Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabriken vom Rechner aus planen

30.04.2008
Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz arbeitet gemeinsam mit der Yopi GmbH Chemnitz an der Entwicklung einer Software zur Planung von Fertigungssystemen

Bei Entwicklung, Produktion, Lagerung und Vertrieb eines Produktes entstehen Daten, die heute in vielen Unternehmen durch einheitliche Softwarelösungen verwaltet werden. Diese so genannten Product Lifecycle Management-Systeme erlauben es, ein Produkt während seines gesamten Lebenszyklus zu erfassen, und unterstützen den Betrieb einer Fabrik. Für die Planung von Fabriken und von Fertigungsprozessen selbst gibt es allerdings noch kaum Unterstützung durch Software.

"Insbesondere fehlt es derzeit an Werkzeugen, die dem Fertigungssystemplaner bei der Festlegung der Art und Anzahl an Betriebsmitteln helfen", erklärt Andreas Opitz, Projektmitarbeiter an der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz. Betriebsmittel sind alle Anlagen, Geräte und Maschinen, die an der Erfüllung einer Arbeitsaufgabe beteiligt sind.

Um diesen Mangel zu beseitigen, hat die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz gemeinsam mit der Yopi GmbH Chemnitz das Projekt "WELoFab - Neue Methoden und Werkzeuge zur Planung ganzheitlich effizienter Logistik- und Fabriksysteme" initiiert. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Zeitraum von Januar 2008 bis Dezember 2009 mit insgesamt 450.000 Euro. "Wir wollen eine Software entwickeln, die durch Berechnungen eine Planung von Fertigungssystemen ermöglicht, die mit optimalen Fertigungskosten und bestmöglichem Automatisierungsgrad arbeiten", erläutert Opitz.

Hierzu werden an der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb neue methodische Grundlagen erarbeitet, die eine simultane Planung von Maschinen und Logistikmitteln ermöglichen. Mit ihrer Hilfe soll die Software gleichzeitig bestimmen können, welche Maschinen eingesetzt werden und wie die zu bearbeitenden Produkte zwischen den Maschinen transportiert werden. "Bisher werden diese Planungen nacheinander ausgeführt. Wenn beispielsweise ein Metallquader gedreht und gebohrt werden soll, wählt man zuerst eine Dreh- und eine Bohrmaschine aus und plant anschließend, wie der Metallquader von der einen zur anderen Maschine transportiert wird - etwa mit einem Transportband, einem Roboter oder auch einem Menschen", so Opitz. Da jedoch die gewählte Transportmethode auch Einfluss auf die am besten geeignete Maschine haben kann, wollen die Chemnitzer Wissenschaftler eine simultane Planung ermöglichen. Dazu erarbeiten sie alle Einflussfaktoren zwischen Maschinen und Logistikmitteln und leiten daraus die methodischen Grundlagen für die Software ab.

Die Yopi GmbH erstellt aus diesen Methoden anschließend einen Prototyp der Software. "Den Prototypen wollen wir dann zur Marktreife bringen und dadurch vor allem kleine und mittlere Unternehmen unterstützen", so Opitz.

Diese Unternehmen könnten mit Hilfe einer solchen Software die Planungszeit und die Produktionskosten ihrer Fertigungssysteme optimieren und dadurch ihre Wettbewerbsposition verbessern. Die Yopi GmbH wurde von Studenten der TU Chemnitz gegründet und beschäftigt derzeit 17 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, betreibt und vermarktet Internetportale. Mit Yopi.de ( http://www.yopi.de ) betreiben die Chemnitzer ein Portal für Preisvergleiche und Verbrauchermeinungen in Deutschland. In Zusammenarbeit mit der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz entwirft und entwickelt das Unternehmen zudem Softwarelösungen zur Unterstützung der Fertigungssystemplanung.

Weitere Informationen erteilt Andreas Opitz, Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb, Telefon 0371 531-35307, E-Mail andreas.opitz@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Fabrikbetrieb Fabrikplanung Fertigungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics