Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mein 18. November - Bestandsaufnahme des Alltagslebens in Westfalen

16.11.2006
Der durchschnittliche Westfale steht morgens um 6.50 Uhr auf, die durchschnittliche Westfälin ist dann schon auf den Beinen - seit genau drei Minuten. Das ist nur eines von vielen Ergebnissen der Aktion "Mein 18. November".

Volkskundler des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und das Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität Münster hatten die Menschen in Westfalen im vergangenen Jahr aufgerufen, aufzuschreiben, wie sie den 18. November 2005 erlebt haben. So wollten sie mehr über den Alltag der Westfalen herausfinden. Die Resonanz war groß: Bei den Initiatoren von Universität und LWL gingen über 5.100 Zuschriften ein. Ein Buch mit einer Auswahl von 100 Geschichten aus dem Alltag stellten die Initiatoren kurz vor dem 18. November 2006 in Münster vor.

"Das Projekt ist eine bemerkenswerte Bestandsaufnahme des gegenwärtigen Alltagslebens in Westfalen-Lippe", so Prof. Dr. Ruth-E. Mohrmann, Direktorin des Seminars für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität Münster und Vorsitzende der Volkskundlichen Kommission beim LWL. "Aus der beeindruckenden Zahl von 5.100 Beiträgen haben wir eine Auswahl getroffen, die sehr unterschiedliche Sichtweisen auf den Alltag und nicht zuletzt auch auf die unterschiedlichen Lebenssituationen der Menschen in Westfalen-Lippe eröffnen", so Mohrmann weiter. Die Zuschriften sind zwischen einer und 59 Seiten lang, meist sehr gut geschrieben und brauchen einen Vergleich mit den Ergebnissen ähnlicher Aufrufe in den Niederlanden und Skandinavien nicht zu scheuen, urteilt Prof. Mohrmann, die das Projekt vor etwa eineinhalb Jahren initiiert hat.

Bis März war LWL-Volkskundler Dr. Lutz Volmer damit beschäftigt, die Zuschriften zu archivieren. Danach sichtete er die einzelnen Texte näher und wählte gemeinsam mit weiteren Projektmitarbeitern rund 100 Texte für die Veröffentlichung aus. "Es war außerordentlich spannend, die Berichte zu lesen. Die Mehrzahl der Teilnehmer sind geradezu Überzeugungstäter und haben sehr sorgfältig formuliert und oft bemerkenswertes aus ihrem Alltag zu berichten", erzählt Volmer. "Eine Auswahl zu treffen war gar nicht so einfach, so ist das Buch etwas dicker geworden, als zunächst geplant, denn eigentlich wollten wir nur rund 60 Berichte aufnehmen, schließlich sind es doch 100 geworden", so Volmer weiter.

Geschrieben haben ganz normale Menschen aller Altersgruppen und mit den unterschiedlichsten Berufen. Ihren Alltag aufgezeichnet haben aber auch prominente Unterstützer, die ihre Beteiligung im Vorfeld zugesagt hatten, wie zum Beispiel der Journalist Manfred Erdenberger. Darüber hinaus haben sich auch viele Bürgermeister aus Westfalen-Lippe, Pastoren, Professoren, oder alteingessenene Adelsfamilien am Projekt beteiligt.

"Die Inhalte der einzelnen Briefe sind natürlich sehr vielschichtig, es gibt aber dennoch Themen, die herausragen", sagt Volmer. Dazu zählt er besonders markante Punkte, die Zäsuren im Tagesablauf bilden: zum Beispiel das morgendliche Aufstehen, die Fahrt zum Arbeitsplatz, die Ankunft von der Arbeit zu Hause und die festen Mahlzeiten gemeinsam mit der Familie oder der Beginn des abendlichen Fernsehprogramms. "Daneben heben die Schreiber aber immer auch das Besondere im Alltag hervor. Die Menschen sehen ihren 18. November oft vor dem Hintergrund der verflossenen Alltage zuvor, daher arbeiten sie häufig heraus, was Besonderes an dem Tag vorgefallen war und geben uns so auch Rückschlüsse darauf, wie andere Tage aussehen", sagt Volmer.

Die meisten Einsendungen sind chronologisch aufgebaut und beginnen mit dem morgendlichen Aufstehen: Zum Beispiel haben drei Viertel der Teilnehmer die Uhrzeit mitgeteilt, zu der sie morgens aufstehen. "Dieser Zeitpunkt liegt in Westfalen-Lippe durchschnittlich um 6.50 Uhr", weiß Volmer. "Das entspricht den Ergebnissen einer repräsentativen Forsa-Umfrage von 2005. So können wir zeigen, dass unsere Daten auch statistisch auswertbar sind." Übrigens: Frauen stehen im Durchschnitt drei Minuten eher auf, nämlich schon um 6.47 Uhr, während Männer sich etwas mehr Zeit lassen. Eine wichtige Rolle spielt auch der Wecker, dessen als viel zu laut und unsanft wahrgenommenes Geräusch besonders in den Schilderungen junger Menschen selten fehlt.

In den Beiträgen geht es aber keineswegs allein um solche wirklich alltäglichen Vorkommnisse, die erst in einigen Jahrzehnten für die Volkskundler richtig interessant werden. "Durch viele Beiträge ziehen sich auch soziale Fragen - Themen, die die gesamte Gesellschaft betreffen," sagt Volmer. Die Schreiber berichten über Erfahrungen, die sie in ihrem Leben gemacht haben, Themen, die ihnen wichtig sind und die sie auch am 18. November beschäftigt haben. Dort begegnen zum Beispiel Schüler eines Überbrückungskurses an einer Kollegschule, die für ihre berufliche Zukunft keine Perspektive sehen, Akademikern, die trotz Abschluss mit Bestnoten das Gefühl haben, von niemandem gebraucht zu werden, und Arbeitslosen, die befürchten, aufgrund ihres Alters keinen neuen Job mehr zu bekommen.

Es gibt ergreifende Geschichten von Krankheit: geschrieben haben Menschen, die gerade eine Operation hinter sich haben, Menschen, die ihre Angehörigen hingebungsvoll pflegen und etwas über ihre Erfahrungen mit sozialen Einrichtungen mitteilen; von Menschen die gerade einen Angehörigen verloren haben. Aber es gibt auch erfreulichere Geschichten vom 18. November 2005: Berichte über intakte Beziehungen, Geschichten über junge Liebe, über Mütter, für die ihre Kinder jeden Tag aufs neue ein unbezahlbares Geschenk sind und Texte über Erfüllung im christlichen Glauben. Häufig geschrieben haben auch Menschen, die ihren 18. November zu einem ganz besonderen gemacht haben, die ein Kind bekommen haben, die ihre große Liebe endlich geheiratet haben oder "nur" einen Geburtstag gefeiert haben.

Mein 18. NovemberMenschen schreiben Alltagsgeschichte(n).Herausgegeben von Ruth-E. Mohrmann, Britta Spies und Lutz Volmer.Rückblick, Bd. 4, 2006, 297 Seiten, 42 Abbildungen, 24,90 EUR, ISBN 3-8309-1800-3.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.mein18november.de
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Alltagsleben Bestandsaufnahme Ergebnisse LWL Westfalen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics