Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geologen datieren die Entstehung der Sierra Nevada neu

17.01.2007
"Discover Magazine" platziert Beitrag unter die Top 100 Science-Artikel des Jahres 2006

Professor Andreas Mulch, Geologe an der Leibniz Universität Hannover, hatte im Juli 2006 eine Veröffentlichung in Science: seine Forschergruppe war es durch die Analyse prähistorischen Regenwassers gelungen, die Entstehung der Sierra Nevada neu zu datieren. Jetzt ist dieser Artikel vom "Discover Magazine" zu den Top 100 Science-Artikeln des Jahres 2006 gewählt worden.

Zwischen 80 und 120 Millionen Jahre alt ist das Gestein der Sierra Nevada in Kalifornien, doch wann wurde dieses Gestein zu dem bis zu 4400 Meter hohen Gebirgszug aufgetürmt, den wir heute kennen? Bisher nahmen Wissenschaftler an, dass die Sierra Nevada im Westen der USA vor drei bis fünf Millionen Jahren entstanden sei. Neue Forschungsmethoden zeigen jedoch, dass das etwa 600 Kilometer lange Hochgebirge rund 40 Millionen Jahre alt sein könnte. Die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler, unter der Leitung von Prof. Andreas Mulch, der seit Sommer 2006 Professor für Geologie an der Leibniz Universität Hannover ist, basieren auf einer neuen Methode: der Analyse von prähistorischem Regenwasser. Die Ergebnisse der Studie, die Mulch noch als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Stanford University erstellte, wurden im Juli 2006 in der Zeitschrift Science veröffentlicht.

Das von Mulch untersuchte prähistorische Regenwasser fiel aus Wolken, die an den Hängen der Sierra Nevada aufstiegen und dort in den verschiedenen Höhen abregneten. Es versickerte und wurde dabei in neue Minerale eingebaut, die im Zuge der Gesteinsverwitterung entstanden sind. Prähistorische Regentropfen unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung generell nicht von neuzeitlichen, jedoch führen langfristige Klimaänderungen dazu, dass - je nach Umgebungstemperatur - unterschiedliche Isotopenzusammensetzungen in diesen Wässern zu finden sind. Dieser Zusammenhang führt dazu, dass sich die Isotopenzusammensetzung des Wassers jedoch auch mit der Höhe, in der die Wolken die Regentropfen abgeben, ändert. So gibt es etwa isotopisch "schwereres" Wasser, das eine höhere Konzentration an Deuteriumisotopen enthält und in niedrigeren Höhen abregnet, während "leichteres" Wasser, das weniger Deuteriumisotope enthält, allgemein in höheren Gebirgslagen zu finden ist. An der Isotopenzusammensetzung des Wassers können die Wissenschaftler daher sehen, wie hoch die Wolken und damit wie hoch ein Gebirge zu der Zeit war, als der Regen nieder ging. Mulch und seine Kollegen der Stanford University stellten fest, dass die Zusammensetzung des vor 40 Millionen Jahren in das Gestein eingebauten Wassers entlang des untersuchten Flussprofils sich nicht wesentlich von der heutigen Isotopenzusammensetzung unterscheidet. Dies wiederum bedeutet, dass auch die Berge ähnlich hoch gewesen sein müssen. Die chemischen Analysen ergaben, dass es vor rund drei Millionen Jahren lediglich eine leichte Hebung von höchstens 600 Metern gegeben haben kann. "Der Rest der Sierra ist eindeutig älter", sagt Mulch. Dieses Resultat hat nicht nur weit reichende Folgen für die Entstehungsgeschichte der Sierra Nevada, sondern ist auch ein wichtiger Baustein zum Verständnis der langfristigen Niederschlagsmuster und der klimatischen Verhältnisse in den westlichen USA.

Bei den Feldarbeiten bewegten sich die Forscher auf den Spuren der Goldsucher: Während der Zeit der großen Goldrausches Mitte des 18. Jahrhunderts wurden die Uferhänge des Yuba und des American River - zwei der großen Flüssen der Sierra Nevada - mit riesigen Wasserkanonen abgetragen, um an das dort vermutete Gold zu gelangen. Diese als "hydraulischer Bergbau" bezeichnete Methode wurde später verboten, da sie gravierende Umweltschäden nach sich zog. Für die Forscher jedoch stellten die Spuren der Goldsucher aber einen Schatz dar: "Ohne diese brachiale Praxis wäre man nur schwerlich an das 40 Millionen Jahre alte Gestein gekommen", erklärt Mulch.

Die von Mulch entwickelte Methode wird in den nächsten Jahren weiter erprobt werden und der Geologe erhofft sich Aufschluss auch über Zusammenhänge, die scheinbar keine Verbindung haben, wie etwa zwischen topographischen Entwicklungsprozessen und klimatischen Veränderungen.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Prof. Andreas Mulch vom Institut für Geologie unter Telefon +49 511.762-2170 oder per E-Mail unter mulch@geowi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Geologe Gestein Isotopenzusammensetzung Nevada Sierra

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics