Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflege in Zeiten des Demografischen Wandels

14.02.2008
- ein Workshop des Rostocker Zentrums sprach dringliche Fragen an

Wie wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen zukünftig entwickeln? Wer wird sie pflegen und wo werden sie gepflegt? Und wie steht es um die Lebensqualität der Pflegebedürftigen? In welchem Ausmaß sind pflegende Angehörige durch ihre Pflegetätigkeit, die sie mit Familie und häufig auch Beruf vereinbaren müssen, belastet?

Diesen und weiteren Fragen stellten sich Wissenschaftler aus Deutschland und Europa während des Workshops "Pflege und Lebensqualität im Alter", der vom 30. Januar bis zum 01. Februar 2008 vom Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels veranstaltet wurde.

Prof. Gabriele Doblhammer, geschäftsführende Direktorin des Rostocker Zentrums, unterstrich zu Beginn der Veranstaltung die Relevanz des Themas: "Die zunehmende Zahl und der steigende Anteil betagter Menschen in den Industriestaaten haben bedeutsame gesundheitspolitische Auswirkungen. Insbesondere der Informationsbedarf in der Öffentlichkeit und Politik zum Thema "Pflege" wächst beständig."

Zukünftiger Pflegebedarf
So stehen insbesondere Prognosen zum zukünftigen Pflegebedarf im Mittelpunkt des Interesses. Der Workshop verdeutlichte, dass der Pflegebedarf mit steigender Lebenserwartung und einer zunehmenden Alterung der Gesellschaft anwachsen wird. In welchem Ausmaß dies geschieht, wird jedoch davon abhängen, inwieweit die gewonnene Lebenszeit in Gesundheit verbracht werden kann. Es zeichnet sich ab, dass die durchschnittliche Dauer, die Menschen in Pflege verbringen, ansteigen wird - die Zunahme der gesunden Lebenserwartung ist jedoch größer als die Zunahme der Pflegedauer. Die Frage, ob die steigende Anzahl Pflegebedürftiger durch zukünftige Innovationen im Gesundheitswesen kompensiert werden kann, wurde unterschiedlich beantwortet.

Auf jeden Fall wird sich das Gesundheits- und Pflegewesen auf einen Anstieg der Demenzkranken einstellen müssen.

Statistische Datengrundlagen zur Pflege
Die Wissenschaftler waren sich einig, dass die statistische Datengrundlage zum Thema Pflege verbessert werden kann, z.B. könnte der Zugang zu Daten des MDK und der Krankenkassen erleichtert werden. So sind in der Pflegestatistik nur Menschen erfasst, die in eine der drei Pflegestufen fallen. Medizinische Diagnosen werden nicht aufgenommen, da sich der Grad der Pflegebedürftigkeit insbesondere nach der Zeit bemisst, die für die Pflege aufgewendet wird.
Lebensqualität Pflegebedürftiger
Die Pflegequote steigt mit dem Alter an, ab 80 Jahren besonders stark. Da Frauen länger leben, werden sie auch öfter als Männer gepflegt. Dass Gesundheit die wichtigste Einflussgröße auf die Lebensqualität darstellt, wurde während des Workshops wieder bestätigt: Neben der Tatsache, dass der Partner stirbt, dem Alter und der Anzahl der Kinder bestimmt damit an erster Stelle das Niveau der gesundheitlichen Beeinträchtigung die Lebenszufriedenheit im Alter.
Lebensqualität Pflegender
Zwei Drittel der Pflegebedürftigen wird heute zu Hause von Angehörigen gepflegt. Der Workshop zeigte Trends auf: Die meisten Pflegenden sind Ehepartner oder Kinder sowie Schwiegerkinder. Die Solidarität innerhalb der Familien und der Wille, ältere Angehörige zu pflegen, sind hoch. Ehepartner nehmen ihre Pflegetätigkeit dann als bedrückend wahr, wenn sie den Eindruck gewinnen, die Rolle als Pflegende(r) nicht ausfüllen zu können und nicht unterstützt zu sein. Für Kinder steigt die empfundene Belastung eher mit der Anzahl der Stunden, die die Pflege in Anspruch nimmt, und der Schwere der Pflegebedürftigkeit. Für Söhne ist dabei vor allem der Zeitaufwand ein wichtiger Faktor. Töchter (und Schwiegertöchter) empfinden Pflege als sehr strapaziös, insbesondere wenn sie sich mit der klassischen Rolle als "Familien-Managerin" nicht identifizieren können.
Maßnahmen zur Entlastung Pflegender
Entlastung bringt den zu Hause Pflegenden vor allem Unterstützung von außen. Das Angebot informeller oder professioneller Hilfe ist dabei häufig vorhanden, allerdings muss der Bekanntheitsgrad gesteigert und der Zugang erleichtert werden, so dass die Betroffenen die angebotenen Dienstleistungen auch wirklich wahrnehmen. Ebenfalls die Pflegenden werden immer älter: Professionelle Pflegedienste, ehrenamtlich Tätige und beratende Menschen werden stärker nachgefragt sein, insbesondere wenn Ehepartner die Pflege übernehmen. Wichtig wird auch sein, Rahmenbedingungen zu schaffen, um Pflege und Erwerbsarbeit besser zu vereinbaren. So machte der Workshop deutlich, dass Frauen, die heutzutage pflegen, ein eher familienorientiertes Leben führen und entweder Teilzeit arbeiten oder nicht erwerbstätig sind. Da die Frauenerwerbsquote aber zunimmt, wird zukünftig eine Unterstützung bei der Pflege für diese Bevölkerungsgruppe dringlich sein.
Weitere Informationen:
http://www.zdwa.de/zdwa/termine/RZ/Pflegeworkshop/Programm.php - Hier finden Sie das Programm und die Vorträge.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.zdwa.de/zdwa/termine/RZ/Pflegeworkshop/Programm.php

Weitere Berichte zu: Demografie Lebensqualität Pflegebedarf Pflegebedürftiger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics