Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für das Alter: Neues „Living Lab“ an der Hochschule Furtwangen

28.06.2013
Die Hochschule Furtwangen (HFU) baut ein innovatives „Living Lab“ zur Entwicklung altersgerechter Assistenzsysteme auf.

Zusammen mit dem gleichzeitig startenden neuen Forschungsprojekt ENAS zur Untersuchung von Evaluationsmethoden für Assistenzsysteme stärkt die HFU ihre Position als eine der aktivsten Forschungs- und Lehreinrichtungen im interdisziplinären Anwendungsfeld „Ambient Assisted Living“.


Technische Assistenzsysteme für ein selbstständiges Leben im Alter werden im „Living Lab“ erlebbar gemacht. Die Abbildung zeigt im Uhrzeigersinn beginnend oben links: eine Herdsicherung, eine Sensormatte, einen Medikamentendispenser und ein SmartHome-System.

Das Forschungsfeld Assistive Technologien beschäftigt sich mit der Anwendung neuer Technologien im Bereich der Alltagsunterstützung, Pflege und Gesundheitsversorgung älterer oder behinderter Menschen. Typische Anwendungen sind die Erkennung von Gefahrensituationen, wie Sturz oder Brandgefahr, Erinnerungssysteme zur Medikamenteneinnahme, spielerische Systeme zum körperlichen und kognitiven Training oder Systeme zur Kompensation von nachlassenden sensorischen Fähigkeiten. Entsprechende Lösungsansätze werden in der Forschung häufig unter dem Begriff „Ambient Assisted Living“ (AAL) zusammengefasst.

„Living Lab“

Unter Leitung von Prof. Dr. Christophe Kunze wird an der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft (GSG) der Hochschule Furtwangen nun ein Experimentalsystem für Intelligente Assistive Lebensumgebungen aufgebaut, in dem neue Lösungsansätze zur Unterstützung älterer Menschen in den eigenen vier Wänden unter realistischen Anwendungsbedingungen entwickelt und evaluiert werden können. „Dadurch können neue Lösungsideen gemeinsam mit Nutzern entwickelt und frühzeitig evaluiert werden. Das ist wichtig, damit technische Lösungsansätze nicht an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei entwickelt werden“, so Prof. Kunze.
Im Experimentallabor werden in einer typischen Wohnumgebung unter anderem neue Interaktionstechnologien, wie Objektinteraktion oder Gesten- und Sprachsteuerung, innovative Sensorsysteme zum Monitoring von Gesundheitszustand und zur Unterstützung von Alltagsaktivitäten oder neuartige Assistenzroboter verfügbar sein. Der Aufbau des Labors wird im Rahmen des Forschungsgroßgeräteprogramms von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Baden-Württemberg mit insgesamt 475.000 € gefördert.

Aktuelle Forschungsprojekte

Im gleichen Anwendungsfeld startet zudem am 1. Juli 2013 das neue Forschungsprojekt ENAS („Effekte und Nutzen altersgerechter Assistenzsysteme – praktikable Vorgehensmodelle, Evaluationsmethoden und Werkzeuge“). Im Projekt wollen Prof. Dr. Christophe Kunze und Peter König (Dozent für Pflegewissenschaften an der Fakultät GSG) gemeinsam mit dem FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe untersuchen, wie der Nutzen neuer technikgestützter Versorgungsansätze in der Pflege – etwa in Bezug auf Lebensqualität der Nutzer – effizient und zuverlässig evaluiert werden kann. Anders als bei medizinischen Geräten sind die Effekte neuer altersgerechter Assistenzsysteme bisher nur unzureichend untersucht. Das Projekt läuft über ein Jahr und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderschwerpunkt „Mensch-Technik-Interaktion im Demographischen Wandel“ mit insgesamt 285.000 € für beide Projektpartner gefördert.

Die beiden neuen Projekte ergänzen die bestehenden Forschungsaktivitäten der HFU im Bereich altersgerechter Assistenzsysteme. Bereits im Jahr 2012 wurde an der HFU das fakultätsübergreifende Zentrum für Angewandte Forschung AAL eingerichtet, in dem Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen an der Entwicklung und Bewertung von AAL-Systemen arbeiten. Zudem bietet die HFU als erste Hochschule in Deutschland seit 2011 den Studienschwerpunkt altersgerechte Assistenzsysteme im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften an.

Weiterführende Informationen

Die Hochschule Furtwangen gehört zu den traditionsreichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Inmitten einer großen europäischen High-Tech- und Wirtschaftsregion ist die HFU der konsequenten Ausrichtung auf die Praxis verpflichtet – in Lehre, Forschung und Weiterbildung. Studierenden bietet die Hochschule ein hochwertiges und effizient organisiertes Studium. Das Studienangebot an den drei Hochschulstandorten Furtwangen, Schwenningen und Tuttlingen umfasst Ingenieurwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Internationale Wirtschaft, Wirtschaftsingenieurswesen und Medien.

Jutta Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-furtwangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics