Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptgrund für Massenaussterben vor 65 Millionen Jahren war anhaltender Klimastress

19.03.2010
Anhaltende Klimaschwankungen waren vermutlich der Hauptgrund für das Aussterben der Dinosaurier und anderer Lebewesen vor 65 Millionen Jahren.

Zu diesem Schluss kommt PD Dr. Michael Prauss, Paläontologe der Freien Universität Berlin, anhand seiner neuesten Forschungsergebnisse. Er stellt damit eine in der Fachzeitschrift SCIENCE veröffentlichte Publikation in Frage.

Diese vertritt erneut die nunmehr fast 30 Jahre alte These, ein Meteoriten-Einschlag im Gebiet nahe der mexikanischen Halbinsel Yucatan sei alleiniger Verursacher eines der fünf größten Massen-Aussterben in der Erdgeschichte. Laut Prauss war der Einschlag vielmehr nur das letzte katastrophale Ereignis in einer Kette von beträchtlichen Umweltstörungen, maßgeblich verursacht wahrscheinlich durch die über einige Millionen Jahre anhaltende Aktivität des Deccan-Vulkanismus nahe des damaligen indischen Kontinents.

"Der damit einhergehende Dauerstress, zu dem letztlich natürlich auch der Meteoriteneinschlag einen Beitrag geleistet hat, dürfte grundlegend gewesen sein für die Krise in der Biosphäre und das schließlich eintretende Massen-Aussterben", sagt Michael Prauss. Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes und in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gerta Keller, Paläontologin an der Princeton University, USA, hat Prauss mehrere Bohrkerne und Gesteinsprofile aus dem erweiterten Kreide-Paläogen-Grenzbereich von Brazos River im US-Staat Texas analysiert. Die Untersuchungsregion liegt rund 1000 Kilometer nordwestlich des Chicxulub Einschlag-Kraters und ist in Fachkreisen berühmt für seine außergewöhnlich vollständige Überlieferung der Ober-Kreide-Sedimente.

Anhand einer umfassenden Analyse des Auftretens und der Verbreitung organischer Mikrofossilien wie Algenzysten, Pollen und Sporen von Landpflanzen zeigt Prauss, dass lange vor dem Meteoriten-Einschlag erhebliche Schwankungen im Ökosystem der Ober-Kreide eingesetzt haben. Dies geht aus den neuesten Ergebnissen zur Mikropaläontologie sowie Isotopen-Geochemie hervor, die auf beträchtliche Klimaschwankungen verweisen, unter anderem verbunden mit Schwankungen des Meeresspiegels sowie der marinen Algenproduktivität.

Auch die Gleichsetzung von Meteoriteneinschlag und Position der Kreide-Paläogen-Grenze erscheint laut Prauss fragwürdig: "Der eigentliche Einschlag fand deutlich vor der geochemisch sowie mikropaläontologisch definierten Kreide-Paläogen-Grenze statt." Er belegt dies mit der Position des sogenannten "fern spike", einer deutlichen Erhöhung der Anteile an Farnsporen, verursacht durch die Pionierphase von Farnpflanzen im Zuge der Neubesiedelung zerstörter Ökosysteme. Der "fern spike" tritt in allen Gesteinsprofilen des untersuchten Areals deutlich vor dem Auftreten wichtiger stratigrafischer Indizien für das Paläogen in Erscheinung.

Die neuen Ergebnisse stellen somit die jüngste Publikation von Schulte et al. (2010) in der Fachzeitschrift SCIENCE in der Ausgabe vom 5. März 2010 in Frage, die in einer Zusammenfassung der Kreide-Paläogen-Problematik den Meteoriten-Einschlag als alleinigen Verursacher des Massen-Aussterbens sehen. Dabei wird das Auftreten größerer Schwankungen innerhalb des Ökosystems der Kreide vor dem Einschlag verneint und der Einschlag-Event zeitlich gleichgesetzt mit der biostratigrafischen Kreide-Paläogen-Grenze. "Beides muss angesichts der neuen Untersuchungsergebnisse zumindest bezweifelt werden", sagt Prauss.

Unter dem Titel "The K/Pg boundary at Brazos-River, Texas, USA - an approach by marine palynology" hatte Michael Prauss seine aktuellen Forschungsergebnisse 2009 in der Fachzeitschrift "Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology" veröffentlicht. Voraussichtlich Anfang April 2010 erscheint hier auch seine Publikation "Marine palynology of upper Maastrichtian to lowermost Danian strata from the Mullinax-1 core, Brazos River, Texas, USA, - evidence for palaeoenvironmental changes."

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
oPD Dr. Michael Prauss, Freie Universität Berlin, Geologische Wissenschaften, Abteilung Paläontologie, E-Mail: mprauss@zedat.fu-berlin.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten
11.12.2018 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Projektstart ViWaT-MEKONG-Planning: Nachhaltige Wasser- und Landnutzung für das Mekongdelta
11.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics