Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech hält in Kinderzimmern Einzug

21.02.2005



Kids wollen Interaktivität und Winnie Puuh wird technisch aufgerüstet

... mehr zu:
»Handy »Hightech »Spielzeug

Die Spielzeuge für die ganz Kleinen gleichen immer mehr einer abgespeckten Variante der "Spielzeuge für Erwachsene". Bei der am Sonntag in New York beginnenden Spielzeug-Messe werden die Hersteller laut Los Angeles Times ihre neuesten Produkte vorstellen und beweisen, dass Hightech mittlerweile fixer Bestandteil der Kinderspielzeug-Welt ist und sich immer weiter durchsetzt. Verantwortliche in der Branche sprechen auch nicht mehr vom "Toy Business" sondern vielmehr schon vom "Family Entertainment Business". Auf der Messe hoffen Mattel & Co Produkte zu präsentieren, die den Turnaround in der Branche einleiten. Die Verkäufe 2004 gingen im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 20,1 Mrd. Dollar zurück.

Der Grund für diesen Rückgang ist die Abkehr bei Kindern von traditionellem Spielzeug hin zu Hightech-Produkten der Eltern. Diesen Juni will der weltweit größte Spielzeughersteller Mattel sein erstes Handy auf den Markt bringen. Die Zielgruppe liegt bei acht Jahren. Das Mobiltelefon erlaubt Kindern auch das Herunterladen von Klingeltönen von der Barbie-Website. Handys sind nach Angaben eines Marketingverantwortlichen von Mattel bei Mädchen die am meist begehrtesten Objekte. Der Markt der Acht- bis Zwölf-Jährigen werde von Game-Herstellern und der Unterhaltungselektronik jedoch zu wenig beachtet.


Mattel will den Bedürfnissen der Allerjüngsten aber Beachtung schenken. Eine neue Videokamera von Mattel kommt in Herbst in die Geschäfte. Kinder können damit Filme drehen, dann am Computer editieren und auf ihren TV-Geräten anschauen. Die Plastikkamera wird nicht mit den Top-Produkten von Sony & Co mithalten. Das will Mattel mit einem Preis von 100 Dollar auch gar nicht. Was es auch geben wird ist das "Pixel Chic". Ein 25-Dollar-Handheld für Mädchen im Alter von fünf Jahren, das wie ein Tamagotchi funktionieren soll und genauso viel Aufmerksamkeit benötigt.

Die Entwickler von Spielzeugen sind zur Erkenntnis gekommen, dass die Sprösslinge immer schneller älter werden und mittlerweile nicht mehr nur spielen wollen, sondern Interaktivität wünschen und Teil der Spiele sein wollen. Der zunehmende Absatz von "Plug-and-Play"-Spielen ist symbolisch für diesen Trend. Hier sind keine Spielkonsolen notwendig und dien Spiele können direkt am TV-Gerät angesteckt werden.

In der Industrie zählt nach Meinung von Experten nur Innovation oder eben Content. Und davon bleiben auch herkömmliche Stofftiere nicht verschont. Diese werden elektronisch aufgerüstet. Mattel bringt deshalb eine neue Version eines Winnie Puuh auf den Markt, der den Eltern aufgrund der eingebauten Software und eines USB-Sticks erlaubt, das Stofftier individuell auf jedes Kind zu programmieren. Winnie weiß dann immer den richtigen Namen des jeweiligen Kindes, singt das richtige Lieblingslied und sagt dem Kind, wann es ins Bett gehen muss.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.latimes.com

Weitere Berichte zu: Handy Hightech Spielzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics