Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule glätten

08.02.2008
Erzieherinnen und Grundschullehrer wollen sich stärker vernetzen

Bildung beginnt nicht mit dem ersten Schultag. Doch der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule ist für die Erstklässler häufig mit Stresserfahrungen verbunden.

Wie man diese Phase gemeinsam möglichst fließend gestalten kann, war Thema eines ersten Treffens von 75 angehenden Erzieherinnen und Erziehern sowie 35 Grundschullehrerinnen und -lehrern, das von Professor Klaudia Schultheis (Lehrstuhl für Grundschulpädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt) und Dr. Sigrid Christeiner (Leiterin der Nördlinger Fachakademie für Sozialpädagogik) in Nördlingen initiiert wurde.

Die Organisation übernahm Monika Pfaller-Rott, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik tätig ist und auch an der Fachakademie unterrichtet. Ziel des KoPA-Projektes ("Kooperation pädagogischer Professionen in der Ausbildung") ist die vernetzte Ausbildung beider Berufsgruppen.

... mehr zu:
»Fachakademie »Grundschule

"Im Mittelpunkt einer vernetzten pädagogischen Arbeit muss das Kind stehen. Wenn man Kinder als Teil des Systems betrachtet, ist die abgebende Institution aufgerufen, das Kind auf seinem Weg zur Schulfähigkeit zu begleiten. Auf der anderen Seite ist die aufnehmende Schule gefordert, sich zu einer kindfähigen Schule zu gestalten", erklärt Pfaller-Rott. Aber auch die Eltern müssten mit ins Boot geholt werden, denn der Übergang sei mit einer Phase der Ängstlichkeit, der Leistungserwartung und der Furcht vor verstärkter Selektion verbunden.

Ziel einer Kooperation zwischen dem Elementarbereich und der Grundschule sei es, den Übergang mit allen Beteiligten gelingend zu gestalten. "Es geht nicht darum, Kindern früher Leistung abzuverlangen, sondern Bildung zunehmend prozesshaft zu gestalten. Dazu ist die Zusammenarbeit von den pädagogischen Fachkräften in Kindergarten und Grundschule mit den Eltern notwendig", so Pfaller-Rott. Bildungsprozesse müssten stärker aufeinander aufbauen und miteinander verknüpft werden.

Im Rahmen des Nördlinger Treffens tauschten sich die Studierenden der Fachakademie und die Eichstätter Studierenden in Arbeitsgruppen über mögliche neue Formen der Kooperation beider Bildungseinrichtungen (z.B. migrationspezifische Elternarbeit, Öffentlichkeitsarbeit) sowie die Anschlussfähigkeit (beispielsweise in Naturwissenschaft, Theologie oder Musik) aus, um gemeinsame Konzepte zu entwickeln. "Wenn Erzieherinnen und Grundschullehrer dazu aufgefordert werden, regelmäßig eine solche Kooperation weiterzuentwickeln, sind die entsprechenden Rahmenbedingungen durch mehr pädagogisches Personal in Kindergärten und Grundschulen unumgänglich", so Pfaller-Rott. Aufgrund der positiven Resonanz bei den Beteiligten soll die Kooperation mit der Nördlinger Fachakademie fortgesetzt werden.

Hinweis an Medienvertreter: Für Rückfragen zu dieser Presseinfo steht Ihnen Prof. Dr. Klaudia Schultheis (klaudia.schultheis@ku-eichstaett.de; 0 84 21/93-1458) zur Verfügung.

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Berichte zu: Fachakademie Grundschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics