Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Nabelschnur in 6000 Meter Tiefe - Neues System zur Erforschung der Tiefsee in Kiel angekommen

16.10.2008
Ein bisschen wie Weihnachten fühlen sich die Tiefseeforscher des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) schon jetzt. Gleich mehrere Pakete mit wertvoller Fracht erreichten das Institut.

Sie enthielten das nagelneue Tiefseefahrzeug "ABYSS". Das 2,3 Millionen Euro teure System kann ohne Kabelverbindung von der Oberfläche bis zu einer Tiefe von 6000 Metern selbständig tauchen, dort den Meeresboden kartieren und fotografieren sowie zahlreiche Messwerte sammeln. Schon im November soll "ABYSS" das erste Mal im Atlantik abtauchen.

Es ist gelb, vier Meter lang und erinnert an einen Torpedo. Doch das autonome Unterwasserfahrzeug (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) "ABYSS", das diese Woche am IFM-GEOMAR eingetroffen ist, dient nicht militärischen Zwecken, sondern der friedlichen Erforschung der Tiefsee. Bestückt mit unterschiedlichen Instrumenten soll es bis zu 24 Stunden lang selbständig Untersuchungen in den Tiefen der Ozeane durchführen.

"Eines der wesentlichen Probleme bei der Erforschung der Meere sind die riesigen Flächen, mit denen wir es zu tun haben", sagt Prof. Colin Devey, Meeresgeologe am IFM-GEOMAR. "Mit ABYSS können wir nun relativ große Areale auf dem Meeresboden schnell und hochauflösend erfassen, denn es fährt mit bis zu vier Knoten und kann sich dem Meeresboden dabei bis auf wenige Meter nähern." Das ist für die Meeresforscher eine große Hilfe bei der Sondierung von größeren Untersuchungsgebieten. Um das Potential des Roboters zu verdeutlichen, zieht Prof. Devey einen Vergleich: "Es ist wie bei einer Computer-Tomographie in der Medizin - wir lassen die zeitaufwendige Aufnahme des Patienten von einer Maschine machen und haben dadurch mehr Zeit um uns um die wichtige Diagnose zu kümmern: die Auswertung der Kartierungen."

Das neue Gerät ist speziell für die Auffindung und Kartierung von heißen Tiefseequellen und Unterwasservulkanen ausgelegt worden - daher der Name ABYSS (Autonomes benthisches Hydrothermal-Suchsystem). Die Finanzierung übernahm die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Das AUV soll unter anderem im Rahmen des von der DFG mit mehr als einer Million Euro geförderten Schwerpunktprogramms 1144 "Vom Mantel zum Ozean" eingesetzt werden. Dieses auf sechs Jahre angelegte Projekt wird auch vom IFM-GEOMAR koordiniert.

Der erste wissenschaftliche Einsatz führt das AUV Anfang 2009 zum mittelatlantischen Rücken in der Nähe des Äquators, einem Hauptuntersuchungsgebiet des Schwerpunktprogramms. "Wir kennen dort mehrere heiße Quellen und wollen untersuchen, warum sie sich genau an dieser Stelle befinden und wie sie ihre Umgebung beeinflussen", so Dr. Klas Lackschewitz, wissenschaftlicher Leiter des AUV-Teams. Zuvor geht ABYSS aber mit dem Forschungsschiff "POSEIDON" noch im November auf Testfahrt vor die Kanarischen Inseln. Die Kieler Wissenschaftler können es kaum noch erwarten.

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=auv
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=spp1144
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics