Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startup entwickelt billigen Flash-Speicher mit 100 Gigabyte

25.01.2008
Intel und weitere Investoren lassen 14 Mio. Dollar Entwicklungskapital springen

Das US-Elektronikunternehmen Nanochip arbeitet an einer Technologie, mit der Flash-Speicher künftig deutlich günstiger und kapazitätsstärker gebaut werden können. Laut den Entwicklern sollen ihre Chips bereits jetzt in der Lage sein zig Gigabyte an Daten zu speichern.

Erstes Etappenziel ist es, bis Ende 2008 einen Prototypen zu bauen, der über die Kapazität von 100 Gigabyte verfügt. Im Laufe des Jahres 2009 sollen die ersten Produkte in die limitierte Fertigung gehen, so die Pläne des jungen Unternehmens. Weitere Forschungen sollen die Kapazität schließlich auf ein Terabyte hochschrauben.

Die drastische Steigerung der Kapazität erreichen die Techniker durch Verkleinerung der Strukturgröße. Bisherige Flash-Memory-Produkte weisen eine Struktur von 65-Nanomter auf. Auf den neuen Chips aus den Silicon-Valley-Labors des Startup-Unternehmens passt ein Datenbit auf den Platz von 15 Quadratnanometer.

... mehr zu:
»Flash-Speicher »Gigabyte »Kapazität »SSD

Der Chip basiert auf einem Micro-Electro-Mechanical-System (MEMS). Das bedeutet, dass er Tausende kleine bewegliche Messspitzen beinhaltet, die zum Lesen und Schreiben der Daten auf dem zweiten Teil des Chips benötigt werden. Durch die Vielzahl der Lese- und Schreibköpfe liefern die Speicherchips auch eine hohe Bandbreite, die Geschwindigkeit beim Speichern und Abrufen könne deutlich erhöht werden, so Nanochip.

Besonders hervorgehoben wird die günstige Produktionsweise, die dadurch ermöglicht wird, dass man keine neuen Fertigungsanlagen bauen müsse. Laut Nanochip können die Super-Chips auf zehn Jahre altem Equipment produziert werden. Gehen die Pläne des US-Unternehmens auf, so könnte dies der endgültige Durchbruch von Flash-basierten Speichermedien, sogenannten Solid State Disks (SSD) sein, die bereits jetzt als stromsparende Alternative zu magnetischen Festplatten positioniert werden.

Bislang sind SSDs jedoch noch teuer und damit lediglich in High-End-Geräten verbaut. Überzeugend dürften die Nanochip-Techniker in jedem Fall auf Investoren gewirkt haben. In einer Finanzrunde konnte das Unternehmen 14 Mio. Dollar Fremdkapital lukrieren. Als Investoren treten Intel Capital, JK&B Capital sowie ein weiterer Finanzunternehmen auf, heißt es in einer Aussendung des Unternehmens.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nanochip.com

Weitere Berichte zu: Flash-Speicher Gigabyte Kapazität SSD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics