Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten Cowboys kamen aus Afrika

24.04.2002


ILRI, Rind 2: Dave Elsworth


ILRI, Rind 3: Dave Elsworth


Internationale Agrarforscher zeichnen in Zusammenarbeit mit Archäologen und anderen Wissenschaftlern ein neues Bild von der frühen Kulturgeschichte Afrikas. Die Erkenntnisse geben der Ernährungssicherung auf dem Kontinent neue Impulse.

Einem Rätsel, das Kulturhistoriker und Archäologen schon lange beschäftigt, sind internationale Agrarforscher kürzlich auf die Spur gekommen. Wie das amerikanische Magazin "Science" in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, ist es einem Forscherteam am International Livestock Research Institute (ILRI) im kenianischen Nairobi nach siebenjähriger Arbeit gelungen, die Abstammungslinien traditioneller afrikanischer Rinderrassen zu bestimmen. Danach sind die Rinder auf dem Kontinent lokal domestiziert worden - lange, bevor die heute verbreiteten Rinderrassen aus Asien und dem Nahen Osten nach Afrika gelangten. Den jetzt veröffentlichten Erkenntnissen zufolge, an denen auch eine Reihe nationaler afrikanischer Forschungseinrichtungen mitarbeiteten, entwickelten sich die Vorläufer dieser Rinder (Bos taurus) parallel zu neuen Wirtschaftsweisen der örtlichen Bevölkerung vor ca. 7.000 bis 9.000 Jahren. Mit Hilfe von DNA-Analysen haben die Forscher nun ausreichend Belege dafür gefunden, dass die Domestikation der Tiere im Grenzgebiet zwischen dem heutigen Ägypten und dem Sudan erfolgte. Anders als in anderen sogenannten Domestikationszentren entwickelte sich die Viehhaltung in Afrika unabhängig vom Ackerbau. Noch heute leben Gesellschaften wie die Massai zu annähernd 100 Prozent von der Rinderhaltung.

Die Forschungsergebnisse widerlegen die lange geglaubte Auffassung, wonach die frühesten Rinderpopulationen in Afrika aus dem Nahen Osten eingeführt wurden. "Die afrikanischen Rinderrassen sind eindeutig lokalen Ursprungs", so Olivier Hanotte vom ILRI, der gemeinsam mit dem ILRI-Mitarbeiter J. Edward O. Rege die Leitung bei diesem Forschungsprojekt hat. Ihre Gene weisen spürbar andere und vielseitigere Merkmale auf, als man sie von den später importierten Rinderrassen her kennt. Sie haben sich über Jahrtausende hinweg an die klimatischen Bedingungen der afrikanischen Savannen anpassen können. Die Forschungen von Hanotte und seinen Kollegen zeigen auch, dass die größte genetische Variation bei Rinderpopulationen im heutigen Äthiopien liegt.

Das neue Bild vom Ursprung afrikanischer Rinderrassen verschiebt nicht nur die Koordinaten der Archäologen. Viehhaltung spielt in der Ernährungssicherung und der ländlichen Wirtschaft in Afrika eine große Rolle, die angesichts weiter steigender

Bevölkerungszahlen in Zukunft noch zunehmen wird. Die neuen Erkenntnisse lassen die Hoffnungen der Agrarforscher am ILRI keimen. Denn die einheimischen Rinderrassen sind aufgrund ihrer idealen Anpassung an die afrikanischen Naturräume widerstandsfähiger gegenüber tropischen Krankheiten, die den asiatischen und europäischen eingeführten Beständen schwer zusetzen. Außerdem sind sie genügsamer: Sie kommen in der Regel mit weniger Futtergras und weniger Wasser aus. "Schon jetzt breitet sich die Sahara immer weiter nach Süden aus. Das wird durch die Klimaveränderung noch kritischer werden. Dann sind Viehbestände, die an härteste Bedingungen angepasst sind, für Millionen Menschen überlebenswichtig", sagt Stephan Krall, bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH zuständig für internationale Agrarforschung.

Die nun entdeckte genetische Vielfalt der alten Rinderrassen kommt den Agrarforschern gerade recht. Je größer diese Vielfalt ist, desto leichter lassen sich Rinder heutzutage nach solchen Züchtungszielen wie hohe Produktivität und Widerstandsfähigkeit erreichen. Vor diesem Hintergrund erweist sich als dramatisch, dass einige der einheimischen Rassen schon in kurzer Zeit verschwinden könnten. Notwendig sind daher Programme zum Schutz der alten Rinderrassen. Ein Betätigungsfeld, auf dem insbesondere die Agrarforscher und andere beteiligte Wissenschaftler ihr Know-how einbringen müssen, um Viehhaltern und Bauern in Afrika Zukunftschancen zu geben. "Deutschland unterstützt das ILRI deshalb seit vielen Jahren in seinen Bemühungen um die Erhaltung tiergenetischer Ressourcen", so Krall.

Das Institut:
ILRI - International Livestock Research Institute (www.cgiar.org/ilri)
Hauptsitz: Nairobi, Kenia; Addis Abeba, Äthiopien
Regionale Büros: Nigeria, Peru, Kolumbien, Niger, Indien, Burkina Faso, Philippinen, China
Zielsetzung: Das International Livestock Research Institute (ILRI)wurde 1994 gegründet. Die Forschungsarbeiten an diesem internationalen Institut, das u.a. von der Bundesregierung über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird, konzentrieren sich auf die Entwicklung produktiver und nachhaltiger Tierhaltungssysteme, die an die Bedingungen der Savannengebiete Afrikas, Asiens und Lateinamerikas angepasst sind. Die Schwerpunkte der Forschung liegen im Bereich der Tierzüchtung, der Tiergesundheit, der Tierernährung sowie der Förderung von landwirtschaftlichen Gemischtbetrieben.

****

Wenn Sie mehr über die Forschung am ILRI, den Zusammenhang zwischen Agrarforschung und Entwicklungszusammenarbeit und den deutschen Beitrag hierzu erfahren möchten, fragen Sie uns. Wir informieren Sie gerne.

Die Beratungsgruppe Entwicklungsorientierte Agrarforschung (BEAF) berät das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und ist Koordinierungs- und Informationsstelle für Fragen der entwicklungsbezogenen Agrarforschung. Die BEAF ist ein Projekt der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, einem bundeseigenen Unternehmen, das Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im Auftrag der Bundesregierung durchführt.

Oliver Hanschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.cgiar.org/ilri/news/newslet.cfm

Weitere Berichte zu: Agrarforscher ILRI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neuer Baustein in der Bildung von Aragonit entdeckt
13.12.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Wie beeinflussen Vulkane das Klima?
13.12.2018 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics