Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rein muss der Rohling sein...

19.06.2001


Aufgepasst beim Kauf von Billig-Rohlingen, denn fehlerhafte Scheiben kosten nur Zeit und Geld. Fachleute sprechen vom "Verglühen" im Brenner, auch wenn dabei – wie fürs Foto inszeniert – kein Rauch aufsteigt.
Foto: Bayer AG


Tipps, Tricks und Fachbegriffe rund ums CD-Brennen: Kratzer, zu hohe Temperaturen zum Beispiel auf der Ablage im Auto, aber auch auf der falschen Seite aufgebrachte Aufkleber oder die Beschriftung mit dem Kugelschreiber – das sind die Dinge, die ein CD-Datenträger mit Aussetzern oder schlimmstenfalls mit dem Verlust aller Informationen quittiert. Doch nicht selten liegt der Fehlerteufel auch im Detail – und das im wahrsten Sinne des Wortes: "Einige wenige falsch geschriebene Bits unter Milliarden anderen können eine selbst gebrannte CD-R im Extremfall wertlos machen", weiß Gerben Borsje vom niederländischen Speichermedien-Spezialisten MMore (www.mmore.com), der in kurzer Zeit Spitzenpositionen auf den europäischen Märkten erobert hat. Borsje selbstbewusst: "Und die bauen wir aus durch die einzige mit 24-facher Geschwindigkeit brennbare CD-R auf dem Planeten."

Häufige Ursache für Schreibfehler: Verunreinigungen im Kunststoff, in den die Informationen mikroskopisch fein hineingebrannt werden. Borsje bringt es auf den Punkt: "Die Reinheit, die dem Diamanten das Feuer gibt und ihn so wertvoll macht, sorgt bei der Produktion der CD-Rohlinge für Datensicherheit." Und weil er da keine Kompromisse eingeht, setzt die Firma ausschließlich auf Hightech-Kunststoff von Bayer. Borsje: "Unsere Produkte sind ’made of Makrolon’ – egal ob CD-R oder DVD-R. Und das schreiben wir, sozusagen als Gütesiegel, auch drauf."

Nicht ohne Grund, denn – gemeinsam mit Philips – war Bayer 1982 Pionier der CD-Herstellungstechnologie. Kein Wunder also, dass das Unternehmen weltweit Marktführer bei optischen Speichermedien ist. Ein riesiger Markt, der boomt: Wurden 1997 in Europa 100 Millionen der bespielbaren CD-Rs verkauft, so liegt die Zahl heute bereits jenseits der Milliarden-Grenze. Bayer-CD-Experte Reiner Vesper: "Jeder hat ständig Makrolon in der Hand und weiß es nur nicht. Denn neben CD & Co bestehen auch Brillengläser oder Streuscheiben für Automobilscheinwerfer aus dem Werkstoff. Und die Liste der Anwendungen ließe sich beliebig fortschreiben."

Apropos Anwendung. Wer seine Musik oder andere Daten auf einem Rohling verewigen will, sollte sich mit einigen Fachbegriffen vertraut machen:

  • Abschließen: Um eine CD-R in einem herkömmlichen CD-Spieler abzuspielen, muss sie vom Brenner "abgeschlossen" werden. Danach ist es nicht mehr möglich, auf dieser Disk aufzunehmen (Ausnahme: CD-RWs. Diese sind bis zu 1.000-mal überschreibbar).
  • Disc at once: Wichtige Funktion, wenn zwischen den Songs keine Pausen sein sollen (z.B. bei Live-Konzerten)
  • Größere Drop outs auf der Leseseite der CD/CD-R führen zu Störungen bei der Wiedergabe.
  • Der Dye befindet sich in der Aufnahmeschicht der CD-R und bestimmt die Farbe des Rohlings.
  • Multisession: Einige Brennerprogramme bieten die Möglichkeit, eine CD-R zeitlich versetzt aufzunehmen, also neue Informationen an die bereits gebrannten anzuhängen.
  • On the fly bedeutet, dass man eine CD direkt vom CD-Rom-Laufwerk des PCs in den CD-Brenner überspielt, ohne die Musikstücke oder Daten auf der Festplatte zwischenzuspeichern.
  • Pits sind Vertiefungen auf der bespielten Seite der CD. Hier tastet der Laser die Daten von innen nach außen laufend ab.
  • Track at once: Jeder Song wird für sich aufgenommen. Es entstehen die üblichen Pausen zwischen den Liedern.

Bei aller Fachterminologie – Borsje und Vesper schwören auf die "reine Lehre": "Finger weg von Billig-Rohlingen, denn fehlerhafte Scheiben kosten nur unnötig Geld – und Zeit beim Brennen." Der Spaß an der selbstgemachten CD hat aber auch eine juristische Seite: Wer zum Beispiel urheberrechtlich geschützte Werke auf CD bannt, bekommt unter Umständen Ärger mit Justitia – ohne es vielleicht zu ahnen. Unter dem Slogan "Copy kills music" gibt’s zum Thema jede Menge Infos auf der Homepage des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft (www.ifpi.de).

| BayNews

Weitere Berichte zu: CD-R Rohling Song

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars
06.04.2020 | Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

nachricht Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
03.04.2020 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics