherungsangaben einschließlich Angaben zum Zuzahlungsstatus, Berechtigung, im europäischen Ausland behandelt zu werden (Ersatz des E-111-Formulars) und papierlose Übertragung eines Rezepts.

Als freiwillig gelten Angaben wie Dokumentation der eingenommenen Arzneimittel, Notfallinformationen (z. B. Blutgruppe, chronische Organleiden, Allergien, Herzkrankheit, Dialyse, Asthma), zusätzliche Gesundheitsinformationen (z. B. aktuelle Diagnosen, Operationen, Impfungen und Röntgenuntersuchungen), Aufnahme von elektronischen Mitteilungen (z. B. Arztbrief), Patientenquittungen, welche die Patientinnen und Patienten über die vom Arzt erbrachten Leistungen und deren vorläufige Kosten informieren, eigene, von den Patientinnen und Patienten selbst zur Verfügung gestellte Daten (z. B. Protokolle über Blutzuckerwerte eines Diabetikers, Hinweis auf Patientenverfügungen).

Dass das PaDok-Verfahren des Fraunhofer IBMT in St. Ingbert auch in der Lage ist, mit den vom Bundesgesundheitsministerium verfolgten Bestrebungen zur Einführung des „Elektronischen Gesundheitspasses“ zu harmonieren, wurde bereits am 18. September 2002 in einer eindrucksvollen Demonstration in einer Dürener Praxis und einer Apotheke gezeigt.

Kontakt:
Bertram Bresser
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Arbeitsgruppe Medizin Telematik
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Tel.: 0 68 94 – 98 02 06
Fax: 0 68 94-98 01 17
E-Mail: bresserb@ibmt.fhg.de

Bertram Bresser | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fhg.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitspass Kassenärztlich PaDok-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
03.04.2020 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen
03.04.2020 | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygienische und virenfreie Oberflächen: Smartphones schnell und sicher mit Licht desinfizieren

06.04.2020 | Materialwissenschaften

Zuwachs bei stationären Batteriespeichern

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics