Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Lösungen für hochflexible Geschäftsprozesse

10.06.2008
Am 02. Juni 2008 startete offiziell der neue Bayerische Forschungsverbund "Dienstorientierte IT-Systeme für hochflexible Geschäftsprozesse.", kurz ForFLEX.

Mit rund 1,1 Mio. Euro finanziert das Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst den neu gegründeten Verbund für drei Jahre. Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachrichtungen entwickeln hierbei neue Softwaretechnologien, um die Geschäftsprozesse in Unternehmen flexibler und damit wirtschaftlicher zu gestalten.

Unterstützung für ihre Forschung erhalten die Wirtschaftsinformatiker und Systementwickler aus den Universitäten Bamberg, Regensburg und Erlangen-Nürnberg ebenfalls von ihren Wirtschaftspartnern. Darunter befinden sich Unternehmen wie die Dresdner Bank AG und die Accenture GmbH, welche die von den Wissenschaftlern entwickelten Basistechnologien und Gestaltungsmethodiken testen und evaluieren werden, gemäß dem Grundsatz der Forschungsverbünde, eine anwendungsorientierte Grundlagenforschung zu betreiben.

Sprecher des Verbundes ist Professor Dr. Elmar J. Sinz, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung und Datenbankanwendung, an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Unflexible Standardsoftware
Die Anforderungen an Unternehmen sind sehr hoch: Ihre Geschäftsprozesse müssen ständig leistungsfähiger und gleichzeitig wirtschaftlicher werden. Auf der anderen Seite steigen die Flexibilitätsanforderungen an betriebliche Prozesse. Während bei standardisierten Geschäftsprozessen durch den Einsatz moderner betrieblicher Standardsoftware hohe Automatisierungsgrade erreicht werden können, besteht ein Defizit hinsichtlich der Unterstützung hochflexibler Geschäftsprozesse. Hochflexible Geschäftsprozesse sind kontextsensitiv, sie lassen sich nicht vollständig oder nur ad hoc planen.

Das Spektrum hochflexibler Geschäftsprozesse ist groß; es reicht von der Projektierung komplexer industrieller Produktionsanlagen bis zur Kooperation in medizinischen Versorgungszentren. Hier stößt betriebliche Standardsoftware mit "fest verdrahteten" Verhaltensvarianten an ihre Grenzen.

... mehr zu:
»IT-Lösung »IT-System
Flexible neue IT-Lösungen
Hochflexible Geschäftsprozesse benötigen ein dynamisch erweiterbares Verhaltensrepertoire der sie unterstützenden IT-Lösungen. Die Grenze zwischen der Gestaltung und der Ausführung von Prozessen verschwimmt. Prozesse erhalten zunehmend Projektcharakter.

Ziel der Wissenschaftler aus dem Forschungsverbund ForFLEX ist es, die Potenziale dienstorientierter IT-Systeme als Schlüsseltechnologie für die Flexibilisierung von Geschäftsprozessen zu untersuchen. Korrespondierend dazu sollen erreichbare Automatisierungsgrade und geeignete Automatisierungsformen für hochflexible Geschäftsprozesse erprobt werden. Eine bedeutende Rolle kommt der Kooperation mit kleinen und mittelständischen Unternehmen zu, deren Unternehmensstrukturen eine rasche Evaluierung und Umsetzung der Projektergebnisse erlauben.

Kontakt:

Prof. Dr. Elmar J. Sinz
Sprecher ForFLEX
Universität Bamberg, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik,
insbes. Systementwicklung und Datenbankanwendung
Feldkirchenstr. 21
96045 Bamberg
Tel.: +49/ 951/ 863-2512
Fax: +49/ 951/ 863-2513
E-Mail: elmar.sinz@uni-bamberg.de

Ninetta Palmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de
http://www.seda.wiai.uni-bamberg.de

Weitere Berichte zu: IT-Lösung IT-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Keine Chance mehr für Datenkraken
16.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nach Meltdown und Spectre: TU Graz-Forscher entdecken neue Sicherheitslücken
15.05.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics