Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Mobiltelefonie-Architektur

23.07.2003


CODA, eine neue Systemarchitektur, ist der Schlüssel zu einer nahtlos integrierten Mobiltelefonie in einer Welt von bunt gemischten Telefonieprotokollen und -standards.


Die Mobiltelefonie-Branche hat sich im vergangenen Jahrzehnt derart rasant entwickelt, dass Mobiltelefone längst kein Luxus mehr, sondern etwas ganz Alltägliches sind. Diese Geräte werden heute als unverzichtbare Gebrauchsartikel aller Gesellschafts- und Altersgruppen unabhängig von ihrer Wirtschaftskraft betrachtet.

Allerdings ist die globale Nutzergemeinde seit langem geteilt, was die anerkannten Standards und Protokolle für die Technologien angeht, die Voraussetzung für das mobile Telefonieren sind. Europa gehörte zu den Innovatoren, als hier schon vor Jahren der europaweite Standard GSM (Global System for Mobile Communication) für die digitale Mobiltelefonie eingeführt wurde. GSM entwickelte sich schnell zum weltweit meistverwendeten System, das bald gegenüber konkurrierenden Standards aus Amerika und Asien die Nase vorn hatte.


Die Forschungsarbeit, die im Rahmen des EU-Programms IST (Information Society Technologies) gefördert wird, hilft Europa dabei, seine Spitzenstellung in dieser sehr lukrativen Branche zu verteidigen. CODA (Complex Organic Distributed Architecture) stellt die nächste Systemarchitektur-Generation dar. Darin ist ein intelligentes System festgelgt, das sich im laufenden Betrieb selbst umkonfigurieren und so an unterschiedliche Protokolle und Standards anpassen kann.

CODA basiert auf intelligenten kommerziellen Konzepten wie dem Viable System Model und ist in fünf Funktionsebenen unterteilt. Diese Ebenen sind die Teilnehmer, die Mobilstation(en), die Basisstation(en), das globale Management und die Betriebsebene. Jede Ebene wird von einem Data Warehouse unterstützt, das eingehende Daten ausfiltert und in ein nutzbares Format umsetzt.

Die Leistungsfähigkeit von CODA wurde im IST-Projekt CAST bereits erfolgreich demonstriert. Durch den innovativen, selbstlernenden und autonomen Aufbau von CODA erhalten die Verbraucher die Möglichkeit, ein und dasselbe Mobiltelefon von Europa über Amerika bis Asien unabhängig von den in der jeweiligen Region geltenden Standards zu benutzen. Zusätzlicher Forschungs- und Entwicklungssupport wird dazu beitragen, dass Europa auch in Zukunft an der Spitze der Mobiltelefonie stehen wird, eines Industriezweiges, dem auch weiterhin weltweit überdurchschnittliche Wachstumsquoten prophezeit werden.

Kontakt:

University of Westminster
115 New Cavendish Street
W1M 8JS, London, United Kingdom
Prof. Kambiz MadaniHead of Westminster Wideband
Tel: +44-207-9115849
Fax: +44-207-9114319
Email: madani@csma.wmin.ac.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.wmin.ac.uk

Weitere Berichte zu: CODA Mobiltelefon Mobiltelefonie Mobiltelefonie-Architektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics