Fabriken vom Rechner aus planen

Bei Entwicklung, Produktion, Lagerung und Vertrieb eines Produktes entstehen Daten, die heute in vielen Unternehmen durch einheitliche Softwarelösungen verwaltet werden. Diese so genannten Product Lifecycle Management-Systeme erlauben es, ein Produkt während seines gesamten Lebenszyklus zu erfassen, und unterstützen den Betrieb einer Fabrik. Für die Planung von Fabriken und von Fertigungsprozessen selbst gibt es allerdings noch kaum Unterstützung durch Software.

„Insbesondere fehlt es derzeit an Werkzeugen, die dem Fertigungssystemplaner bei der Festlegung der Art und Anzahl an Betriebsmitteln helfen“, erklärt Andreas Opitz, Projektmitarbeiter an der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz. Betriebsmittel sind alle Anlagen, Geräte und Maschinen, die an der Erfüllung einer Arbeitsaufgabe beteiligt sind.

Um diesen Mangel zu beseitigen, hat die Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz gemeinsam mit der Yopi GmbH Chemnitz das Projekt „WELoFab – Neue Methoden und Werkzeuge zur Planung ganzheitlich effizienter Logistik- und Fabriksysteme“ initiiert. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Zeitraum von Januar 2008 bis Dezember 2009 mit insgesamt 450.000 Euro. „Wir wollen eine Software entwickeln, die durch Berechnungen eine Planung von Fertigungssystemen ermöglicht, die mit optimalen Fertigungskosten und bestmöglichem Automatisierungsgrad arbeiten“, erläutert Opitz.

Hierzu werden an der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb neue methodische Grundlagen erarbeitet, die eine simultane Planung von Maschinen und Logistikmitteln ermöglichen. Mit ihrer Hilfe soll die Software gleichzeitig bestimmen können, welche Maschinen eingesetzt werden und wie die zu bearbeitenden Produkte zwischen den Maschinen transportiert werden. „Bisher werden diese Planungen nacheinander ausgeführt. Wenn beispielsweise ein Metallquader gedreht und gebohrt werden soll, wählt man zuerst eine Dreh- und eine Bohrmaschine aus und plant anschließend, wie der Metallquader von der einen zur anderen Maschine transportiert wird – etwa mit einem Transportband, einem Roboter oder auch einem Menschen“, so Opitz. Da jedoch die gewählte Transportmethode auch Einfluss auf die am besten geeignete Maschine haben kann, wollen die Chemnitzer Wissenschaftler eine simultane Planung ermöglichen. Dazu erarbeiten sie alle Einflussfaktoren zwischen Maschinen und Logistikmitteln und leiten daraus die methodischen Grundlagen für die Software ab.

Die Yopi GmbH erstellt aus diesen Methoden anschließend einen Prototyp der Software. „Den Prototypen wollen wir dann zur Marktreife bringen und dadurch vor allem kleine und mittlere Unternehmen unterstützen“, so Opitz.

Diese Unternehmen könnten mit Hilfe einer solchen Software die Planungszeit und die Produktionskosten ihrer Fertigungssysteme optimieren und dadurch ihre Wettbewerbsposition verbessern. Die Yopi GmbH wurde von Studenten der TU Chemnitz gegründet und beschäftigt derzeit 17 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, betreibt und vermarktet Internetportale. Mit Yopi.de ( http://www.yopi.de ) betreiben die Chemnitzer ein Portal für Preisvergleiche und Verbrauchermeinungen in Deutschland. In Zusammenarbeit mit der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz entwirft und entwickelt das Unternehmen zudem Softwarelösungen zur Unterstützung der Fertigungssystemplanung.

Weitere Informationen erteilt Andreas Opitz, Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb, Telefon 0371 531-35307, E-Mail andreas.opitz@mb.tu-chemnitz.de

Ansprechpartner für Medien

Katharina Thehos Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen