Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018

Bei der Bohrung nach Rohstoffen im Boden oder beim Brunnenbau unterstützen Bohrspülungen den Bohrprozess. Um die Eigenschaften der wasserbasierten Spülung des Bohrlochs zu verbessern, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Straßenwesen der Technischen Universität Braunschweig zusammen mit einem internationalen Team ein Nanokomposit entwickelt.

Eine Bohrspülung ist zunächst ein Gemisch aus Wasser und Bentonit, das bei Bohrungen in das Bohrloch gepumpt wird. Um die rheologischen bzw. Fließ-Eigenschaften zu steuern, werden der Bohrflüssigkeit weitere Stoffe wie Feldspat, Baryt und Polymere hinzugegeben.


Nanopartikel haben die Fähigkeit, Mikrokanäle in der Bohrlochwand zu füllen (elektronenmikroskopische Aufnahmen li.). Dabei entsteht eine Struktur, vergleichbar mit persischen Muqarnas (r).

Goshtasp Cheraghian/TU Braunschweig

Bohrspülungen führen Reibungswärme ab, schützen das Bohrwerkzeug vor Korrosion und reduzieren Schwingungen. Die wichtigste Aufgabe neben dem Transport des Bohrgutes ist die Stabilisierung der unverrohrten Bohrlochwand durch den sogenannten Filterkuchen, der sich an der Wand im Laufe des Bohrens absetzt.

Um Formationsdrücke im Gestein auszugleichen, wird die Dichte der Bohrspülung je nach Bohrtiefe und Druck angepasst. Damit kann zum einen verhindert werden, dass es zu einem Blowout durch einströmende Gase, Öle oder Wasser kommt.

Zum anderen wird vermieden, dass durch zu hohen Druck Spülflüssigkeit in das umgebende Gestein verpresst wird, das in der Folge ausgewaschen und instabil wird.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Straßenwesen der TU Braunschweig, der Islamischen Azad Universität in Teheran (Iran), der Louisiana State University in den USA, der Curtin University in Australien und des Indian Institute of Technology Madras in Indien haben ein Nanokomposit, synthetisiert aus Ton und Siliciumdioxid, für Bohrflüssigkeiten entwickelt.

Die Forscher um Goshtasp Cheraghian von der TU Braunschweig und Professor Jitendra S. Sangwai vom Indian Institute of Technology Madras berichteten über ihre Ergebnisse im Elsevier-Magazin „Colloids and Surfaces A: Physicochemical and Engineering Aspects“.

Um die Undurchlässigkeit von Flüssigkeiten im Filterkuchen – gegenüber Spülflüssigkeit und Grundwasser – zu optimieren, hat das Forschunsgteam die Bohrflüssigkeit mit Nanopartikeln (Nanokomposite) imprägniert.

Die Nanopartikel füllen beim Spülvorgang die Mikrokanäle in der Bohrwand. Auf diese Weise entsteht eine sogenannte Muqarnas-Struktur auf der Oberfläche, die an Stalaktitengewölbe in der persischen Architektur erinnert.

"Die Nanopartikel sind von besonderem Wert für die Industrie, da sie leicht synthetisiert werden und auch die rheologische Stabilität von Bohrschlamm bei höheren Temperaturen verbessern können", sagt Cheraghian.

Bohrflüssigkeiten stellen einen großen Kostenfaktor bei Bohraufträgen dar. Nanopartikel erlaubten es, gleichzeitig Kosten zu reduzieren und umweltschonendere Zusammensetzungen von Bohrflüssigkeiten herzustellen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Goshtasp Cheraghian
Technische Universität Braunschweig
Institut für Straßenwesen (ISBS)
Beethovenstraße 51 b
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391-62010
E-Mail: g.cheraghian@tu-braunschweig.de
Web: https://www.tu-braunschweig.de/isbs

Originalpublikation:

Goshtasp Cheraghian, Qinglin Wu, Masood Mostofi Mei-Chun Li, Masoud Afrand, Jitendra S.Sangwai, Effect of a novel clay/silica nanocomposite on water-based drilling fluids: Improvements in rheological and filtration properties, online 7 July 2018, Colloids and Surfaces A: Physicochemical and Engineering Aspects, Vol 555
https://doi.org/10.1016/j.colsurfa.2018.06.072

Janos Krüger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Simulation der Zukunft im Felslabor Grimsel
15.08.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenschatz vom Matterhorn
14.08.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics