Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PM Battle of the Sexes: Wer verhandelt besser? Frauen oder Männer?

14.02.2006


Männer überzeugen mit ökonomischem Verhandlungsgeschick - Frauen jedoch bezüglich Kommunikationsfähigkeit



Siegerehrung des 1. Hohenheimer Verhandlungswettbewerbes am 13.02.2006, 18:00 Uhr, Aula der Universität Hohenheim, Stuttgart



In harten Geschäftsverhandlungen sind Männer die besseren Firmenvertreter - unabhängig davon, ob sie als Einzelkämpfer oder Duo ins Rennen gehen. Zu diesem Ergebnis kommt der erste "Battle of the Sexes" - ein Verhandlungswettbewerb und wissenschaftliches Experiment des Lehrstuhls für Marketing der Universität Hohenheim. Eine Begleitstudie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik I der Universität Hohenheim belegt allerdings, dass Frauen wesentlich diplomatischer mit ihren Verhandlungspartnern umgehen - was vor allem dann vorteilhaft scheint, wenn eine Firma statt schnellem Verhandlungserfolg eine langfristige, auf gegenseitiger Sympathie und Vertrauen beruhende Geschäftsbeziehung sucht.

Insgesamt 120 Studentinnen und Studenten der Wirtschaftswissenschaften waren beim 1. Hohenheimer Verhandlungswettbewerb, dem "Battle of the Sexes", zu Verhandlungsgesprächen angetreten. Eingeteilt als fiktive Einkäufer oder Verkäufer in einem realem Industriefall versuchten sie, jeweils die besten Geschäftsbedingungen für ihre Firma herauszuschlagen. In einigen Verhandlungen vertraten Männer und Frauen ihre imaginäre Firma jeweils einzeln. In anderen Verhandlungen trafen entweder zwei Frauen auf einen Mann bzw. umgekehrt. In einer dritten Variante traten Frauen- gegen Männer-Duos an.

Weit gestreut waren die Ergebnisse: "Einigen Firmenvertretern würde ich einen baldigen Bankrott prophezeien, andere haben fantastische Geschäftsabschlüsse erzielt: Die Spanne reicht von drei Millionen Verlust bis 13 Millionen im Plus", resümiert Prof. Dr. Markus Voeth.

Ein erstes Ergebnis des Contests: Verhandlungsteams bringen bessere Ergebnisse als Einzelpersonen. "Im Duo kann man dem Partner auch mal den Ball abgeben und fühlt sich stärker", deutet Marketing-Experte Prof. Dr. Voeth das Phänomen.

Noch deutlicher ist die Differenz bei den Verhandlungsergebnissen von Männern und Frauen. "Männer schneiden signifikant besser ab, als Frauen", fasst Projektleiterin Uta Herbst, die den Wettbewerb ins Leben gerufen hat, zusammen. Selbst im Team lägen die durchschnittlichen Ergebnisse der Frauenduos in diesem Versuch unter dem Ergebnisdurchschnitt eines einzelnen männlichen Firmenvertreters. "Unter den Top-Ten-Verkäufern finden sich zum Beispiel nur zwei Frauen. Unter den Top-Ten-Einkäufern platzierte sich sogar nur eine Einkäuferin auf Platz sieben.

Zu anderen Ergebnissen kommt das Experiment, wenn statt des monetären Gewinns die subjektive Qualität der Verhandlung gemessen wird. In einer Begleituntersuchung werteten Prof. Dr. Mareike Schoop vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I der Universität Hohenheim und ihr Projektteam auch Gestik, Mimik und Körpersprache der Verhandlungspartner aus. Ein Fragebogen hielt fest, wie die Teilnehmer die erlebte Situation einschätzten. "Uns interessierte, inwieweit die Verhandlungspartner fähig sind einen gemeinsamen Lösungsraum zu definieren. Wir wollten deshalb wissen: ’Wie angenehm empfanden Sie das Gespräch und würden Sie mit diesem Menschen wieder in Verhandlung treten wollen? Haben Sie sich inhaltlich verstanden oder aneinander vorbeigeredet?’"

Schließlich sollte eine Verhandlung auch das Ziel haben, eine langfristige kooperative Beziehung möglich zu machen, begründet Prof. Dr. Schoop. Die Ergebnisse der Befragung und die Analyse der Videoaufnahmen, zeigen, dass "die Frauen im Schaffen von Kohärenz in der Kommunikation den männlichen Partnern überlegen sind. Auch erreichen sie durch Deutlichkeit und Höflichkeit in der gegebenen Verhandlungssituation ein kooperatives Klima - auch darin sind sie besser als Männer ", resümiert sie das Ergebnis des Experiments.

Hintergrund zum 1. Hohenheimer Verhandlungswettbewerb "Battle of the Sexes" und zu weiteren Verhandlungswettbewerben an der Universität Hohenheim
Als feste Veranstaltung in Forschung und Lehre gleichermaßen soll der Hohenheimer Verhandlungswettbewerb auch in Zukunft fortgeführt werden. "Mit dem Battle of the Sexes hat mein Lehrstuhl in diesem Jahr mit dem Geschlechteraspekt angefangen. Dabei gibt es aber noch Forschungsbedarf für viele andere interessante Fragestellungen. So untersuchen wir nächstes Jahr, ob Verhandlungsgeschick Veranlagung ist, oder ob man es trainieren kann", erläutert Prof. Dr. Voeth.

Internationale elektronische Verhandlungswettbewerbe

Prof. Dr. Schoop ist Expertin auf dem Gebiet elektronischer Verhandlungen. Seit mehreren Jahren organisiert sie mit Kollegen aus Nordamerika, Europa und Asien internationale Wettbewerbe zu elektronischen Verhandlungen, an denen auch Hohenheimer Studierende erfolgreich teilnehmen. "Verhandlungen erfolgen verstärkt über elektronische Medien. Mit unserem Verhandlungssystem Negoisst haben wir ein System entwickelt, das auch sehr komplexe Verhandlungen elektronisch ermöglicht. Hier wollen wir den Studierenden die Fähigkeiten zu elektronischen Verhandlungen vermitteln, um gerade auch im internationalen Kontext erfolgreich sein zu können", erläutert Prof. Dr. Schoop.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Sexes Verhandlung Verhandlungswettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics