Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularbiologen auf bakterieller DNA-Suche in der Antarktis

25.03.2002


Expedition auch zur Erforschung des industriellen Nutzens von polaren Mikroben

Ausgerüstet mit einem tragbaren Kleinlabor sind Molekularbiologen in die Antarktis aufgebrochen. In einer 14-tägigen Forschungsexpedition sollen Gentests an Bakterien durchgeführt werden, berichtet die BBC heute, Freitag. Laut Forschern der University of Delaware werden erstmals DNA-Fingerprints von Bodenmikroben auf dem weißen Kontinent entnommen. Der Expedition sollen weitere Forschungsreisen zur Erhebung der Diversität in der Antarktis folgen.

Laut Craig Cary von der University of Delaware sollen die Arbeiten das Verständnis verbessern, wie und wie lange Leben bei derart tiefen Temperaturen existieren kann. Die Untersuchungen werden in den so genannten "Dry Valleys" der Antarktis durchgeführt. Dieser Lebensraum ist nicht mit Schnee und Eis bedeckt, von Eis bedeckten Seen durchsetzt und zeichnet sich durch exponierte Böden und Felsen aus. Forscher gehen davon aus, dass in einigen dieser Regionen seit Millionen Jahren kein Regen mehr gefallen ist.

Cary hat in früheren Studien Mikroben, die in hydrothermalen Öffnungen am Meeresboden leben, untersucht. "Diese Mikroben bezeichnen das obere Ende der Temperaturskala in der marinen Umwelt. Polargebiete legen das untere Limit für das Leben auf der Erde fest", so Cary. Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Böden in den Dry Valleys die Diversität der Mikroorganismen fördern. Das Wie ist aber bis dato noch nicht weitgehend unbekannt. "Bekannt ist allerdings, dass aus derart thermophilen Bakterien Enzyme für die Pharmazeutika-Produktion gewonnen werden konnten", ergänzte der Forscher. Bei den polaren Spezies erhofft sich das Team Einsatzmöglichkeiten für die Biotechnologie und die industrielle Nutzung, z.B. für Produkte, die extremer Kälte Stand halten müssen.

Um festzustellen, dass in der Probensammlung auch verschiedene polare Mikroben enthalten sind, sind Gentests nötig. Zu diesem Zweck sind die Forscher mit einem mobilen, molekularen Laboratorium ausgestattet. Mit dessen Hilfe führt das Team DNA-Extraktionen, eine Elektrophorese sowie eine PCR(Polymerase-Kettenreaktion)-Analyse durch. Unterstützt wird das Delaware-Team von der University of Western Cape Town in Südafrika, der University of Waikato in Neuseeland und dem University College London.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.udel.edu
http://news.bbc.co.uk/hi/english/sci/tech/newsid_1885000/1885198.stm

Weitere Berichte zu: Antarktis Bakterie Mikrobe Molekularbiologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics