Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterirdische Seismometerstation für Universität Leipzig

23.10.2006
Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), Niederlassung Leipzig II, hat für das Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig am Standort des Geophysikalischen Observatoriums Collm eine unterirdische Seismometerstation errichtet.

Die Station wurde 1,50 Meter unter der Erde mit einer Grundfläche von 3,60 mal 3,60 Meter und einer Höhe von 2,60 Meter angelegt und ermöglicht nun störfreie seismologische Messungen. Der Freistaat Sachsen investierte 70.000 Euro für die neue Messkammer einschließlich Nebenanlagen und Technik.

Zusätzlich zur Errichtung der Seismometerstation wurde die Zuwegung mit Außenbeleuchtung und die im Haupthaus des Observatoriums befindliche Unterbrechnungsfreie Stromversorgungsanlage (USV-Anlage) erneuert. Diese beliefert die gesamte Informationstechnische Anlage bei Ausfall der Hauptstromverorgung.

Durch den modernen Messraum bleibt die Station Collm, die weltweit zu den ältesten kontinuierlich betriebenen Erdbebenstationen gehört, als Standort hochwertiger seismologischer Messung erhalten. Im internationalen Netz der Erdbebenforschung dient Collm damit weiterhin der Erfassung, Lokalisierung und Erforschung von Erdbeben sowie der Frühwarnung der Öffentlichkeit im Falle eines regionalen Erdbebens. Ein solches ist nicht auszuschließen, da sich die Erde zunehmend geophysikalisch verändert.

Zurzeit werden Probemessungen vorgenommen. Danach wird das Institut über den genauen Zeitpunkt der Inbetriebnahme der neuen Station mit Anschluss an das Deutsche Seismische Regionalnetz (GRSN) entscheiden. (Bei Inbetriebnahme wird die Presse durch die Universität detailliert zur Arbeitsweise der Messgeräte informiert.)

Hintergrund:

Seit 1935 betreibt die Universität Leipzig am Observatorium Collm die Aufzeichnung von Erdschwankungen. Jährlich werden hier 2000 Erdbeben registriert, ausgewertet und zur Frühwarnung und Erforschung an nationale und Internationale Datenzentren gemeldet.

Die alte Station ist in einem oberirdischen Haus untergebracht. Nach heutigem Standard werden derartige Messstationen unterirdisch errichtet. Für die neuen Messgeräte reicht eine oberirdische Messung nicht aus, da diese so genau messen, dass selbst die Windbewegungen der Bäume, Bewegungen ihrer Wurzeln oder der nahe gelegene Steinbruch Ungenauigkeiten in den Messergebnissen verursachen.

Mit dem Bau der Collmner Station wurde Ende März dieses Jahres begonnen. Dem gingen intensive Planungen seit Januar 2005 voraus, denn für die empfindlichen Messgeräte war eine optimale, an die Umgebung angepasste, Bauhülle zu schaffen.

Die Bunkerwände bestehen aus Ortbeton und sind um einen monolithisch gegossenen Beton-Sockel ohne Stahl angeordnet. Der Sockel hat direkten Anschluss an den Felsuntergrund. Auf dem Sockel wurde eine Glasplatte eingegossen, auf dieser sind die Messgeräte justiert. Der gesamte Sockel ist von dem restlichen Bauwerk entkoppelt und nach Norden ausgerichtet. Der Bunker ist ein völlig unbelüfteter Raum, den die Mitarbeiter des Institutes so gut wie nie betreten müssen. Der Einstieg kann über eine Einstiegsluke erfolgen. Die Bodenüberdeckung beträgt ca. 1,50 Meter so dass der Raum von jahreszeitlichen Temperaturschwankungen unbeeinflusst bleibt. Die Messergebnisse des Seismometers werden über Glasfaserkabel in das Hauptgebäude übertragen.

weitere Informationen

Prof. Dr. Michael Korn
Telefon: 0341 - 97 32 803
E-Mail: mikorn@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.geo.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Collm Erdbeben Messgerät Seismometerstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics