Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Klima in den Knochen

30.01.2002


Schildkröte aus der Unterkreide (125 Mio. Jahre alt)


Fosile Pflanzenreste


Warme Temperaturen in der Zeit der Dinosaurier im nordwestchinesischen Junggar-Becken

Wörtlich übersetzt heißt Dinosaurier "schreckliche Echse". Doch ihren Schrecken haben die imposanten Reptilien längst verloren, nur fossile Knochenreste zeugen noch von ihrer Existenz in der Zeit der mittleren Trias vor rund 230 Millionen Jahren und ihrem Aussterben zum Ende der Kreidezeit, vor etwa 65 Millionen Jahren. Für die Forschung sind die Überreste hochinteressant: die Knochen dienen zur Rekonstruktion des anatomischen Baus der Tiere, und ihre Feinstruktur lässt Aussagen zum damaligen Klima zu. Besonders reiche Funde tierischer und pflanzlicher Überreste aus vergangenen Erdzeitaltern bietet das Junggar-Becken im Nordwesten Chinas. Teilweise sind hier die Sedimentschichten 16 Kilometer dick. Das Gebiet zwischen Kasachstan im Westen und der Mongolei im Osten ist zugleich auch wirtschaftlich interessant, da dort größere Vorkommen von Erdöl und Erdgas lagern. Das Junggar-Becken wird in einem interdisziplinären Projekt von Tübinger Geowissenschaftlern, dem Paläontologen Prof. Hans-Ulrich Pfretzschner und dem Paläoklimaforscher Prof. Volker Mosbrugger, in Zusammenarbeit mit chinesischen Forschern untersucht. Einige Fundstücke werden im Tübinger Museum für Geologie und Paläontologie ausgestellt (siehe unten).

Für klimatische Forschungen erweist sich eine weitere Besonderheit des Junggar-Beckens als Vorteil: "In den letzten 230 Millionen Jahren sind viele Gebiete wie das heutige Deutschland, ganz Europa, durch die Kontinentalwanderung stark verschoben worden. Dagegen ist das Junggar-Becken weit gehend auf der gleichen geographischen Breite geblieben", erklärt Mosbrugger. Für die Forscher bedeutet dies, dass Klimaänderungen, die sich nachweisen lassen, Änderungen im Weltklima dieser Zeit widerspiegeln. Angesichts des jetzt vorhergesagten Treibhausklimas haben die Tübinger Geowissenschaftler ein Erdzeitalter vor 230 bis 150 Millionen Jahren gewählt, in dem es wärmer war als heute. "Damals existierten keine größeren Eiskappen auf der Erde und die Kohlendioxidwerte waren rund fünffach so hoch wie heute", so Mosbrugger. Er will wissen, wie damals das Klima und die Ökosysteme funktionierten. "Das Ende der Nahrungskette bildeten meistens Amphibien und Reptilien. Heute dominieren die Blütenpflanzen die Vegetation der Erde, früher waren es bestimmte Nadelgehölze und Palmfarne", vergleicht der Klimaforscher

Pfretzschner hat mit seiner Arbeitsgruppe vor allem westlich bei Urumqi und am Ostrand des Junggar-Beckens gegraben. "Wir suchen nicht unbedingt nach einem großen Dinosaurier, sondern wollen anhand der winzigen Überreste möglichst viel von der Fauna dieser Zeit kennen lernen", erklärt der Paläontologe. Dazu wird der Boden gesiebt, die Überreste der Organismen präpariert und bestimmt. Bei der mühevollen Suche fanden die Forscher Zähne von Raubdinosauriern, Knochen von Amphibien und vor allem Bauch- und Rückenpanzer sowie Schädel vieler Schildkröten. "Die Schildkröten haben sich im Jura in zwei Gruppen aufgespalten, wir können hier einen wesentlichen Schritt in der Evolution verfolgen", sagt Pfretzschner. Der sensationellste Fund sind Zähne von frühen Säugern, die sehr selten sind. "Eine Fundstelle gilt als ‚reich‘, wenn in einer Tonne Gestein ein Zahn gefunden wird. Hier im Junggar-Becken entdeckten wir in zwei Eimern Gestein fünf Zähne." Bei der Tiergruppe handelt es sich um einen Seitenzweig der Säuger, die Shuotherien, die erst seit 1993 bekannt sind. "Dieser Zweig ist ausgestorben, er hat sich nicht zu den heutigen Säugetieren weiterentwickelt", erläutert Pfretzschner.

An einer Fundstelle im Junggar-Becken, nördlich des Ortes Qitai, wurden neben Saurierknochen auch Jahrmillionen alte Hölzer gefunden. "Das Holz wurde durch Kieselsäure imprägniert und ist dann wie in Quarz gegossen", beschreibt Pfretzschner. Bis zu 23 Meter lang sind einzelne Stämme. An Stammquerschnitten lassen sich wie bei heutigen Bäumen Jahresringe unterscheiden. "Bei unseren Bäumen werden beim Dickenwachstum im Frühjahr große Zellen gebildet, weil viel Wasser transportiert werden muss. Im Lauf des Jahres bis zum Herbst werden die Ringe schmaler, dann folgt durch tiefere Temperaturen eine Winterruhe", sagt der Paläontologe. Die Stammquerschnitte aus dem Junggar-Becken zeigten, dass die Vegetationsperioden jeweils schnell abbrachen und Ruhepausen eingelegt wurden. "Im Junggar-Becken hätte man zur Zeit der Dinosaurier keine kalten Winter erwartet, schließlich ist der Breitengrad vergleichbar mit der heutigen Lage von Südspanien", erklärt Pfretzschner, "daher passt das Muster gut zu einem Monsunklima wie im heutigen Klima Indiens mit warmen, feuchten Sommern und trockenen, kalten Wintern."

Ähnliche Beobachtungen hat der Paläontologe an der Struktur der 150 Millionen Jahre alten Dinosaurierknochen aus dem Oberjura gemacht: Sie wiesen regelmäßige Wachstumszyklen mit Pausen auf. "Normalerweise wachsen Dinosaurier relativ schnell, wie heutige Huftiere", sagt Pfretzschner. Solche Wachstumspausen sind weltweit nur in einem weiteren Fall bei einem australischen Theropoden gefunden worden. Der lebte südlich vom Polarkreis, in polarer Dunkelheit, das könnte zu den wiederkehrenden Wachstumspausen geführt haben. "Bei dem chinesischen Fundstück sind die sieben bis acht Wachstumspausen, vermutlich auf ein saisonales Monsunklima zurückzuführen", erklärt der Forscher. Einen solchen Dinosaurierknochen mit Wachstumspausen hat ein Mitarbeiter Pfretzschners in sehr dünne Scheiben geschnitten und darin geochemisch die Anteile von normalem und schwerem Sauerstoff bestimmt. Das Element Sauerstoff tritt in unterschiedlich schweren Formen auf, die abhängig von Temperatur und Feuchtigkeit in unterschiedlichen Anteilen beim Wachstum der Tiere in den Knochen eingebaut werden. Damit sind zum einen Rückschlüsse auf die Körpertemperatur der Tiere möglich: "Das ist wie ein Fieberthermometer. Wir haben nun einen weiteren Hinweis, dass die Körpertemperatur der Dinosaurier bei etwa 37 Grad lag wie bei heutigen Säugetieren", sagt Pfretzschner. Außerdem kann der Forscher auch auf das damalige Klima rückschließen. "Mit dem Verhältnis der verschieden schweren Sauerstoffatome zueinander wurde hier offenbar die regelmäßige Trockenheit in den Knochen dokumentiert. Wenn Wasser verdunstet, bleibt mehr von dem schweren Sauerstoff zurück. Dieser wird zu einem größeren Anteil in die Knochen eingebaut." Holz und Knochen zeigen im gleichen Bereich ähnliche Einlagerungen von schwerem Sauerstoff. Offenbar sind die Dinosaurier am gleichen Ort geblieben und nicht gewandert.

"Eine Art Treibhausklima gab es früher auch schon. Es war sogar eher der Normalfall, dass es global wärmer war als heute. Der Mensch ist nicht der einzige Motor der Klima-entwicklung", sagt Mosbrugger. Im Moment seien wir am kalten Ende der Möglichkeiten. Doch sind im Junggar-Becken auch noch viele Fragen offen. Noch sei nicht ganz klar, wieso das Klima im Junggar-Becken im Sommer so feucht war, bei 40 Grad geographischer Breite seien sonst semiaride Bereiche zu finden. "Wir gehen von einer Verstärkung des Wasserkreislaufs aus", erklärt der Klimaforscher. Außerdem sollen die großen Kohle-, Erdöl- und Erdgaslagerstätten im Junggar-Becken untersucht werden. "Die Antwort auf die Frage, wie diese Lagerstätten entstanden sind, gibt uns auch Antwort auf die wirtschaftlich wichtige Frage, wo die Rohstoffe zu finden sind", erklärt Mosbrugger.

Nähere Informationen:

Im Tübinger Museum für Geologie und Paläontologie, Sigwartstraße 10, werden einige Fundstücke aus dem Junggar-Becken in einer Vitrine ausgestellt. Von montags bis freitags können die Stücke zwischen 9 und 17 Uhr im Erdgeschoss des Museums (vom Eingang aus links) besichtigt werden.

Zur Eröffnung am 31. Januar hält Dr. Michael Maisch einen Vortrag mit dem Thema: " Im Schatten der Dinosaurier — Fundbericht aus Nordwest-China", Institut und Museum für Geologie und Paläontologie, Sigwartstraße 10, 19.15 Uhr.

Prof. Hans-Ulrich Pfretzschner, Tel. 0 70 71/2 97 69 84

Prof. Volker Mosbrugger, Tel. 0 70 71/2 97 69 88

Institut und Museum für Geologie und Paläontologie
Sigwartstr. 10


72076 Tübingen

Janna Eberhardt | Pressedienst Forschung Aktuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis
02.04.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert
25.03.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Festkörperphysik: Vorhersage der Quantenphysik experimentell nachgewiesen

07.04.2020 | Physik Astronomie

Wie Serotonin die Kommunikation im Gehirn ausbalanciert

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics