Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China Mobile wählt Siemens für mobile Internetdienste in China

08.03.2001


Siemens wurde zusammen mit Openwave von der China Mobile Communications Corporation (CMCC) als Hauptlieferant für den Aufbau WAP-basierter mobiler Internetdienste in China ausgewählt. Der
Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) wird die komplette WAP-Lösung basierend auf der Server-Technologie Openwave UP.Link liefern. China Mobile ist der größte chinesische Mobilfunkbetreiber mit derzeit mehr als 66 Millionen Kunden.
Siemens beginnt bereits im ersten Quartal dieses Jahres mit der Errichtung des Backbone-WAP-Gateway-Systems für rund eine Million mobiler Internet-Teilnehmer in Shanghai und Guangzhou durch die Siemens Shanghai Mobile Communications (SSMC).

Die in China eingesetzte WAP-Lösung von Siemens IC Mobile und Openwave unterstützt alle WAP-Mobiltelefon-Typen im chinesischen Markt. Sie ermöglicht Anwendungen wie etwa den Empfang von E-Mails oder den Abruf von Information-on-Demand-Diensten, zum Beispiel Nachrichten, Aktienhandel, Aktienkurse, Online-Shopping, Flug- und Bahnfahrpläne, Online-Spiele oder Horoskope. Zusätzlich werden den Teilnehmern persönliche Informationsmanagement-Dienste wie Kalender- und Organizerfunktionen zur Verfügung stehen.

Diese skalierbare WAP-Lösung liefert die im Hinblick auf den schnell wachsenden Kundenstamm von CMCC erforderliche zukunftssichere Technologie. Das System wird fest integriert in die WAP-Back-End-Infrastruktur des Betreibers. Darüber hinaus ist die Lösung GPRS-fähig (General Packet Radio Service), was eine benutzerfreundliche "Always-online"-Verbindung und die Erweiterung hin zu multimedialen UMTS-Diensten (Universal Mobile Telecommunications System) ermöglicht.
Das Projekt ist ein weiterer Schritt in der seit 1994 bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Siemens und China Mobile sowie zwischen Siemens und Openwave seit 1998.

Openwave Systems Inc., der Zusammenschluss von Phone.com und Software.com mit Sitz in Redwood City, Kalifornien/USA., ist weltweit führender Hersteller offener internet-basierter Kommunikations-infrastruktur-Software und -Anwendungen. Weitere Informationen bei Openwave Systems Asia Pacific, Linda Tay, Tel. +852-2537-4633, linda.tay@openwave.com oder im Internet unter http://www.openwave.com/

Siemens Shanghai Mobile Communications Ltd. (SSMC) ist ein Joint Venture zwischen der Shanghai Video and Audio Corp. (26%), der Shanghai Mobile Communications Corp. (10%), dem First Research Institute of Telecommunications Scientific Technology of MII (4%) und Siemens China Ltd. (60%). SSMC hat über 34 GSM-Netzwerke in China für China Mobile and China Unicom in 26 Provinzen und Stadtbezirken aufgebaut. Derzeit hat SSMC über 2.100 Beschäftigte.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und Wireless Modules über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen und schnurgebundenen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte Netzwerktechnik, von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus UMTS-Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 27.450 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter:
www.ic.siemens.com/mobile

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Press Office
Information and Communication Mobile
Networks
Florian Kreutz
81359 München
Tel.: +49 89 722-37678; Fax: -44780
E-mail:florian.kreutz@icn.siemens.de

 Florian Kreutz |

Weitere Berichte zu: Communication Internetdienst Openwave SSMC WAP-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen
17.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics