Garant-Mikrobohrer für den HPC-Einsatz bei Stahl

Die Bedeutung der Mikro- und Ultrapräzisionsbearbeitung beim High Performance Cutting (HPC) sowie im Nanobereich steigt stetig, denn sie wird überall dort angewendet, wo komplexe Geometrien in Verbindung mit höchster Formgenauigkeit im Mikrometerbereich gefordert sind.

Dazu zählen beispielsweise Anwendungen in der Optik, die Fertigung von Einspritzdüsen für die Automobilindustrie oder Spinndüsen für die Textilindustrie. „Unser Mikrobohrer erfüllt die Ansprüche nach hoher Genauigkeit und einem breiten Werkstoffspektrum“, so Bert Bleicher, Sprecher der Hoffmann Group.

Der VHM-Mikrobohrer ist derzeit der kleinste Bohrer im Zerspanungsprogramm von Hoffmann. Das Werkzeug steht in Größen zwischen 0,1 und 1,8 mm zur Verfügung und bietet eine hohe Prozesssicherheit. Die Gesamtlänge des Bohrers beträgt 38 mm und die hohe Rundlaufgenauigkeit sorgt für eine Toleranz des Bohrerdurchmessers von +0,004 mm, betont das Unternehmen.

Der Mikrobohrer ist universell einsetzbar und eignet sich beispielsweise für die Bearbeitung von Aluminium, von Stahl mit einer Festigkeit bis 1400 N, Inox über 900 N oder für die Zerspanung von Titan.

Hoffmann Group, Tel. (0 89) 8391-0

Media Contact

Rüdiger Kroh MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Bakterien für klimaneutrale Chemikalien der Zukunft

For­schen­de an der ETH Zü­rich ha­ben Bak­te­ri­en im La­bor so her­an­ge­züch­tet, dass sie Me­tha­nol ef­fi­zi­ent ver­wer­ten kön­nen. Jetzt lässt sich der Stoff­wech­sel die­ser Bak­te­ri­en an­zap­fen, um wert­vol­le Pro­duk­te her­zu­stel­len, die…

Batterien: Heute die Materialien von morgen modellieren

Welche Faktoren bestimmen, wie schnell sich eine Batterie laden lässt? Dieser und weiteren Fragen gehen Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit computergestützten Simulationen nach. Mikrostrukturmodelle tragen dazu bei,…

Porosität von Sedimentgestein mit Neutronen untersucht

Forschung am FRM II zu geologischen Lagerstätten. Dauerhafte unterirdische Lagerung von CO2 Poren so klein wie Bakterien Porenmessung mit Neutronen auf den Nanometer genau Ob Sedimentgesteine fossile Kohlenwasserstoffe speichern können…

Partner & Förderer