Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweites Zentrum für Forschungsinformation in Oldenburg

18.08.2005


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein "Leistungszentrum für Forschungsinformation" in Oldenburg ein. Das Zentrum am Informatikinstitut OFFIS beschäftigt sich mit der Frage, wie elektronische Lernmaterialien, Musikdateien, Grafiken und andere nicht auf Text basierende Dokumente in wissenschaftlichen Bibliotheken verarbeitet werden können und nicht "für alle Zeit" verloren gehen.



Jedes Jahr entstehen weltweit mehr als eine Milliarde Gigabyte an Informationen, von denen gerade einmal 0,003% gedruckt werden. Der Löwenanteil dieser Informationen besteht aus Bildern, Animationen, Filmen, Ton, Grafiken und anderen multimedialen Daten. Da diese Daten nur noch elektronisch vorliegen, stehen die Bibliotheken vor einer neuen Herausforderung. Sie sind heute zwar in der Regel hervorragend auf die Verarbeitung von Texten eingestellt - allerdings noch zu selten auf eine effiziente Verarbeitung elektronischer Dokumente. Deshalb besteht die Gefahr, dass viele multimediale Informationen wie Grafiken und elektronische Lernmaterialien nicht mehr angemessen von Bibliotheken verarbeitet werden können. Sie sind unter anderem für Lehre und Forschung nicht verfügbar und können "für alle Zeit" verloren gehen.



Aus diesem Grund erarbeitete das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS zusammen mit den Universitäten Braunschweig und Bonn, der Technischen Informationsbibliothek Hannover und der Bayerischen Staatsbibliothek ein Konzept zum Aufbau eines Leistungszentrums für Forschungsinformationen. Der Entwurf wurde im Jahr 2004 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vorgestellt. Das mit "Probado" betitelte Konzept überzeugte die DFG so, dass sie dem Konsortium unter der Federführung von OFFIS jetzt den Zuschlag erteilte.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln innerhalb der nächsten fünf Jahre im Leistungszentrum Werkzeuge und Systeme sowie Verfahren und Abläufe, die es wissenschaftlichen Bibliotheken erlauben, mit nicht textuellen Dokumenten genau so selbstverständlich umzugehen wie heute mit Büchern oder Zeitschriften. In der ersten Phase werden Musik, 3D-Computergrafiken und multimediale Lernmaterialien berücksichtigt. Später sollen weitere Dokumententypen hinzukommen, beispielsweise Bilder oder Filme.

Die DFG fördert mit der Einrichtung von Leistungszentren beispielgebende, neuartige Konzepte des wissenschaftlichen Informationsmanagements. Derzeit werden bundesweit 12 Leistungszentren gefördert. Mit "Probado" konnte nun schon das zweite DFG-Leistungszentrum nach Oldenburg geholt werden. Bereits seit einem Jahr besteht in der Universität Oldenburg ein Zentrum zur Einführung eines integrierten Informationsmanagements. Oldenburg ist derzeit der einzige Standort, der zwei solcher Zentren vorweisen kann.

Für Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, wissenschaftlicher Leiter des neuen Leistungszentrums "Probado", ist die Bewilligung somit "ein toller Erfolg und ein hohes Lob aus berufenem Munde". Er freut sich besonders, dass "damit einmal mehr die Spitzenleistungen der Oldenburger Informatik auch bundesweit wahrgenommen und bestätigt werden."

OFFIS übernimmt die Koordination des Leistungszentrums und trägt die fachliche Verantwortung für den Bereich multimedialer Lernmaterialien. Das Institut greift dabei auf langjährige Erfahrungen zurück, die gemeinsam mit der Universität Oldenburg in E-Learning-Projekten gewonnen wurden. Insgesamt 2,5 Millionen Euro stehen für "Probado" zur Verfügung, davon fließen 500.000 Euro an OFFIS.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Jochen Meyer, Bereichsleiter Multimedia und Internet-Informationsdienste
Tel. (04 41) 97 22-185, Fax (04 41) 97 22 - 102, E-Mail: meyer@offis.de

Britta Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.probado.de

Weitere Berichte zu: DFG Forschungsinformation Grafik Leistungszentrum Lernmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics