Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Zugriff auf neues "Superhirn"

20.01.2005


Als wohl einzige Hochschule weltweit hat die Universität Leipzig jetzt einen Großrechner in Betrieb genommen, auf den Studenten und Wissenschaftler aus der ganzen Welt kostenlos zugreifen können. Das neue "Superhirn" mit der offiziellen Bezeichnung Multiprise 3000-Server ist für das Institut für Informatik die ideale Ergänzung zum bereits vorhandenen Multiprise 2003.



Allein in Deutschland nutzen momentan außer der Universität Leipzig weitere acht Universitäten und Fachhochschulen den Service, erklärt Dr. Paul Herrmann vom Institut für Informatik. Zu den "Kunden" zählen die Universität Tübingen, die Technische Universität Chemnitz, die Fachhochschulen Bochum, Darmstadt, Lüneburg, Schmalkalden, Frankfurt/Main und die IT-Akademie Augsburg. Möglich wurde die Neuanschaffung durch eine Sachspende des Computerherstellers IBM (Zentraleinheit) und der Firma Comparex (Externer Speicher) im Wert von rund 1,8 Millionen Euro.

... mehr zu:
»Gigabyte »Großrechner »Weltweit


Im boomenden Markt der Personal Computer (PC) wurden Großrechner bereits vor rund 15 Jahren totgesagt. "Großrechner wurden als Dinosaurier abgetan. Als Ersatz wurden PC-Server-Farmen - das sind mehrere, miteinander gekoppelte PC-Server - propagiert", erinnert sich Dr. Herrmann. Alle Hochschulen deutschland-weit stellten 1990 die Ausbildung auf diesem Fachgebiet ein. Nach dem Motto "The mainframes are dead, long live the mainframes" eroberten jedoch schon kurze Zeit später die Großrechner besonders auf dem Internet-Markt verloren geglaubtes Terrain zurück und verdrängten zunehmend PCs und Workstations in dem Bereich der Client/Server-Architekturen. Große Unternehmen wie Banken, Versicherungen und Versandhäuser änderten aber ihre IT-Strategie keinesfalls. Fehlende universitäre Ausbildung führte mittelfristig dazu, dass die Fachleute auf dem Mainframe-Sektor in der Wirtschaft knapp wurden.

"Die Anzahl der bereits bestehenden und geplanten Mainframe-Installationen in den Geschäftsbereichen e-economy und e-business übertrifft weltweit inzwischen alle Erwartungen", sagt Herrmann. Dies wird auch an der Universität Leipzig deutlich. Als erste Hochschuleinrichtung nahm die Universität Leipzig auf Initiative von Prof. Wilhelm G. Spruth im Jahr 2000 die Mainframe-Ausbildung wieder auf. "Neben Vorlesungen und Übungen im Sommer- und Wintersemester werden von uns zahlreiche Diplom-Arbeiten zum Thema ’Internetanwendungen unter z/OS und OS/390’ betreut. Zusätzlich bieten wir Nutzer-Service weltweit an. Unsere Absolventen stellen der Wirtschaft wertvollen Nachwuchs auf dem Großrechnersektor zur Verfügung. Aber leider gibt uns die Industrie wenig zurück. Wir brauchen finanzielle Unterstützung aus der Wirtschaft, um die Ausbildung personell auf diesem Niveau zu halten und weiter zu verbessern", beklagt Herrmann.

Um so erfreulicher ist die Spende von IBM, die der Universität Leipzig bereits den zweiten Großrechner kostenlos zur Verfügung stellt. Neben der Hardware im Wert von knapp 400 000 Euro umfasst die Spende auch Software für rund 1,4 Millionen Euro. Der neue Hochleistungs-Server hat eine externe Speicherkapazität von zirka einem Terabyte (1000 Gigabyte), einen Arbeitsspeicher von 4 Gigabyte und bietet drei verschiedene Betriebssysteme an: z/OS, zLinux und OS/390. Während Personal-Computer über sehr beschränkte Ein- und Ausgabe-Möglichkeiten verfügen, bringt es der IBM-Rechner auf stattliche 256-512 Ein/Ausgabe-Kanäle. Dadurch können bisher über 200 Nutzer von Leipzig bis China von zuhause aus gleichzeitig Internetanwendungen entwickeln und testen oder auf dem Server abgelegte Übungen absolvieren: jedi.informatik.uni-leipzig.de

"Die IBM-Rechner zeichnen sich durch eine extrem hohe Verfügbarkeit und Datensicherheit aus", sagt Experte Herrmann. Die Ausfallwahrscheinlichkeit liegt unter 0,1 Promille, weshalb auch Banken, Versicherungen und große Versandhäuser diese Technologie ohne Unterbrechung nutzten. Die Kompetenz der Leipziger Großrechner-Experten ist nicht nur im Internet, sondern auch seit rund zwei Jahren zum Nachlesen als Lehrbuch zum Thema "z/OS und OS/390" (Verlag Oldenbourg, 2. Auflage) sowie zum Thema "Rechnerarchitektur" (Verlag Vieweg, 3. Auflage) verfügbar.

Besondere Verdienste bei der Anschaffung des neuen Großrechners haben sich Prof. Wilhelm G. Spruth, ehemaliger Entwicklungsleiter im IBM-Labor Böblingen und Honorar-Professor der Universitäten Leipzig und Tübingen, sowie Prof. Udo Kebschull, Leiter des Lehrstuhls "Technische Informatik", erworben.

Weitere Informationen:

Dr. Paul Herrmann
Telefon: 0341 97-32215
E-Mail: paul@informatik.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gigabyte Großrechner Weltweit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics