Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Random Walk - Geomagnetische Online-Messungen

04.05.2000


Random Walk - Messung ohne

Raster


... und was dabei

herauskommt


Präzise messen, Zeit und Geld sparen

Vorbei sind die Zeiten, in denen Geophysiker mit ihren Meßgeräten zentimetergenau ein mit Pflöcken und Maßbändern abgestecktes Feld abschreiten. Das Institut für Geophysik der Ruhr Universität Bochum hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Montan Technologie GmbH (DMT) in Essen ein neues Messverfahren entwickelt, das geophysikalische Untersuchungen losgelöst von einem starren Messraster, also im Random Walk, ermöglicht und durch eine Online-Auswertung der Daten die sofortige Interpretation der Ergebnisse liefert. Eine Präsentation des Random Walk Messsystems findet am Donnerstag, den 11.5.2000 ab 11:00 am DMT Stand auf der Terra Invest Herne statt. Die Entwicklungen zum Random-Walk-Projekt werden vom Ministerium für Schule, Weiterbildung und Forschung des Landes NRW finanziell unterstützt.

Zerstörungsfrei Altlasten aufspüren

Mit geophysikalischen Messverfahren lassen sich zerstörungsfrei detaillierte Informationen über eine unbekannte Untergrundstruktur ableiten. Ein großes Einsatzgebiet für magnetische und elektromagnetische Verfahren ist das Auffinden und Abgrenzen versteckter Altlasten, wie z.B. Fässern oder Bomben im Boden, die Baugrunderkundung sowie die Detektion von verschütteten Schächten und Deponien.

Herkömmliche Methoden sind zeitaufwändig und teuer

Traditionell erfolgt eine geophysikalische Messung in zwei Schritten: Zunächst wird im Messgebiet ein regelmäßiges Raster mit konventionellen geodätischen Methoden eingemessen und ausgepflockt. Anschließend findet auf diesem Raster die eigentliche geophysikalische Messung statt. Bei flächenhaften Messungen mit einer hohen Messpunktdichte ist üblicherweise sowohl der zeitliche als auch der finanzielle Aufwand für die geodätischen Vermessungen höher als für die geophysikalischen Untersuchungen.

Satellitengestützte Messungen ohne Raster

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h. c. Lothar Dresen haben in Kooperation mit der DMT in Essen Verfahren, Algorithmen und Software für ein völlig neues Messkonzept entwickelt, das Messungen losgelöst von einem regelmäßigen Raster erlaubt. Durch Einbeziehung des modernen satellitengestützten Navigationssystems GPS mit einer Genauigkeit von einigen Zentimetern erfolgt die geodätische Messung gleichzeitig mit der geophysikalischen Messung, was eine Loslösung von dem festen Raster ermöglicht. Der zeitliche und finanzielle Aufwand, der mit der geodätischen Einmessung verbunden ist, entfällt, und Geländebegebenheiten wie Bäume und andere Hindernisse können problemlos umgangen werden.

Messdaten effizient auswerten

Die Messdaten werden über Funkstrecken in einen Computer übertragen, in dem diese in Echtzeit auf einem Bildschirm dargestellt werden. Der Messtruppleiter kann daher sofort entscheiden, in welchen Bereichen des Messgebietes weitere Daten aufgenommen werden müssen. Somit werden die Messwerte ausschließlich an solchen Stellen verdichtet, an denen Anomalien vermutet werden. Hierdurch ergibt sich gegenüber traditionellen Untersuchungsmethoden eine weitere Zeit- und Kostenersparnis, da gleiche Ergebnisse mit weniger Messaufwand erzielt werden können.

Völlig neuer Ansatz

Die Zusammenführung von Geophysik und einem GPS-System sowie die Online-Auswertung und die dadurch ermöglichte adaptive Messweise stellen national sowie international einen völlig neuen Ansatz dar. Er ermöglicht schnellere und kostengünstigere geophysikalische Messungen mit einer höheren Präzision, als dies durch konventionelle Messungen erfolgen kann.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dr. h.c. Lothar Dresen, Institut für Geophysik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234 32-23292 / -27361, Fax: 0234/ 32-14-181, E-mail: dresen@angewandte-geophysik.ruhr-uni-bochum.de

Bernd Hildebrandt, Deutsche Montan Technologie GmbH, GeschäftsbereichGeoTec, Exploration und Geo-Engineering, Am Technologiepark 1, 45307 Essen, Tel. 0201/172-1970, Fax: 0201 172-1640, E-mail:hildebrandt@dmt.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: DMT Geophysik Random

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics