Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle chemische Reaktionen

30.09.2003


Die Abschätzung von Hydraulik- und Massentransfer-Parametern sind von großer Bedeutung für die richtige Auslegung wirksamer reaktiver Separationsprozesse. Jetzt wurde eine Software für Computer-Fluiddynamik entwickelt, die eine zuverlässigere Parameterabschätzung erlauben und den erforderlichen Kosten- und Zeitaufwand reduzieren sollte.



Die reaktive Separation ist eine chemische Produktionstechnik, bei der die beiden herkömmlichen Unterprozesse - Reaktion und Separation - zu einem einzigen Prozess integriert sind, was eine Reihe bedeutender Vorteile bietet. Diese Technik ist schon seit Jahrzehnten bekann, konnte aber aufgrund technischer Grenzen bislang nicht voll genutzt werden. Heute indessen kann sie mit innovativen technischen Hilfsmitteln und Konzepten durchaus praktikabel sein. Im Projekt INTINT ging es schwerpunktmäßig um die Entwicklung neuer Methoden und Tools für die Auslegung reaktiver Separationsprozesse.



Zur Entwicklung eines solchen Prozesses müssen etliche Experimente, durchgeführt werden, die für die Berechnung der Reaktionsparameter benötigt werden. Diese Experimente sind recht kostspielig, nehmen Zeit in Anspruch, erfordern Aufwand und Energie und bringen nicht selten auch gefährliche chemische Abfallstoffe hervor. Im INTINT-Projekt entstand eine Reihe von Tools, die eine Simulation und eine virtuelle Ausführung der meisten dieser Experimente zulassen.

INTINT-CFX ist eines der wichtigsten Tools, die für diese Zwecke entwickelt wurden. Dabei handelt es sich um ein fortschrittliches Software-Tool aus der Computer-Fluiddynamik, das die Aufgabe erfüllt, die Hydraulik- und Massentransfer-Parameter abzuschätzen, die eng mit dem gesamten Wirkungsgrad des Systems korreliert sind. Zur Validierung dieses Tools wurde im Rahmen des Projekts ein breit gefächertes Versuchsprogramm durchgeführt. Mit diesen Experimenten wurden Parameter, die den Prozess beeinflussen, beispielsweise die Funktionsrate von Katalysatoren, der Kolonnendurchsatz, Temperatur und Konzentration, bei unterschiedlich kombinierten Testbedingungen analysiert.

Das Endergebnis dieser Bemühungen liegt nun in Form einer Datenbank mit wertvollen experimentellen Daten über Parameter der reaktiven Separation sowie eines validierten und zuverlässigen Software-Tools vor, das dazu beitragen wird, die gesamte Designphase vom ersten Entwurf bis zur fertigen Anwendung erheblich zu verkürzen.

Kontakt

GORAK, Andrzej (Dr)

University of Dortmund
Emil-Figge-Str. 70
44221
Dortmund
GERMANY
Tel: +49-23-17552323
Email: a.gorak@ct.uni-dortmund.de

| ctm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics