Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bad Homburger erhalten Katastrophenwarnsystem "KATWARN"

20.09.2011
Heute startet Bad Homburgs Oberbürgermeister Michael Korwisi gemeinsam mit der SV SparkassenVersicherung (SV) in seiner Stadt das neue Frühwarnsystem KATWARN, das vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST entwickelt wurde. Bei Gefahrensituationen wie Unwettern, Entschärfungen von Blindgängern oder Großunfällen erhalten die Bad Homburger in Zukunft kostenlos ortsbasierte Warnungen und Verhaltenshinweise per SMS und E-Mail.

Ob hektische Metropole oder idyllische Kleinstadt in malerischer Umgebung: Wer denkt im Alltag schon daran, dass jederzeit ein Katastrophenfall eintreten könnte? Wenn ein Großbrand in der Nachbarschaft lodert oder ein Chemieunfall in dem naheliegenden Industriegebiet auftritt, wissen die wenigsten Bürger, wie sie sich richtig verhalten sollen.

Aufheulende Sirenen sind in solchen Fällen für den einzelnen nur bedingt hilfreich, denn sie warnen zwar vor einer Gefahrenlage, um aber angemessen zu reagieren, muss man die Signale richtig deuten. »Das vom Fraunhofer ISST entwickelte Frühwarnsystem KATWARN setzt genau an dieser Stelle an«, sagt Sicherheitsexperte Ortwin Neuschwander, Beauftragter öffentliche Sicherheit und Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Es bietet den Vorteil, die Bevölkerung nicht nur postleitzahlgenau per SMS und optional per E-Mail im Ernstfall zu warnen, sondern die Bürger erhalten auch genaue Verhaltenshinweise«. So wird vermieden, dass Warnungen fehlinterpretiert werden oder sogar zu panischen Reaktionen führen.

Solche Extremsituationen, in denen der Bürger darauf angewiesen ist, Maßnahmen zum Selbstschutz zu ergreifen, sind zum Glück selten. Gleichzeitig hat dies zur Folge, dass wenn ein echter Notfall eintritt, die Bevölkerung umso mehr davon überrascht wird und überfordert ist. »Deswegen sind Frühwarnsysteme wie KATWARN so wichtig für den Bevölkerungsschutz: Bei besonders großen Schadenslagen können wir uns nicht allein auf die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettungsdienste vor Ort verlassen«, so Ulrich Meissen, Leiter der Abteilung Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Wenn es darauf ankommt, müssen Bürger eigenständig agieren können und KATWARN hilft dabei«.

Bereits seit einigen Jahren bietet die SparkassenVersicherung (SV) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISST und der Meteomedia GmbH ihren Kunden »Wind & Wetter« an, einen elektronischen Unwetterwarnservice, der automatisch, frühzeitig und präzise vor Starkregen, Hagel, Sturm, Gewitter, Starkschneefall, Frost und Glatteis warnt. »So können Kunden der SV vor Elementarereignissen gewarnt und ihnen gezielte Tipps gegeben werden, wie Schäden im besten Fall zu vermeiden oder zu verringern sind. Unsere Kunden nehmen diesen Service gerne an«, berichtet Arno Vetter, Abteilungsleiter Risikoservice der SV. KATWARN ist die nächste Ausbaustufe. »Gerade bei großen Schadenfällen zählt jede Minute. Je schneller die Bevölkerung weiß, was zu tun ist, desto höher ist die Chance, Schäden zu minimieren«, so Vetter.

»Die Stadt Bad Homburg hat eine hervorragend ausgerüstete und geschulte Feuerwehr. Doch auch gut vorbereitete Kräfte sind im Ernstfall darauf angewiesen, dass alle mitspielen – auch die Bürgerinnen und Bürger. Das Warnsystem kann dazu beitragen, dass die Einwohner die Arbeit unserer Feuerwehr durch das richtige Verhalten erleichtern und unterstützen«, sagt Oberbürgermeister Michael Korwisi. Deshalb geht auch Bad Homburg neue, innovative Wege im Bevölkerungsschutz. »Mithilfe von KATWARN können die Feuerwehr Bad Homburg und die Zentrale Leitstelle Hochtaunus zusätzliche Warnhinweise per SMS oder E-Mail zu der aufgetretenen Gefahrensituation absetzen«, beschreibt Feuerwehrdezernent Sepp Peklar das System. Neben Kurzinformationen zur Gefahrenlage, wie beispielsweise Hochwasser, Großbrand oder Gefahrgutunfall, enthalten diese auch Verhaltensempfehlungen. Ein Beispiel: »Großbrand – Warnung der Feuerwehr, gültig ab sofort, für PLZ 61352, Bahnhofsvorplatz verlassen, Fenster geschlossen halten«.

KATWARN ist ab heute auch für die Bürgerinnen und Bürger von Bad Homburg kostenlos verfügbar. Dabei übernimmt die Stadt die Einführungs- und Betriebskosten für diesen Service sowie für das Versenden der Warnmeldungen. Die technische Plattform wird von der SparkassenVersicherung kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Fraunhofer ISST, welches KATWARN entwickelt hat, führt die technische Umsetzung und Betreuung des Systems durch.

Und so kann man sich für KATWARN anmelden:

Wer zukünftig den Warndienst Bad Homburgs nutzen möchte, meldet sich per SMS über die Servicenummer 0163-755 88 42 mit dem Stichwort »KATWARN« und der Postleitzahl des Gebietes, für das man die Warnungen erhalten möchte, an. Dabei ist zu beachten, dass nur Postleitzahlen innerhalb Bad Homburgs berücksichtigt werden und nur eine Postleitzahl pro Handy angegeben werden kann. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist optional.

Angemeldete Nutzer erhalten dann automatisch Warnmeldungen, sobald sich eine Gefahrenlage für das angegebene Gebiet ergibt. Außer den üblichen SMS-Gebühren des Mobilfunkanbieters für die einmalige SMS-Anmeldung und ggf. Um- bzw. Abmeldung zu KATWARN ist diese Dienstleistung kostenfrei.

Bei einer Teilnahme ist zu beachten, dass KATWARN nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften ersetzt, sondern diese ergänzt. Den Anweisungen ist auch weiterhin unbedingt Folge zu leisten.

Britta Klocke | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/KATWARN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics